17.11.2014

letzte Änderung: 18.08.2016

Zulassungsstudien manipuliert?

Foto: Kopp. Mit fr. Genehmigung.
Foto: Kopp. Mit fr. Genehmigung.

Belügen uns die Impf-Behörden?

„Die offizielle Begründung dafür, dass die Impfexperten der Welt konsequent auf ordentliche Placebo-kontrollierte Doppelblindstudien verzichten, basiert auf einem Zirkelschluss. Und Zirkelschlüsse sind in der Wissenschaft ein absolutes No-Go, ein Tabu, ein Logikfehler, der sogar von den jungen Besuchern der Augsburger Puppenkiste durchschaut werden könnte.“

- Hans Tolzin, Herausgeber des impf-reports.


Foto: Dieter Koch. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Dieter Koch. Mit freundlicher Genehmigung.

Quelle: Dr. Mercola Interviews Dr. Tomljenovic (Full Interview):



Zulassungsstudien manipuliert?

Hans Tolzin

 

Haben Sie sich auch schon mal die Frage gestellt, ob die angeblichen Impferfolge nicht in Wahrheit auf einem reinen Placebo-Effekt beruhen? Natürlich erwarten Sie - und das zu Recht - dass im Rahmen einer Zulassungsstudie der Placebo-Effekt ausgeschaltet wird und auch sonstige Manipulationen der Ergebnisse ausgeschlossen werden.

 

Doch solche Placebo-Studien sind laut Herstellern und Gesundheitsbehörden „unethisch“, weil den Placebo-Geimpften ja ein gesundheitlicher Vorteil vorenthalten würde.

 

Komischerweise stellt sich offenbar weltweit keiner der Impfexperten die Frage, was daran ethisch sein soll, einen „aus ethischen Gründen“ nicht ordentlich getesteten Impfstoff auf die Allgemeinheit, vor allem aber auf gesunde Säuglinge, loszulassen.

 

Anstelle eines direkten Wirkungsnachweises in Form von Placebostudien zählt man ersatzweise die gegen einen bestimmten Erreger gebildeten Antikörper im Blut. Die messbare Anzahl dieser Antikörper zu vermehren, ist alles, was die Impfungen tun.

 

Doch Studien, die belegen, dass Menschen mit vielen Antiköpern auch tatsächlich einen gesundheitlichen Vorteil haben, sind den zuständigen Bundesbehörden gar nicht bekannt. Die Annahme, dass viele Antikörper viel Gesundheit bedeuten, beruht vielmehr auf über 100 Jahre alte Hypothesen der Schüler von Robert Koch. Bewiesen wurde das nie.

 

Basiert das Impfen also auf einem wissenschaftlichen Mythos, der sich allein durch den inbrünstigen Glauben der Impfexperten aufrecht erhält?

 

Noch eines, was mich nachdenklich macht: Die meisten Erkrankungs- und Todesfallstatistiken zeigen, dass der Rückgang der Seuchen lange vor Einführung der Massenimpfungen begann. Die Impfungen sprangen also auf einen längst fahrenden Zug auf. Sie sind gewissermaßen Trittbrettfahrer einer sich aus anderen Gründen seit Generationen verbessernden allgemeinen Gesundheit?

 

Noch mehr Fragen und manche unbequeme Antworten finden Sie auf: www.impfkritik.de

 

Quelle: impf-report Newsletter Nr. 22/2013, http://www.impf-report.de/newsletter/archiv/2012/12.html


EMA: Keine Transparenz von wissenschaftlichen Daten

Bei der Europäischen Arzeimittelagentur EMA legt man offenbar keinen Wert auf Transparenz der wissenschaftlichen Daten. Auch Ärzte sollen keinen vollen Zugang bekommen.

 

Der Arzt Dr. med. Joachim Seffrin fragt empört in KVH aktuell Nr. 3/2014, S. 18:

"Es sei geplant, dass die Hersteller jeweils zwei Studienberichtsfassungen bei der EMA einreichen würden, eine Vollständige für die EMA und eine unvollständige für die Fachöffentlichkeit und Patienten. Ein böser Scherz?"... "Für die Öffentlichkeit - auch für Ärzte - gibt es nur einen Bruchteil der Informationen. Wem soll diese Geheimnistuerei nützen?" Cui bono?

 

Wem wohl, den Patienten und der Volksgesundheit sicherlich nicht...

 

Foto: KVH aktuell.
Foto: KVH aktuell.

93 von 96 Studien zur Medikamentenzulassung gefälscht!

 

Pharmaunternehmen haben kein grosses Interesse an Wahrheit. Studien über neue Arzneien werden manipuliert, beschönigt oder gar nicht erst veröffentlicht. Amerikanische Wissenschaftler haben 96 Studien über Arzneimittel ausgewählt und die klinischen Tests mit Publikationen in Fachmagazinen verglichen. So ergab sich, dass 93 von 96 veröffentlichten Studien nicht den tatsächlichen Tests entsprechen.

 

Weiterlesen:

http://www.seite3.ch/Praktisch+alle+Arzneimitteltests+sind+manipuliert+/619636/detail.html


Foto: Leitner.
Foto: Leitner.

Betrug bei Zulassungsstudien!

Quelle: Trailer Nr. 4 zur Bestseller-DVD "Wir Impfen NICHT!"

http://www.youtube.com/watch?v=J22vh5nj1rk&feature=youtu.be

 

Die DVD ist in unserem Shop sofort lieferbar, auch im 2er-Set!


So werden Studien manipuliert!


Mindest-Anforderungen an evidenzbasierte Zulassungsstudien

Bild: Hans Tolzin, dagia. Mit freundlicher Genehmigung.
Bild: Hans Tolzin, dagia. Mit freundlicher Genehmigung.

Fehlende Langzeit-Studien

 

Gerade die Langzeitfolgen von Impfungen hinsichtlich von sich langsam entwickelnden Krankheiten wie Krebstumore werden überhaupt nicht untersucht:

 

-  Karzinogenität bzw. Kanzerogenität (krebserregende Wirkung)

-  Mutagenität oder Genotoxizität (genverändernde Wirkung)

- Infertilität bzw. Sterilität oder auch Reproduktionstoxizität (fruchtbarkeitsschädliche Wirkung bzw. Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit)

- Embryotoxizität, Fetotoxizität bzw. Teratogenität (schädigende Wirkungen auf die fetale Entwicklung).