Sie glauben, ohne Impfung ein höheres Risiko zu haben?

 

Dann sollten Sie mal Eltern ungeimpfter Kinder fragen.
Diese berichten, dass ihre ungeimpften Kinder im Verhältnis zu Gleichaltrigen und Klassenkammeraden 
 

 

- eine bessere Auffassungsgabe und Feinmotorik haben,
- sich besser artikulieren können,
- aufgeweckter sind,
- viel seltener krank sind, 
- konzentrierter lernen,
- selbstbewusster auftreten,
- schneller gesund werden,
- mehr Ausdauer besitzen,
.....

Eine Umfrage unter mehreren hundert Eltern auf Initiative der Impfkritischen Elterngruppe Salzburg hat ergeben, dass von den ungeimpften Kindern:
- mehr als die Hälfte noch nie eine Kinderkrankheit hatte,
- weniger als 30 % jemals Windpocken hatten (und wenn, dann die meisten davon nur sehr schwach),
- weniger als 6 % Röteln oder Masern hatten,
- und noch weniger Mumps oder Keuchhusten hatten.

Auch die Fälle von Asthma, Neurodermitis, Allergien und Hyperaktivität sind bei ungeimpften Kindern um ein vielfaches seltener aufgetreten als im Bundesdurchschnitt.
Die Auswertung als pdf (30 KB).

Da stellt sich dann doch die Frage:
Wieso Impfen oder Alternativen dazu suchen, wenn die Ungeimpften sowieso gesünder sind?

Und wie sagt Dr. Buchwald treffend: "Impfen schützt nicht - Impfen nützt nicht - Impfen schadet!"
Weitere Infos zur Impftheorie und Unwirksamkeit
sowie zur Widerlegung der Argumente der Impfbefürworter.


Weiter zu 
diversen hilfreichen Materialien zum kostenfreien Downloaden sowie einigen weiterführende Links.
dem Bericht über die Impf-PR in den Medien und
einer einfachen und anschaulichen Geschichte zur Erklärung der Impftheorie.

 

Quelle: http://www.erkenntnisweg.de/themen/impfen/fakten.php