17.11.2014

letzte Änderung: 05.11.2016

Impfen & Uralte Weisheit - Eine Materialsammlung

 

Gibt es noch andere Gründe als medizinische, warum die Impfvergiftungen durchgeführt werden?

Ja, die Depotgifte der Impfstoffe lähmen die Seele und behindern die spirituelle Entwicklung!

Antworten aus spiritueller Sicht der unverfälschten Esoterik!

Buddha-Statue im Dharma Mati RIGPA Berlin.             Foto: Rainer Bünning  / pixelio.de
Buddha-Statue im Dharma Mati RIGPA Berlin. Foto: Rainer Bünning / pixelio.de


„Es wird die Zeit kommen, wo es als Schande gilt, krank zu sein, wo man Krankheiten als Wirkung verkehrter Gedanken erkennen wird.“ - Wilhelm von Humboldt.


Okkultes - Impfen aus Sicht der uralten Weisheit

 

Medizinische Massenmorde geplant?

Blavatskys Warnung von 1890!

Wer in der Lage ist, zwischen den Zeilen zu lesen, findet im Jahr 1890 bei Helena Blavatsky – Hauptvertreterin der modernen Formulierung der uralten Weisheitslehren und Kritikerin der Materialisten Louis Pasteur und Robert Koch - die Machenschaften nur schwach verschleiert in einem öffentlichen Text plaziert. Sie sagte damit alles, was damals möglich war, ohne gegen die oberste Direktive der Nichteinmischung ihrer Adepten-Lehrer zu verstoßen.

 

Aus dem Gesamtzusammenhang geht jedoch hervor, daß sie vollständig über die ablaufenden Ereignisse informiert war. Hinzu kommt, daß die Legende will, daß sie an "the grippe" starb. Sie schrieb über die Motive des Establishments und der Schulmedizin (sie propagierte die Homöopathie):

 

1. Krankheiten aus Profitstreben

„Unterdessen hat der letzte Totengesang des zyklisch wiederkehrenden Schwanes begonnen; nur wenige sind es, die darauf acht geben, denn die Mehrheit hat nur deshalb Ohren, um nicht zu hören und Augen - um blind zu bleiben. Jene, die darauf achten, finden den wiederkehrenden Gesang traurig, sehr traurig, und sind weit ab davon, ihn melodisch zu finden. Sie erklären, daß neben der Influenza und anderen Übeln die Hälfte der Bevölkerung der zivilisierten Menschheit von gewaltsamem Tode bedroht ist, dieses Mal Dank der Selbstüberschätzung der Männer der exakten Wissenschaft sowie der äußersten Habgier und Selbstsucht der Spekulation.“

- Helena Blavatsky: „Collected Writings“, vol. XII, p. 111, „The Last Song of the Swan“, Erstveröffentlichung Februar 1890 in ihrer Zeitschrift "Lucifer" (London),

http://www.katinkahesselink.net/blavatsky/articles/v12/y1890_007.htm, http://www.blavatsky.net/blavatsky/arts/LastSongOfTheSwan.htm

 

2. Mikroben nicht Krankheitsursache - Symbiose statt Krieg im Körper

"Die Wissenschaft, die die Wahrheit nur verschwommen erblickt, mag im menschlichen Körper Bakterien und andere Kleinwesen finden und in ihnen zufällige und abnorme Besucher erblicken, denen Krankheiten zugeschrieben werden. Der Okkultismus - der in jedem Atom oder Molekül, gehöre es nun einem Mineral, einem Menschenkörper, oder der Luft, dem Feuer oder dem Wasser an, ein Lebewesen erblickt - behauptet, daß unser ganzer Körper aus solchen Lebewesen aufgebaut ist, gegen die sich die kleinste mikroskopische Bakterie an Größe verhält wie ein Elefant zu den winzigsten Infusorien."

- Helena Blavatsky: "Die Geheimlehre. Die Vereinigung von Wissenschaft, Religion und Philosophie", Band I, S. 245, Hannover 2000 (Den Haag o.J. I:246), (Erstveröffentlichung The Secret Doctrine, London 1888).

https://archive.org/details/Blavatsky-Helena-Die-Geheimlehre-Band-1, http://www.geheimlehre.de/kernseite.htm

 

3. Siebenheit des Menschen wiederentdecken

"Daß der "Atem des Lebens" mit dem unsterblichen "Geist" vermengt worden ist, ist eine Folge der unangemessenen Unterscheidungen, die die Juden und jetzt unsere westlichen Metaphysiker aufgestellt haben, die nicht imstande sind, einen mehr als dreieinigen Menschen (Geist, Seele, Körper) zu verstehen und daher anzunehmen."

- Helena Blavatsky: "Die Geheimlehre. Die Vereinigung von Wissenschaft, Religion und Philosophie", Band I, S. 246, Hannover 2000 (Den Haag o.J. dito I:246), (Erstveröffentlichung The Secret Doctrine, London 1888).

https://archive.org/details/Blavatsky-Helena-Die-Geheimlehre-Band-1, http://www.geheimlehre.de/kernseite.htm

 

4. Alte Lehren über Aufbau des Menschen werden nicht verstanden

"... So ist die Philosophie über die psychischen, geistigen und intellektuellen Beziehungen des Menschen zu seinen körperlichen Funktionen in einer fast unauflösbaren Verwirrung. Weder die alte arische noch die ägyptische Psychologie werden jetzt richtig verstanden; auch können sie nicht assimiliert werden, ohne daß man die esoterische siebenfältige, oder zum mindesten die vedantistische fünfteilige Einteilung der inneren Prinzipien des Menschen annimmt."

- Helena Blavatsky: "Die Geheimlehre. Die Vereinigung von Wissenschaft, Religion und Philosophie", Band I, S. 247, Hannover 2000 (Den Haag o.J. dito I:247), (Erstveröffentlichung The Secret Doctrine, London 1888).

https://archive.org/details/Blavatsky-Helena-Die-Geheimlehre-Band-1, http://www.geheimlehre.de/kernseite.htm

 

Die beiden letzten Punkte sind besonders im Hinblick auf die jüngsten Einsichten der Vordenker der Schulmedizin interessant, daß die Theorien über:

- Viren

- Infektionen

- Impfen

- Genetik

- Immunsystem

- Krankheitsursachen generell

alle in einer Sackgasse stecken, und der Materialismus keinen Ausweg daraus finden wird (denn mit jeder neuen Entdeckung/Hypothese entstehen mehr neue Fragen als Antworten) - außer durch die axiomatische Annahme der esoterischen Lehrsätze der uralten Weisheit.

 

5. Mißbrauch der Wissenschaft durch Heuchelsprache

Helena Blavatsky druckt Auszüge aus einem Vortrag von Graf Tolstoi ab und kommentiert diese. An einer Stelle sagt Tolstoi über die materialistische Wissenschaft, die nur das Sichtbare und Meßbare gelten lassen will: "Die Wissenschaft hat ein paar wenige Erscheinungen zu seinem Studienobjekt gemacht, die das Leben geleiten und dabei den Fehlgriff begangen, den Teil für das Ganze zu nehmen und diese Erscheinungen die vollständige Gesamtheit des Lebens zu nennen."

 

Diese Stelle kommentiert sie so: "Fehlgriff" ist eine falsche Verwendung des Begriffs. Die Männer der Wissenschaft wissen nur zu gut, daß das, was sie über das Leben lehren, eine materialistische Erfindung ist, die bei jedem Schritt der Folgerichtigkeit und den Tatsachen widerspricht. In dieser besonderen Frage [über das Rästel des Lebens] wird die Wissenschaft mißbraucht und dazu gebracht, persönlichen Steckenpferden und der festgelegten Strategie zu dienen, alles spirituelle Bestreben und Denken der Menschheit zu zerschlagen."

- Helena Blavatsky: „Collected Writings“, vol. VIII, p. 242, „The Science of Life", Erstveröffentlichung November 1887 in ihrer Zeitschrift "Lucifer" (London):

http://www.katinkahesselink.net/blavatsky/articles/v8/y1887_032.htm

 

6. Wissenschaft rennt Illusionen hinterher

"Nichtsdestoweniger ist alles, was in dieser Richtung jemals wird erreicht werden können, bereits gethan, und die Wissenschaft kann nicht mehr weiter gehen. Sie steht vor einer toten Mauer, auf deren Fläche sie, wie sie vermeint, große physiologische und psychische Entdeckungen vorzeichnet, von denen sich aber eine jede späterhin als nichts Besseres als ein von ihren wissenschaftlichen Phantasieen und Illusionen gesponnenes Spinnennetz erweisen wird."

- Helena Blavatsky: "Die Geheimlehre. Die Vereinigung von Wissenschaft, Religion und Philosophie", Band I, S. 158, Hannover 2000 (Den Haag o.J. dito I:158), (Erstveröffentlichung The Secret Doctrine, London 1888).

https://archive.org/details/Blavatsky-Helena-Die-Geheimlehre-Band-1, http://www.geheimlehre.de/kernseite.htm

 

7. Paradigmenwechsel wird aus der Wissenschaft selbst gefordert werden

"Wir wissen, daß der Tag naht, an dem eine absolute Reform der gegenwärtigen Methoden der Wissenschaft von den Männern der Wissenschaft selbst wird verlangt werden..."

- Helena Blavatsky: "Die Geheimlehre. Die Vereinigung von Wissenschaft, Religion und Philosophie", Band I, S. 538, Hannover 2000 (Den Haag o.J. dito I:538), (Erstveröffentlichung The Secret Doctrine, London 1888).

https://archive.org/details/Blavatsky-Helena-Die-Geheimlehre-Band-1, http://www.geheimlehre.de/kernseite.htm

 

Nachtrag April 2014: Im TV-Interview vom 10.04.14 hat der Biologe Dr. Stefan Lanka im Zusammenhang mit der Klage eines Arztes auf Auszahlung der 100.000,- Euro Belohnung für den Nachweis des Masern-Virus' vor dem Landgericht Ravensburg eben diese Reformation für die westliche Hochschulmedizin und Biologie gefordert.

8. Moderne Wissenschaft benutzt alte Begriffe falsch

"Mr. Ellis: Ich denke, daß wir nicht vergessen dürfen, daß es Atom-Theorie genannt wird. Daß es mehr ist, hat man nie behauptet.

 

Mme. Blavatsky: Ja, aber sogar das Wort "Theorie" wird jetzt von der modernen Schule in einem falschen Sinne gebraucht, wie Sir W. Hamilton gezeigt hat. Warum sollten sie, nachdem sie über Metaphysik lachen, einen rein metaphysischen Begriff [Atom] gebrauchen, wenn sie ihn in der Naturwissenschaft anwenden? Und dann gibt es noch die, für die Theorie und Axiom dasselbe Ding bedeuten. Solange ihre Lieblingstheorie nicht erschüttert ist - was öfter vorkommt als das Schaltjahr - sehen sie sie als Axiom an; und wehe dem, der es außerhalb des heiligen Reviers der Tempel der Wissenschaft wagt, daran zu zweifeln oder sie gar antastet."

- H. P. Blavatsky: The Secret Doctrine Commentaries, The Hague 2010, p. 9, I. Meeting January 10, 1889, Hervorh. i.O.

http://www.blavatskyhouse.org/onlineliterature/Blavatsky

 

9. Materialistische Wissenschaft nicht ganzheitlich

"So wie ich das meine, würde ich der der materialistischen Wissenschaft nicht die kleinste Beachtung schenken. Ich glaube nicht an diese materialistische Wissenschaft. Ich sage, daß sie sehr groß sind in kleinen Einzelheiten, aber im Ganzen gesehen ist sie für niemanden befriedigend."

- H. P. Blavatsky: The Secret Doctrine Commentaries, The Hague 2010, p. 274, 9. Meeting March 7, 1889.

http://www.blavatskyhouse.org/onlineliterature/Blavatsky

 

10. Wissenschaft wird das höhere Wissen der Esoterik benötigen

"Von einem Manne der Wissenschaft kann nicht erwartet werden, zuzugeben, dass diese Tatsachen durch okkulte Wissenschaft geliefert werden können, da er an diese Wissenschaft nicht glaubt. Trotzdem wird die Zukunft diese Wahrheit beweisen. Aristoteles hat seine induktive Methode unsern Forschern hinterlassen. Aber ehe sie sie mit "den Allgemeinheiten Platos" ergänzen, werden sie noch mehr "Fehler" begehen, als der grosse Lehrer Alexanders. Diese Allgemeinheiten sind nur solange Glaubenssache, als sie nicht durch die Vernunft bewiesen und auf eine lückenlose Erfahrung gegründet werden. Wer von unsern Tagesphilosophen kann durch die­selbe induktive Methode nachweisen, dass die Alten n i c h t solche Beweise als Folgerungen aus ihren esoterischen Studien hatten? Ihre eigenen Negatio­nen, ohne Beweisstützen, wie sie ja sind, bezeugen zur Genüge, dass sie nicht stets die induktive Methode befolgen, deren sie sich rühmen.

- H. P. Blavatsky: Isis entschleiert. Ein Meisterschlüssel  zu den Geheimnissen alter und neuer Wissenschaft und Theologie, Band I, Wissenschaft, S. 404-5, Den Haag, Couvreur o.J. [ca. 1970]:

http://www.esoterische-philosophie.de/verlag/Buch_Isis.shtml

 

11. Selbstdenker statt Autoritätsgläubiger

"Für den denkfaulen oder begriffsstutzigen Menschen muß die Theosophie ein Rätsel bleiben, denn sowohl in der mentalen wie in der spirituellen Welt kann jeder Mensch nur Fortschritte aufgrund eigener Anstrengungen machen. Die Schreiberin kann weder für den Leser denken, noch würde es letzterem besser gehen, wenn solch stellvertretendes Denken möglich wäre."

- Helena Blavatsky: The Key to Theosophy, Vorwort

http://www.theosociety.org/pasadena/key/key-hp.htm#preface

 

12. Studium der Geheimlehre

"[Die gewöhnlichen skeptischen Leser der "Geheimlehre"] würden am Ende von einem oder zwei Jahren finden, daß sie mehr gelernt haben, als alle ihre Universitäten und Kollegien ihnen lehren können."

- Helena Blavatsky: "Die Geheimlehre. Die Vereinigung von Wissenschaft, Religion und Philosophie", Band III, S. 453, Hannover 2000 (Den Haag o.J. dito III:453), (Erstveröffentlichung The Secret Doctrine, London 1888).

https://archive.org/details/BlavatskyHelena-DieGeheimlehre-BandIiiEsoterik

http://www.geheimlehre.de/kernseite.htm


Titel einer theosophischen Zeitschrift von 1904.
Titel einer theosophischen Zeitschrift von 1904.

Theosophischer Kommentar

Die Schattenseite von Schutzimpfungen – eine Prüfung

 

Schutzimpfungen, auch von Säuglingen, haben nicht nur ansteckende Krankheiten zu verhindern versäumt, sondern sie verursachten mehr Leiden und Todesfälle als jede andere menschliche Aktivität in der gesamten Geschichte des medizinischen Eingreifens.
– Viera Scheibner, PhD

 

Weiterlesen: http://www.theosophie.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1399:die-schattenseite-von-schutzimpfungen-eine-pruefung&catid=133:sunrise-sommer-2007&Itemid=82



Foto: FR
Foto: FR

"Das Impfen ist, wenn man dessen Gefahren nicht kennt, eine Dummheit; wenn man sie kennt, ein Verbrechen."

- Dr. Franz Hartmann, Theosoph, enger Mitarbeiter von Helena Blavatsky und Vorkämpfer für Wahrheit und Naturheilkunde. Litt selbst unter einem Pocken-Impfschaden, in:

"Der Impf-Friedhof - vom "Segen der Impfung" (1912),

http://initiativevernunft.twoday.net/stories/6038904/

 

In dem Buch "Der Impf-Friedhof" wurden mehr als 36.000 Impfschäden dokumentiert.

 

Bereits im Impfspiegel von 1890 (!) wird das Eingeständnis von Wissenschaftlern veröffentlicht, daß es für die 1875 eingeführte Zwangsimpfung keine wissenschaftliche Begründung gäbe:

 

"Dr. med. J. Morison, London, schrieb in einem Gutachten an den Premierminister Lord Derby: "Wenn die Vaccination (Impfung) richtig ist, so müssen wir alle Lehren der Hygiene (Gesundheitslehre) als grundlos aufgeben."

 

Den Impfspiegel kann man hier runterladen:

http://www.impfrisiko.eu/index.php/impfen/file/42-der-impfspiegel

 

Quelle: http://www.impfrisiko.eu/

 

An den dort genannten Sachverhalten hat sich bis heute nichts geändert!

Foto: Christin. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Christin. Mit freundlicher Genehmigung.

Impfkritik goes public! Gesehen in Lauchhammer am 10.06.15.


Dr. Hartmann über Impfen gegen Wasserscheu

Nachfolgend eine Antwort von Dr. Franz Hartmann aus der Rubrik "Briefkasten", in der er Leserfragen in seinen Zeitschriften "Lotusblüthen" und "Neue Lotusblüten" beantwortete.

 

---

 

Dr. G. in B. - Ob die Impfungen von Pasteur gegen die Wasserscheu schon jemals etwas genützt haben oder nur Unheil gestiftet haben, kann ich nicht beurteilen.

 

Der Nationale Antivivisektionsverein in London hat sich das große Verdienst erworben, die in allen Ländern der Erde trotz der vorhergegangenen Pasteurschen Schutzimpfung vorgekommenen nachweisbaren Todesfälle an Wasserscheu zusammen zu stellen und in besonderen Listen zu veröffentlichen.

 

Die erste dieser Listen erschien am 20. September 1898 und umfaßte 490 Todesfälle; eine weitere Liste mit 1220 Todesfällen wurde am 1. Januar 1901 herausgegeben, und laut der am 1. Januar 1903 erschienenen dritten Liste war die Anzahl der Todesfälle bereits auf 1857 angewachsen. Die neueste Liste geht bis zum 1. Januar 1905. Es darauf 2209 Todesfälle verzeichnet.

 

- Dr. Franz Hartmann, in: "Briefkasten.", "Neue Lotusblüten. Ein zweimonatlich erscheinendes Journal, enthaltend Originalartikel und ausgewählte Übersetzungen aus der orientalischen Literatur in bezug auf die Religionen des Ostens, okkulte Wissenschaft, Mystik und Theosophie.", IV. Jahrgang 1911, SS. 255-256.

 


           Allgemeine vnd General

            R E F O R M A T I O N,

            der gantzen weiten Welt.

 

                   Beneben der

                  F A M A   F R A -

               T E R N I T A T I S,

        Deß Löblichen Ordens des

    Rosenkreutzes / an alle Gelehrte

      vnd Häupter Europæ geschrie=

                               ben:

  Auch einer kurtzen R E S P O N S I O N,

  von dem Herrn Haselmeyer gestellet / welcher

  deswegen von den Jesuitern ist gefänglich ein=

  gezogen / vnd auff eine Galleren ge=

                              schmiedet:

  Itzo öffentlich in Druck verfertiget/

  vnd allen trewen Hertzen communiciret

                             worden.

   Gedruckt zu Cassel/durch Wilhelm Wessell/

               ANNO M. DC. XIV. [1614]


Foto: Unbekannt.
Foto: Unbekannt.

„Nach Paracelsus, den H.P.B. [Helena P. Blavatsky] den „größten Okkultisten des Mittelalters… und den klügsten Arzt seines Zeitalters“ nennt, ist die Mumia eines lebenden Wesens (d.i. das Kama-Prinzip, „das Vehikel, durch das der Wille wirkt und Gut oder Böse beeinflusst“) eng verbunden mit dem Blutstrom.

Darum hat er festgehalten, daß jede Substanz, die in den Blutstrom eingebracht wird, eine direkte magnetische Verbindung zwischen der Mumia der Person, die die Substanz empfängt und der Mumia von dem Tier oder der Person, von der sie genommen wird, bewirkt.

Das wirft auch ein interessantes Licht auf die Themen Bluttransfusion als auch die Vakzination und die verschiedenen Impfungen, die jetzt so in Mode sind.“

 

- The Theosophical Movement, vol. 27, 1957, pp. 22-23, zit. Nach Ann Forsyth Danno: „Wading Into The Ocean“, San Diego 2002, p. 116, Hervorh. i.O.; ein Kommentar zu „Das Meer der Theosophie“ von William Quan Judge, Mitbegründer der Theosophischen Gesellschaft.


Wird fortgesetzt.


Teile und freue Dich!