23.02.2016

Foto: Lanka. Mit freundl. Genehmig.
Foto: Lanka. Mit freundl. Genehmig.

Aufruf an Wissenschaftler und Studenten:

Wer führt Kontrollexperimente durch?

 

Hintergrund

 

Im gesamten Bereich des Infektionswesens werden keine Kontrollexperimente durchgeführt. Diese in der Wissenschaft notwendigen und vorgeschriebenen Experimente sollen ausschließen, dass die angewandten Methoden die Ergebnisse erzeugen oder verfälschen.

 

Zentral für die Existenzbehauptungen der sogenannten 

krankmachenden Viren sind Experimente mit Zellen im Reagenzglas. Im Rahmen der Infektionsexperimente sollen im Labor Zellen im Reagenzglas (Zellkulturen) mit vermuteten Viren infiziert werden, weil krankmachende Viren niemals in einem Menschen, Tier oder in Körperflüssigkeiten gesehen, daraus isoliert, fotografiert und biochemisch charakterisiert wurden (1).

 

Die Beteiligten haben bei den „Infektionsexperimenten“ früher und heute vergessen, Kontrollexperimente durchzuführen, anhand derer sie sofort festgestellt hätten, dass nicht ein Virus, sondern die Bedingungen des „Infektionsexperimentes“ das Sterben der Zellen bewirken. Das experimentell verursachte Sterben der Zellen im Reagenzglas wird aber als Beweis für die Existenz, Infektion und Isolation von krankmachenden Viren ausgegeben, wie z.B. beim behaupteten Masern-Virus (2).

 

Aufruf

 

Ich rufe Wissenschaftler und Studenten, die mit Zellkulturen arbeiten, dazu auf, Kontrollexperimente durchzuführen und zu dokumentieren. Sie sind bei den sog. Infektionsexperimenten bis heute nicht durchgeführt oder dokumentiert worden. Hierzu müssen die Zellen einfach genauso behandelt und vorbereitet werden, als wenn sie in einem Infektionsexperiment verwendet werden.

 

Die Anleitungen, was exakt zu tun ist, sind in den Publikationen enthalten, in denen die Isolation von krankmachenden Viren behauptet wird. Gut wäre es, wenn bei diesen Kontrollexperimenten auch Abstriche von gesunden und kranken Menschen mit unterschiedlicher Symptomatik verwendet würden. Das Resultat wird sein, dass die Zellen sich exakt so verhalten und sterben, als wenn sie angeblich mit einem Virus infiziert worden sind.

 

Diese Kontrollversuche werden die Infektionstheorie widerlegen, denn Bestandteile und Eigenschaften von sterbenden Zellen im Reagenzglas wurden und werden als „krankmachende Viren“ fehlgedeutet. Die dokumentierten Resultate der Kontrollexperimente sind bei „kleinen wissenschaftlichen Journalen“ zur Veröffentlichung einzureichen und bitte auch mir zur Kenntnis zu bringen. Wird die Veröffentlichung der Ergebnisse in fachbegutachteten Zeitschriften verweigert, werde ich sie gerne im Zwei-Monats-Magazin WissenschafftPlus veröffentlichen.

 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Dr. rer. nat. Stefan Lanka

 

PS: Vorträge und Tagesseminare zu dieser Thematik finden in Langenargen am Bodensee, im Schwarzwald, in Österreich in Tirol und Salzburg und in Rostock und Umgebung statt.

 

(1) Warum und wieso das so ist, ist u.a. im Artikel „Die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Medizin“ in Wissenschafftplus Nr. 3/2015 erklärt und dokumentiert. Weitere Informationen hierzu im Internet unter: http://www.wissenschafftplus.de/cms/de/aktuelles

 

(2) Siehe „Der Masern-Virus-Prozess wird immer spannender“ in Wissenschafftplus Nr. 3/2015 und auf dem Internet: http://www.wissenschafftplus.de/uploads/article/Der-Masern-Virus-Prozess-wird-immer-spannender.pdf

 

Quelle: WissenschafftPlus Newsletter vom 12.05.2015.