30.06.2014

letzte Änderung: 24.10.2016

Foto: Wikipedia, gemeinfrei. Ölgemälde von Joseph Karl Stieler, 1828.
Foto: Wikipedia, gemeinfrei. Ölgemälde von Joseph Karl Stieler, 1828.

Goethe und der Pestbetrug

 

Die alte germanische Kräuter- und Naturheilkunde schien ausgerottet, die Kräuterhexen und damit das alte Wissen verbrannt. Die Schulmedizin trat auf den Plan. Altmeister Goethe hatte sich gewundert, daß die Pest überall dort auftrat, wo die Pestärzte herumfuhren und den verängstigten Menschen ihre Pest-Medizin (Latwerge) verabreichten.

 

Goethe empörte sich, daß man "die frechen Mörder" nicht nur nicht bestraft, sondern sogar noch lobt und hinterließ um 1797 seine furchtbare Entdeckung - daß nämlich der angebliche Erfolg der Schulmedizin auf Lug und Trug beruhte mit Behandlungen, deren Notwendigkeit sie erst selbst in die Welt gesetzt hatte - der Nachwelt in einem Absatz in Faust, Teil 1, den er vorsichtigerweise erst in einer späteren, nämlich der vierten Auflage hinzufügte, da ihm offenbar der seltsame Tod von Schiller bewußt war:

 

„Hier war die Arzenei, die Patienten starben,
Und niemand fragte: wer genas?
So haben wir mit höllischen Latwergen*
In diesen Tälern, diesen Bergen
Weit schlimmer als die Pest getobt.
Ich habe selbst das Gift an Tausende gegeben:
Sie welkten hin, ich muß erleben,
Daß man die frechen Mörder lobt.“

 

* der krankmachenden, quecksilberhaltigen "Pest-Medizin" auf Sirupbasis.

 

Nach diesem alten Muster werden auch „HIV-AIDS“-Patienten mit dem Rattengift AZT etc. vergiftet, damit sie noch mehr behandlungsbedürftig werden als ohnehin schon. Bei der Vogel- und Schweinegrippe sehen wir wiederum dasselbe Muster.

 

Weiterführend:

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/goethe-uber-die-pharmaindustrie


Foto: Lanka
Foto: Lanka

Dr. Stefan Lanka erläutert die Zeugenaussage Goethes, wonach damals schon ein einzelner Arzt tausende Patienten töten konnte. Dasselbe Paradigma bildet heute fast die gesamte westliche Hochschulmedizin mit ihren Pandemien, so der bekannte Medizin-Reformator im obigen Video-Vortrag.