27.07.2014

letzte Änderung: 24.04.2017

Unsere Aufkleber wirken!

Frank Reitemeyer

 

Die zum non-profit vertriebenen impfkritischen Aufkleber stärken den Müttern den Rücken bei der U-Untersuchung und sonstigen Arztterminen. Wir bekommen vielfache Rückmeldungen, daß zuvor impfgeile Ärzte plötzlich die Diskussion (besser: Angstmache, schlechtes Gewissen einreden) einstellen, wenn sie einen der beiden Aufkleber sehen! Auch für uns zunächst überraschend, aber es ist so! Die nachfolgenden Kommentare (nur kleine Auswahl) sind authentisch und nicht gestellt.

 

Die Aufkleber zeigen: Wir lassen unsere Kinder impffrei aufwachsen, weil wir aufgeklärt sind und die Impfmärchen wie Impfschutz, Herdenimmunität, Viruswahn oder Ausrottungswahn in Kenntnis der Tatsachen als Aberglauben und Betrug zurückweisen.

 

Es wird berichtet, daß sich die Aufkleber-Aktion wie ein Lauffeuer im Medizinbetrieb herumge-sprochen hat. Inzwischen dürften sie in den Arztpraxen allgemein bekannt sein, und man gewöhnt sich langsam daran. Es ist schon sehr lange nicht mehr vorgekommen, daß deswegen geschimpft wurde.

 

Damit sind drei Ziele der Aufkleber-Aktion erreicht:

1. Zu zeigen, daß wir Viele sind und keine Einzelgänger-Spinner

2. Die Impfkritik in die Mitte der Gesellschaft zu bringen

3. Den Eltern mehr Selbstbewußtsein zu geben, nicht/nicht mehr zu impfen.

 

Danke an alle fleißigen Verteiler, die mitgemacht hatten und es weiter tun!

 

Hier eine Auswahl von Stimmen von Aktionisten aus verschiedenen impfkritischen Gruppen (alle mit freundlicher Genehmigung - teilweise anonym wegen Impfmobbings, Namen aber alle bekannt): 



























































Foto: Katharina Mayer. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Katharina Mayer. Mit freundlicher Genehmigung.

Und hier der ultimative Beweis, daß der Aufkleber "Impfst Du noch - oder denkst Du schon?" mächtig rockt:

Foto: Tine. Mit freundl. Genehm.
Foto: Tine. Mit freundl. Genehm.