29.10.2012

letzte Änderung: 10.11.2018

"Ärzte sind die Todesursache Nr. 1"

Münchner Journalist stellt Mediziner an den Pranger

von Uwe Fajga

- Müchner tz, 9. Mai 2003, S. 9

Der Denkfehler beim Impfen ist, daß man glaubt, wenn man ein Symptom unterdrückt und das Immunsystem so lange mit Depotgiften, Ekelstoffen und Fremdeiweißen von Mensch und Tier vergiftet, bis man davon Gesundheit bekommt.

Die zurückgedrängten Symptome/Krankheit kommen aber als Bumerang zurück, meist stärker und oft verlagert durch noch schlimmere Symptome oder Krankheit. Ein Heiler wird versuchen, die Krankheit aus dem Körper herauszuführen und nicht, sie wieder nach Innen zurückzudrängen.

Die Schulmediziner sind wie Kfz-Mechaniker, die im Auto die rote Warnlampe zukleben oder rausschrauben und glauben, nun sei das Problem gelöst.

Weil die Ärzte die biologischen Abläufe von Krankheiten nicht verstehen (man denke nur an die von Dr. Hamer entdeckte Zweiphasigkeit der Krankheiten), können sie auch nicht heilen, darum sind für den Journalisten Uwe Fajga Ärzte die Todesursache Nr. 1:

!
!

Zum Lesen bitte draufklicken!

______________________________

Zehn Thesen, die Angst machen

Die zehn wichtigsten Thesen von Medizinjournalist Kurt Blüchel:

1. Ärzte sind die Todesursache Nummer 1 in der Bundesrepublik (noch vor Krebs und Herzinfarkt!)

2. Ärztliche Diagnose- und Therapiefehler sind die häufigsten Krankheits- und Todesursachen in der Bundesrepublik Deutschland.

3. vier von acht Millionen Operationen im Jahr - also 50 Prozent - sind überflüssig. Sie werden vor allem durchgeführt, weil die Kliniken das Geld [der Krankenkasse für die Operationen] brauchen [um zu überleben].

4. In deutschen Universitätskliniken werden zehntausende Menschenversuche an nicht einwilligungsfähigen Säuglingen, Alten und geistig Behinderten durchgeführt - zur Profitmaximierung ausländischer Pharmakonzerne.

5. Deutsche Ärzte müssen zu Rechtsbrechern werden, wenn sie finanziell überleben wollen.

6. Die Bundesregierung unterstützt ein tödliches Kartell, das jährlich mindestens 80.000 Todesopfer fordert.

7. Die Bundesregierung fordert eine "Positiv-Liste" im Arzneimittelbereich, obwohl bekannt ist, dass in den USA daraus eine (Todes-) Liste mit mehr als 100.000 Opfern geworden ist.

8. Deutschland gilt weltweit als grösste "Fälscherwerkstatt" im Bereich der medizinischen Forschung.

9. Deutschland galt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Mekka der Medizin und ist heute das Schlusslicht aller Industrienationen.

10. Die geplante Gesundheitsreform ist ein Konkurs auf Raten und wird zur Folge haben, dass die Massenbetrügereien der Ärzteschaft noch zunehmen.

 

http://www.soziologie-etc.com/med/ziv-u-korr/korruption-im-gesundheitswesen.html


Der Arzt als Quelle des Krankseins

von Herbert Hasenbein, 10. Januar 2003

 

Verursachen Ärzte mehr Todesfälle als Brustkrebs, Aids und Verkehrsunfälle zusammen genommen?

Artikel bei heise online.


Foto: Tolzin, Kopp Online. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Tolzin, Kopp Online. Mit freundlicher Genehmigung.

117.000 Tote pro Jahr durch ärztliche Kunstfehler

 

 19.000 Tote pro Jahr in deutschen Krankenhäusern wegen Kunstfehlern - medtipp

 58.000 Tote jährlich durch falsche Medikamente - RPOnline

 40.000 Tote durch Krankenhaus-Infektionen - WeltN24

----------------

117.000 Tote pro Jahr in Deutschland.

 

Vergleich: In den USA gibt es durch medizinische Irrtümer zwischen 250.000 bis 400.000 Tote pro Jahr.

 

Man vergleiche mit den medial orchestrierten Pandemien von Pentagon & CDC. 


Gesund durch Schulmedizin: Fehlanzeige! Die 10 größten Lügen…


René Gräber: Schulmedizin dritthäufigste Todesursache


Foto: Privat.
Foto: Privat.

Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!