17.10.2013

letzte Änderung: 10.10.2018

Grippe & Impfungen
SPANISCHE GRIPPE 1918-1919

Massensterben durch Massenimpfungen.
Fahrlässige Impfschäden oder absichtlicher Massenmord?
Das bisher größte iatrogene (durch Ärzte verursachte) Massensterben seit der Pest!
Siehe auch Pandemie-Theater!

Spanische Grippe durch Impfungen verursacht, nicht durch Viren:

Vaccine not virus responsible for Spanish flu


Foto: Whale.to, fair use.
Foto: Whale.to, fair use.

DIE SPANISCHE GRIPPE - TEIL 1

von Thomas Lang

Man leugnet einfach die Tatsache der damaligen Massenimpfungen, stellt die Aussagen von Zeitzeugen als Verschwörungstheorie hin, und schon ist die dubiose Welt der Impfreligion und ihrer gläubigen Anhänger wieder in Ordnung.

Das Problem ist nur, dass diese schulmedizinische Katastrophe, die in den USA begann, von wo auch die meisten ZEITZEUGEN-Berichte stammen, nicht ewig vertuscht werden kann.
Anne Rilez Hale, eine AUGENZEUGIN aus dieser Zeit, berichtet von einer regelrechten "Impforgie“ in der US-Armee. Von daher waren unter den Todesopfern verhältnismäßig viele Soldaten. Die jungen Männer, die der Zwangsvollstreckung entkamen, zeigten keinerlei Grippe-Symptome und blieben völlig gesund. Andere Zwangsimpfungen in der Armee, wie etwa gegen Gelbfieber, Typhus usw. zeigten ähnlich deletäre Folgen. Der einzige Unterschied zur Spanischen Grippe bestand darin, dass Gelbfieber- und Typhusimpfungen auf die Armee beschränkt blieben, die Grippeimpfung dagegen die gesamte Bevölkerung "zwangsbeglückte“.


So entstand bald das geflügelte Wort, daß mehr Soldaten durch Impfungen umgebracht werden als durch feindliche Gewehre. Auch in der britischen und französischen Armee wurde geimpft, vor allem gegen Typhus. Trotz Impfung, oder gerade wegen der Impfung, gab es 1916 über 7.000 registrierte Typhus-Fälle in der britischen Armee und mehr als 113.000 in der französischen.

Bis zum heutigen Tage werden die Massenimpfungen jener Zeit, unter anderem gegen die Influenza, entweder nicht thematisiert oder ganz offensichtlich sogar geleugnet.

Der nächste AUGENZEUGE ist US Kriegsministers Henry L. Stimson, der die tödlichen Folgen von Impfungen gegen Gelbfieber in 63 Fällen bestätigte. Insgesamt wurden den Rekruten zwischen 14 und 25 Impfungen verabreicht. Aus Armee-Aufzeichnungen ist zu entnehmen, dass alle beimpften Krankheiten nach Beginn der Impfpflicht im Jahr 1917 in alarmierendem Ausmaß zugenommen hatten.

Eine weitere AUGENZEUGIN war Dr. Eleanor McBean, Ph.D., M.D (Ärztin der Naturheilkunde):

Ein Auszug aus dem Buch von Dr. Eleanor McBean: The Swine Flu Expose (1977),

CHAPTER 2: THE SPANISH INFLUENZA EPIDEMIC OF 1918 WAS CAUSED BY VACCINATIONS


"ICH WAR EINE DIREKTE BEOBACHTERIN DER GRIPPEEPIDEMIE 1918!
Alle Ärzte und Leute, die zu der Zeit der epidemischen "Spanischen" Grippe 1918 lebten, sagen, daß es die schrecklichste Krankheit war, welche die Welt überhaupt heimgesucht hat. Starke Männer, gesund und munter den einen Tag, waren tot am folgenden Tage. Die Krankheit hatte die Eigenschaften des schwarzen Todes (der Pest), der typhusartigen Diphtherie, der Lungenentzündung, der Pocken und der Kinderlähmung in einem... und alle die Leute, die erkrankten und starben, waren mit (gegen?) diesen Krankheiten direkt nach dem 1. Weltkrieg geimpft worden. Praktisch war die Gesamtbevölkerung wie "übersät" mit einem Dutzend oder mehr Krankheiten. Es waren auch giftige Seren eingespritzt worden. Besonders tragisch war es, daß alle diese (vom Medizinalbetrieb verursachten?) Krankheiten begannen auf einen Schlag auszubrechen.

Die angeschleppte Pandemie wurde für zwei Jahre lebendig gehalten durch zusätzliche Verabreichung giftiger Drogen, die man für heilsame Medikamente hielt. Die Ärzte versuchten damit, die Symptome zu unterdrücken. Insoweit ich herausfinden konnte, traf die Grippe nur Geimpfte. Die, die das Einschießen von Impfseren ("Schutzimpfung") abgelehnt hatten, entgingen der Grippe. Meine Familie hatte alle Schutzimpfungen abgelehnt, also blieben wir die ganze Zeit wohlauf. Wir wußten vom Gesundheitsunterricht von GRAHAM, von SPUR, von TILDEN und von anderen, daß man den Körper nicht mit Giften verschmutzen könne, ohne Krankheit zu verursachen.

Als die "Grippe" auf ihrem Höhepunkt war, waren alle Speicher, Schulen, Geschäfte - sogar das Krankenhaus - geschlossen. Auch Ärzte und Pfleger waren geimpft worden und lagen danieder mit der Grippe. Niemand war auf den Straßen. Es war wie eine Geisterstadt. Wir [die Ungeimpften], schienen die einzige Familie zu sein, die nicht die Grippe bekam. So gingen meine Eltern von Haus zu Haus, um sich um die Kranken zu kümmern, da es unmöglich war, einen Arzt zu holen.

Wenn es möglich wäre, dass Mikroben, Bakterien, Viren oder Bazillen Krankheiten verursachen, hätten sie viel Gelegenheit gehabt, meine Eltern anzugreifen, da diese viele Stunden pro Tag in den Räumen Kranker verbrachten. Aber sie bekamen die Grippe nicht und sie brachten auch keine Mikroben nach Hause, die uns Kinder angegriffen hätten. Keiner unserer Familie hatte die Grippe - nicht ein Schneuzen oder Keuchen - und es war Winter mit tiefem Schnee überall.

Es ist gesagt worden, dass die Grippeepidemie 1918 20.000.000 Leute weltweit tötete. Aber unsere Beobachtungen zeigten uns: Es waren die Ärzte, die sie in Wirklichkeit töteten mit ihrer groben und tödlichen Behandlungen und ihren giftigen Medikamenten. Dies ist eine harte Anklage, aber durch den Erfolg anderer Ärzte, die auf chemische Medikamente verzichteten, überzeugend erhärtet und somit zutreffend beurteilt.

Während die medikamentöse Medizin und die medikamentös ("allopathisch") behandelnden Krankenhäuser 33% ihrer Grippe-Fälle verloren, erzielten die nicht-medikamentös behandelnden Krankenhäuser wie BATTLE-CREEK, KELLOGG- und MACFADDEN'S Gesundheits-Sanatorium Heilung zu fast 100%, und zwar mit ihren Wasseranwendungen, Bädern, Einläufen usw., mit Fastenkuren und anderen einfachen heilenden Verfahren, an die sorgfältig ausgearbeitete Diätpläne mit naturgemäßen Lebensmitteln anschlossen.

Ein Naturheilarzt ("drugless doctor") verlor nicht einen Patienten in acht Jahren. Die sehr erfolgreiche Gesundungsbehandlung eines jener arzneilosen Naturheilärzte, die keine Patienten verloren, wird im anderen Teil des Buches DIE VERURTEILTE SCHUTZIMPFUNG beschrieben und wird ein wenig später veröffentlicht.

Wenn die üblichen Ärzte so fortgeschritten wie die Naturheilärzte gewesen wären, hätte es nicht jene 20 Millionen Todesfälle im Gefolge der medizinischen Grippe-Behandlung gegeben. Es gab siebenmal mehr Krankheiten unter den geimpften Soldaten als unter den ungeimpften Zivilisten, und die Krankheiten waren genau die, gegen die sie geimpft worden waren. Ein Soldat, der von Übersee 1912 heimgekommen war, erklärte mir, dass die Armee-Krankenhäuser mit Fällen von Kinderlähmung überfüllt waren, und er wunderte sich, warum ausgewachsene Männer eine Säuglingskrankheit bekommen haben sollten. Jetzt wissen wir, daß Kinderlähmung eine allgemeine Nachwirkung von Impf-Vergiftungen ist. Die zu Hause Gebliebenen bekamen keine Kinderlähmung bis nach der weltweiten Schutzimpfung-Kampagne von 1918."

Soviel zu den Tatsachenberichten aus jener unheilvollen Zeit.
Jetzt können Impfgläubige wie gewohnt wieder schwafeln, was das Zeug hält, und gemäß ihrer Orthodoxie alles zerreden, verdrehen und zurechtbiegen, bis es für sie wieder ins "Heile- Welt" -Bild passt.


Foto: Tolzin, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Tolzin, mit freundlicher Genehmigung.

Das Rätsel um den Ursprung der Spanischen Grippe
von Hans U. P. Tolzin 

 

im impf-report Nr. 12/13, Nov./Dez. 2005.

"Was hat die Spanische Grippe, die vor fast 90 Jahren weltweit bis zu 100 Millionen Menschenleben gekostet haben soll, mit unserer heutigen Situation zu tun? Eigentlich nicht viel, denn unsere Zeit ist mit der des ersten Weltkrieges kaum vergleichbar. Doch seit kurzem wird uns diese Seuche von Wissenschaftlern und Gesundheitsbehörden als erschreckender Beweis dafür vor Augen gehalten, dass es jederzeit wieder zu einer ähnlichen globalen Pandemie kommen könne.

Alles, was wir heute über Ursachen und Verlauf der Spanischen Grippe zu wissen glauben, beruht im Grunde auf widersprüchlichen Anekdoten*, reinen Hypothesen und Vermutungen. Dennoch ist die gegenwärtige Wissenschaft der Ansicht, alle wesentlichen Fragen bezüglich der Ursache der Pandemie* von 1918 seien geklärt. Zu Recht?"


War die Spanische Grippe (1918) ein absichtlicher Völkermord?
von Henry Makow, Ph.D.

Eine Pandemie ist ein wirksamer Weg, um "nutzlose Esser" loszuwerden, ohne Eigentum zu beschädigen.
Die Influenza-Pandemie von 1918-1919 infizierte 20% der Weltbevölkerung und tötete über 60 Millionen Menschen. Das ist grob gerechnet drei Mal mehr als der 1. Weltkrieg an Toten und Verletzten gekostet hat und ist ungefähr vergleichbar mit den Verlusten des 2. Weltkrieges.
Trotzdem ist diese moderne Plage aus dem Gedächtnis verschwunden. Warum? War es ein absichtlicher Trick der Illuminaten, um den Job zuende zu bringen, den man mit dem 1. Weltktieg begann?

Foto: Makow, fair use.
Foto: Makow, fair use.

Foto: Zentrum der Gesundheit, NMHM, fair use.
Foto: Zentrum der Gesundheit, NMHM, fair use.

Spanische Grippe - Eine Jahrhundertlüge

In diversen Pandemie-Diskussionen wurde auch die so genannte Spanische Grippe von 1918 als Beispiel dafür vorgebracht, welche Folgen die Mutation eines Grippevirus haben könne, und dass der Virus der so genannten Schweinegrippe im Jahr 2009 wieder eine solche Mutation sei.
Da lohnt sich ein Blick zurück auf die Geschichte der Spanischen Grippe zur Zeit des ersten Weltkriegs ab 1918. Die Recherchen brachten Überraschendes. Irreführend ist nicht nur der Name der Seuche, sondern anscheinend auch Ernsteres.


Die Spanische Grippe von 1918 - Was passierte damals wirklich?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

Foto: Gräber, fair use.
Foto: Gräber, fair use.

Exclusive: The Spanish Influenza Epidemic Of 1918 Was Caused By Vaccinations

Foto: getholistichealth, fair use.
Foto: getholistichealth, fair use.

Timeline Spanische Grippe

Foto: Twoop. fair use.
Foto: Twoop. fair use.

Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!