10.11.2018
zuletzt geändert: 13.11.2018

HIV-AIDS-Betrug: VIRUS-MEINEID im Amtsgericht Berlin-Tiergarten
Falschaussagen unter Eid über das imaginäre HI-Virus von Prof. Reinhard Kurth
Virus-Lüge 2009 erstmals vor Gericht!

Foto: Wikipedia, CC.
Foto: Wikipedia, CC.

Verlierend gewinnen war die nicht aussichtslose Strategie von Dr. Stefan Lanka, indem er dem Robert-Koch-Institut (RKI) per Fax ankündigte, anläßlich der Verabschiedungsfeier des Präsidenten Prof. Kurth (1942 - 2014) im November 2007 dort ein Flugblatt zu verteilen mit der Wahrheit über AIDS und HIV. Durch die Aussagen in dem Flugblatt (es liegt uns leider nicht vor) fühlte sich Prof. Kurth erwartungsgemäß beleidigt und klagte.

Damit hatte Dr. Stefan Lanka ("AIDS-Dissident") gerechnet und hoffte so, anstelle der üblichen Schwurbel-Antworten rechtlich verwertbare Sachaussagen unter Eid zu bekommen. Was ihm erstaunlichweise auch gelungen ist, denn daß die Vereidigung eines Behördenleiters durchsetzen kann, ist nicht selbstverständlich. Nachfolgend der Bericht einer Prozeßbeobachterin:

Den folgenden Bericht zum Gerichtsverfahren vom 24.03.09 am Amtsgericht Tiergarten in Berlin, AZ: (234 Cs)3012PLs14916/07(133/08 ), habe ich basierend auf den Aussagen einer Prozessbeobachterin verfasst:

 

Es war wohl der bedeutendste Prozess überhaupt, der letzten Dienstag, den 24.03.09, in Berlin stattgefunden hat. Der Prozess, der Wendepunkt sein kann in der Geschichte von klein-klein.

 

Dr. rer. nat. Stefan Lanka gegen Prof. Reinhard Kurth, ehemaliger Präsident des Robert-Koch-Instituts. Aber nein, eigentlich war es ja umgekehrt: Prof. Reinhard Kurth gegen Dr. rer. nat. Stefan Lanka. Aber das haben die Zuschauer nicht gemerkt, es war auch nur formell gesehen so.

 

Prof. Reinhard Kurth beging einen großen Nutzen für die Menschheit, als er Dr. Lanka wegen Beleidigung anzeigte, was später in üble Nachrede abgemildert wurde. Die Anzeige war erfolgt, nachdem Dr. Lanka ihm am 28.09.07 ein Fax ins RKI geschickt hatte, das dort von der Mitarbeiterin Frau Rabe entgegengenommen worden war, in welchem er Prof. Kurths Handeln als nach dem Völkerstrafgesetz strafbar behauptet.

 

Hoch erhobenen Hauptes, wenngleich auch mit etwas Angst gemischt, kam Prof. Kurth in den Gerichtssaal. Man sah ihm an, dass er die Rollen schon verteilt glaubte: Er in der Rolle des Anzeigenden und Dr. Lanka in der Rolle des Angeklagten.

 

Aber da hatte er nicht mit Dr. Lanka gerechnet, der in diesem Prozess zur Hochform auflief. Er vertrat sich selbst, ohne Rechtsanwalt, mit einem sehr gut vorbereiteten Karl Krafeld im Hintergrund. Und so hatte Dr. Lanka die einmalige Möglichkeit, Prof. Kurth, der als Zeuge geladen war, inhaltlich zu befragen. Es war fast wie ein Kreuzverhör.

 

Prof. Kurth ist derjenige, der verantwortlich dafür ist, dass wir klein-klein-Aktiven mit nichtssagenden Antworten abgespeist wurden, als wir nach einem Virusbeweis gefragt hatten. Manch einer von uns hätte ihn sicher gerne mal von Angesicht zu Angesicht gesprochen. Nun war der große Moment gekommen, dass Dr. Lanka dies tun konnte. Und er wusste seine Chance zu nutzen.

 

Ausgehend von der Anzeige wegen Beleidigung bzw. übler Nachrede als Völkermörder, begann Dr. Lanka seine Befragung des Zeugen Prof. Kurth. Die Bezeichnung als Völkermörder aufgrund der Mitwirkung an der Medikation in Sachen HIV-AIDS kann nur dann eine üble Nachrede sein, wenn HIV tatsächlich existierte. Bei einem nicht existenten HIV hingegen ist die Bezeichnung als Völkermörder eine Tatsachenbenennung und keine üble Nachrede. Dr. Lanka betonte denn auch, dass Prof. Kurth nicht in der Nähe der Straftat als Völkermörder stehe, sondern mittendrin.

 

Und damit wären wir bei der Kernfrage: Gibt es eine wissenschaftliche Publikation, in der das HIV nachgewiesen ist, oder gibt es sie nicht? - Das erste Mal, daß das Robert-Koch-Institut mit dieser Frage konfrontiert worden war, war 1995. Seitdem sind geschlagene 14 Jahre vergangen, in denen die oberste Gesundheitsbehörde nun wirklich Zeit genug hatte, eine korrekte wissenschaftliche Publikation für den Nachweis des HIV herauszusuchen – wenn es denn so eine Publikation geben würde. Im Jahre 2009 von Dr. Lanka dazu im Gerichtssaal befragt, hatte Prof. Kurth aber wieder nur die Ausrede parat: „Im Internet“, bzw. später bezog er sich dann auf die Publikationen von Montagnier und Gallo.

Foto: Lanka, m. frndl. G.
Foto: Lanka, m. frndl. G.

Dr. Lanka bohrte nach, löcherte ihn und ließ nicht locker. Er bezeichnete ihn als Konsensfotografen, der die Fotografierbarkeit einer Idee behauptet. Auch Ulla Schmidt kam ins Spiel mit ihrer berühmten Äußerung, daß das HIV nur als nachgewiesen GILT [nicht IST, wie gesetzlich nach IfSG vorgeschrieben].

Prof. Kurth hingegen versuchte abzuwiegeln, es gebe halt immer Kritiker, das sei die Natur der Dinge. Es gäbe hunderte, tausende Virusbeweise und sogar einen Nobelpreis für die Entdeckung des HIV. Er habe weder die Aufgabe, noch das Interesse, noch die Mittel, dies weltweit zu überprüfen.

Das ist natürlich eine klare Ausrede. Als Präsident der obersten Gesundheitsbehörde in Deutschland, der als Mediziner und Virologe verantwortlich war für die Gesundheit eines ganzen Volkes, war es selbstverständlich seine Aufgabe, dies zu überprüfen, insbesondere wo er doch ständig darauf aufmerksam gemacht wurde, dass in dieser Virusfrage etwas nicht stimmt. Selbst die Richterin forderte Prof. Kurth schließlich auf, die Frage nach dem Virus-Nachweis doch einmal klar zu beantworten.

Bei der Befragung durch Dr. Lanka legte Prof. Kurth sich dann schließlich auf die Aussage fest, HIV sei direkt nachgewiesen und fotografiert, und die AIDS-Tests seien geeicht und valide.


Insgesamt dauerte die Gerichtsverhandlung viereinhalb Stunden. Prof. Kurth war davon als Zeuge ca. zwei Stunden anwesend. Und während dieser ganzen Zeit wurde Prof. Kurth immer kleinlauter und begann schließlich zu zittern.

Dr. Lanka verstand es geschickt, die Spannung zu steigern und auf einen Höhepunkt zuzusteuern. Er hielt inne und schaute langsam einem nach dem anderen tief in die Augen: ......... Dem Amtsanwalt ...... der Richterin ....... und schließlich schaute er Prof. Kurth in die Augen, dem mittlerweile schon die Schweißperlen herunterliefen, und sagte zu ihm: "SIE SIND EIN MÖRDER, EIN MASSENMÖRDER, EIN VÖLKERMÖRDER!“ In diesem Moment hätte man wohl eine Stecknadel fallen hören können.

Aber damit nicht genug. Das Wichtigste an diesem Prozess kommt erst noch, etwas das tatsächlich in der Lage ist, alles zu verändern: Dr. Lanka beantragte die Vereidigung von Prof. Kurth. Diesem Antrag wurde stattgegeben, und so kam dieser denkwürdigste Moment von allen, in dem den Zuschauern der Atem stockte, als Prof. Kurth zitternd seine Hand erhob, um zu schwören, so wahr ihm Gott helfe, daß HIV existiert und daß alle seine Aussagen in diesem Prozess wahr seien!

Den Lesern des klein-klein-Verlages fällt natürlich sofort auf, daß Prof. Kurth hier etwas geschworen hat, was er [oder andere] aber bislang noch niemals in der Lage war nachzuweisen. Und es versteht sich von selbst, daß Dr. Lanka Strafanzeige wegen MEINEIDS stellen wird, damit diese Frage nach der Virusexistenz, vor der sich bislang alle Gerichte gedrückt haben, nun endlich mal gerichtlich geklärt wird.

Die Tatsache, daß Prof. Kurth in dieser Frage vereidigt wurde, ist einmalig. So etwas hat es noch nicht gegeben.

Welche Tricksereien Prof. Kurth und seine Mitstreiter in dieser Frage noch aus der Tasche zaubern werden, muß sich erst noch herausstellen. Es bleibt aber festzuhalten, daß nunmehr die einmalige Chance besteht, daß endlich, endlich, nach so langer Zeit, die Wahrheit ans Licht kommt!

Das verdanken wir der guten rechtlichen Vorarbeit von Karl Krafeld sowie dem sehr souveränen und überzeugenden Auftritt von Dr. Lanka, dem großen Wissenschaftler, der nicht nur auf dem Gebiet der Biologie, sondern auch vor Gericht Großartiges leistet!

Dr. Lanka wurde zu 50 Tagessätzen á 15 EUR = 750 EUR Strafe verurteilt.

Bitte helft alle mit, diese Nachricht von Prof. Kurth, ggf. auch diesen Bericht, so weit wie möglich zu verbreiten! Es bringt die Sache voran, wenn möglichst viele Menschen darüber Bescheid wissen.

- von Susanne, 30.03.2009 auf agenda-leben.de.

Red. Hinweis: Einige wenige Tipp- und Stilfehler korrigiert, Kommentar in eckigen Klammern und Fotos hinzugefügt. Hervorh. i. O. und hinzugefügt. Nachfolger der klein-klein-Webseite ist WissenschafftPlus.


Prof. Kurth verstarb fünf Jahre nach diesem Gerichtsverfahren. Er hat seinen Virus-Meineid mit ins Grab genommen und darauf verzichtet, reinen Tisch zu machen. Die Strafanzeigen wegen Meineids einiger Prozeßbeobachter wurden von der Staatsanwalt Berlin Ende 2009 eingestellt, da es Wissenschaftsfreiheit gäbe und unterschiedliche Meinungen zu naturwissenschaftlichen Fragen kein Einschreiten der Strafverfolgungsbehörden rechtfertigen würden.


Das ist natürlich abenteuerlich, da es nicht um verschiedene Meinungen ging, sondern um falsche Tatsachenbehauptungnen. Somit waren nicht nur die Viruslüge, sondern auch der Meineid abgesegnet. Damit ist aber wohl auch ausgesagt, daß der Leiter einer obersten deutschen Bundesbehörde dumm und inkompetent sein darf. Oder, daß er lügen muß, weil noch Höhere es so wollen. Im Hinblick auf die Volksgesundheit ist die dunkle Seite des Betrugsgeschäfts der "Firma AIDS" (Jon Rappoport) in keinem Fall beruhigend.

Durch dieses Gerichtsverfahren - meines Wissens das erste weltweit, wo es um die Existenzfrage eines als krankmachend behaupteten Virus ging - wurde von Staatsbürgern bewiesen:

 

1. Die Impfbetreiber stehen über dem Gesetz, was sie sagen, ist Gesetz, sie müssen ihre Behauptungen nicht beweisen.

 

2. Es reicht, wenn die Impfbetreiber irgendwas behaupten, dann ist es auch so. Vorzeigen müssen sie es nicht.

 

3. Auch ein Meineid ist kein Grund, um die Impfbetreiber belangen zu können.

 

4. Die Justiz hilft den Bürgern nicht, um die Vergiftungs- und Tötungsmaschinerie zu stoppen.

 

5. Zahlreiche Petitionen und Eingaben an Parlamente und Behörden auf Landes- und Bundesebene seit 2000 belegen, daß die Regierungen und Volksvertretungen den Bürgern nicht helfen, um die Vergiftungs- und Tötungsmaschinerie zu stoppen.

 

6. Zahlreiche Leserbriefe und Interviewversuche von Staatsbürgern belegen, daß die Massenmedien den Bürgern nicht helfen (von lokalen Ausgaben hier und da abgesehen), um die Vergiftungs- und Tötungsmaschinerie zu stoppen.

 

7. Die Bürger, Patienten, Eltern, Impfgeschädigten müssen sich selbst helfen, wenn sie eine lebenswerte Zukunft ohne den von der WHO geplanten Impfzwang von der Wiege bis zur Bahre mit Dutzenden schädlichen Impfstoffen für sich und ihre Kinder haben wollen.


Bürgeranfragen belegten: Alle HI-Virus-Fotos der Welt sind gefälscht

Hans Tolzin: Die angeblichen HIV-Fotos
Hans Tolzin: Auf der Suche nach einem Foto vom isolierten HIV - Schriftverkehr mit Uni Heidelberg
Hans Tolzin: Weitere angebliche HIV-Fotos
Hans Tolzin: Weitere angebliche HIV-Fotos und eine vernichtende Kritik (offline, Waybackmachine)


BAYER-Forscherin verweigert Disput: "Wissenschaftsbetrug" mit "HIV"-Foto

"Die BAYER-Forscherin Prof. Helga Rübsamen-Waigmann, weltweit bekannteste Retro-Virologin (!), hat nach einer Information der medizin-kritischen Zeitung "MuM" (Juni 98) behauptet, sie hätte das sog. AIDS-Virus fotografiert und biochemisch dargestellt. MuM-Autor Stefan Lanka dagegen argumentiert anhand zahlreicher Studien, daß es HIV und AIDS gar nicht gibt.

AIDS, so der promovierte Biologe, ist kein eigenständiges Krankheitsbild, sondern neuerdings Synonym für alt bekannte, medizinisch abgeklärte und behandelbare Zustände, die nicht durch ein Virus und nicht primär durch Immunschwäche, sondern durch chemisch aggressive Substanzen wie etwa Antibiotika und Nitrite (Sexualdrogen) verursacht werden.

Entsprechend behauptet Lanka, daß das von Rübsamen-Waigmann zur Verfügung gestellte Foto gar kein HIV zeigt. Auf der letzten BAYER-Hauptversammlung bezichtigte er die BAYER- Forscherin öffentlich des Wissenschaftsbetruges. Aufsichtsrats-Chef Hermann Josef Strenger drehte daraufhin mehrfach das Mikrofon ab, und der Werkschutz griff ein, als Dr. Lanka Informationen an die AktionärInnen verteilen wollte."

Weiterlesen auf SWB 03/98
Ralf Kollinger: "Wissenschaftsbetrug"mit "HIV"-Foto


Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!