16.08.2018
zuletzt geändert: 21.09.2018

Mikro- und Nanopartikel-Kontaminationen durch Impfungen
Sie sind zelldurchdringend und erbgutschädigend

Undeklarierte Micro- und Nanopartikel in Impfstoffen

Biologisch inkompatibel und nicht abbaubar


- Zirkonium

- Hafnium

- Strontium

- Aluminium

- Wolfram

- Nickel

- Eisen

- Blei

- Antimon

- Chrom

- Gold

- Zink

- Platin

- Silber

- Wismut

- Cer

- rostfreier Stahl
- Kupfer

- Titan

 

Quelle: Besorgte Eltern (abgerufen 21.09.2018)


Studie der italienischen Forscher Antonietta M Gatti und Stefano Montanari:
New Quality-Control Investigations on Vaccines: Micro- and Nanocontamination,
in: IJVV vol 4, issue 1-2017.

Foto: Montanari, Gatti, fair use.
Foto: Montanari, Gatti, fair use.

In dieser Studie wird das geheime Vorhandensein von Mikro- und Nanopartikeln in Impfstoffen bestätigt, die aus anorganischen Elementen zusammengesetzt sind. Sie werden nicht als Inhaltststoffe in den Beipackzetteln erwähnt. Deren Vorhandensein ist unerklärlich. Ein Betriebsgeheimnis sozusagen.

Ein erheblicher Teil dieser partikulären Kontaminanten wurde bereits in anderen Matrices verifiziert und in der Literatur als biologisch nicht abbaubar und nicht biokompatibel beschrieben.

Die deutsche Impfstoff-Zulassungsbehörde Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verweigerte auf mehrfache Nachfrage die Auskunft darüber, ob und welche Impfstoffe in Deutschland betroffen sind. Wir wissen es also nicht.

Nach Veröffentlichung dieser Studie gab es bei Dr. Gatti und Dr. Montanari am 23.02.2018 Hausdurchsuchungen. Ihre Computer und wissenschaftlichen Daten wurden beschlagnahmt.

Siehe auch die Webseite von Dr. Stefano Montanari und unsere Liste der Verfolgten Ärzte und Forscher.

Kommentar zur Studie von Catherine Frompovich: More Scientific Proof To Refuse Vaccines.

Dieser Beitrag auf der öffentlichen Facebook-Seite Impfen? Nein, danke.


Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!