09.10.2012

letzte Änderung: 05.09.2017

 

TETANUS (Wundstarrkrampf)

Bild: Uwe M. Mit freundlicher Genehmigung.
Bild: Uwe M. Mit freundlicher Genehmigung.

Foto: Dr. S. Lanka, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Dr. S. Lanka, mit freundlicher Genehmigung.

Kochs Tetanus-Lüge noch nicht ausgerottet:

Die Erkenntnisse des Biologen Dr. Stefan Lanka, kurz zusammengefaßt:

Die Teatnus-Impfung ist die bei der Masse der Un- und Desinformierten am meisten akzeptierte Impfung. Warum?

Weil bis heute die Lüge von Robert Koch herrscht, der in Umlauf setzte, daß Bakterien in lebenden Menschen trotz Anwesenheit von Sauerstoff Leichengifte produzieren.

Und da die behaupteten Krankheitsgifte, die die verdächtigten Bakterien bilden sollten, bei den Krankheiten, die sie angeblich verursachen sollten, niemals nachgewiesen worden sind und nicht nachzuweisen sind, da es ja eine bewußte Lüge von Koch war, mußte er die direkte Nachweismethode, die er ja zuvor selbst entwickelt hatte, später umgehen, so daß er die indirekte Nachweismethode nachschob.

So wurden normale Globuline, die in jedem Körper vorkommen, ob gesund oder krank,
umgelogen  in das "Gegengift" von Galens Säftelehre der Antike und wurden dann von Paul Ehrlich zu "Antikörpern". Mißt man diese Antikörper, hat man angeblich indirekt den Krankheitserreger nachgewiesen.

Paraphrase aus: Karl Krafeld und Stefan Lanka: Impfen und AIDS: Der neue Holocaust, die deutsche Justiz ist hierfür verantwortlich, 2007, S. 32-33.


Benjamin Weidig: AUFGEDECKT: So (un-)wahrscheinlich ist eine Tetanusinfektion


Foto: Hans Tolzin. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Hans Tolzin. Mit freundlicher Genehmigung.

„...das Tetanus-Toxoid immunisiert nicht, und kann das auch nicht. Eine Tetanus-Erkrankung macht nicht immun. Das Antitoxin-Serum [passive Impfung, Anm. d. V.] ist total unwirksam, weil die Erkrankung endogen ist. Unter diesen Bedingungen sind also sowohl Toxoid als auch Serum unwirksam."

- Dr. Jules Tissot Prof. em. der Physiologie am Muséum d'Histoire Naturelle de Paris,

zit. n. Marlene E. Kunold: Impfung! Das Geschäft mit der Angst! http://www.wir-handeln.net/ebooks/Impfung%20-%20Das%20Gesch%C3%A4ft%20mit%20der%20Angst!.pdf


Spital und Tetanusimpfung

von Dr. med. Johann Loibner, AEGIS


Die Meldepflicht für Tetanusfälle wurde 2001 abgeschafft. Merkwürdigerweise wird von Ärzten, Krankenschwestern und Apothekern aber theatralisch davor gewarnt und mit dem Tod gedroht, wenn man sich in den Finger schneidet in der Küche, im Garten, auf dem Sportplatz, In der Buddelkiste. Tod durch Kratzer und Schürfwunden? Wie hat die Menschheit bloß ohne Impfwahn überlebt?

 

Warum wird eine solche Angst geschürt und warum kann man gegen eine Vergiftung (Tetanus ist kein Virus) angeblich impfen und dann ist das "Immunsystem" angeblich für 10 Jahre "geschützt"?  Und warum leben selbst die Tetanusgeimpften eigentlich noch, obwohl die meisten keine "Auffrischimpfung" mehr machen lassen?

 

Aus welchem Grund wird eine solche Angst erzeugt?

 

Bei Tetanus ist nicht das Bakterium selbst das Problem, sondern das aus seinem Stoffwechsel stammende Gift (Tetanustoxin oder Tetanospasmin, das zweitstärkste bakterielle Toxin nach dem Botulinumtoxin). Dieses Gift wird vom Impfhersteller "entgiftet" (sic!) und dann als Impfung gespritzt. Das ist ungefähr dasselbe, wie wenn das Gift eines Knollenblätterpilzes "entgiftet" und dann als Impfung gespritzt würde! Warum gibt es noch keine Impfungen gegen ALLE Gifte, wenn das so einfach wäre?!

 

Wie die Hersteller "entgiften", weiß man nicht – "Betriebs- und Geschäftsgeheimnis"!


"Dieses Buch bringt Licht in eine Krankheit, über die ein normaler Arzt so gut wie nichts weiß!"
- Dr. med. Johann Loibner, Sachverständiger für Impfschäden und Österreichs bekanntester Impfkritiker

http://www.tetanus-luege.de/


Foto & Text: Hannig. Mit freundlicher Genehmigung. Aus einer impfkritischen Gruppe bei Facebook am 07.07.2014.
Foto & Text: Hannig. Mit freundlicher Genehmigung. Aus einer impfkritischen Gruppe bei Facebook am 07.07.2014.

Persönliche Risiko-Nutzen-Berechnung

 

Angenommen, Impfungen würden wirklich Impfschutz geben wie versprochen und die Symptome nicht einfach nur verschieben. Bedenken wir, daß seit vielen Jahren in Deutschland regelmäßig Todesfälle mit der behaupteten Todesursache nur wenige Fälle im einstelligen Bereich gemeldet werden - alte, bettlägerige, geschwächte Menschen!

 

Risiko einer Erkrankung pro Leben: 1: 500.000

Risiko für einen allergischen Schock laut Packungsbeilage: 1 : 500.000.

Ergebnis: Sinnlos!


Warum die Tetanus-Impfung nicht schützen kann

Von Dr. med. Johannes Loibner

 

"Die so genannte „passive Impfung“ gegen Tetanus als präventive Therapie wie auch die aktive Impfung zur Vorbeugung haben den Verlauf der Krankheit nie beeinflussen können.

Einen wirksamen Schutz vor dieser Krankheit bietet eine sorgfältige, chirurgische Versorgung der Wunde und körperliche Schonung nach Verletzungen.

Tetanus hat es in unseren Ländern vorwiegend in Kriegszeiten (übermenschliche Strapazen, Hunger und ungenügende wundärztliche Versorgung) gegeben. – In den armen Ländern kommt Tetanus aus den ähnlichen Gründen noch häufig vor.

Den entscheidenden Rückgang des bösartigen Verlaufes von Tetanus haben wir der allgemeinen, verbesserten, gesundheitlichen Verfassung und den übrigen gebesserten Lebensbedingungen zu verdanken."

 

Weiterführend:

http://www.aerzte-ueber-impfen.org/articoli/I_Tetanus.html

 

http://www.youtube.com/watch?v=BpMBpk5iBJA 


Überleben ohne Tetanus?

Marion Kammer

 

Die Impfraten in Deutschland bezüglich Tetanus sind recht hoch, aber es werden trotzdem mindestens 3 % nicht geimpft. Bei etwa 700.000 Geburten pro Jahr sind dies dann etwa 20.000 Kinder pro Jahr, die nicht geimpft werden! Das sind 400.000 Kinder in 20 Jahren, aber in den letzten 20 Jahren ist dennoch kein Kind an Tetanus gestorben!

 

Wenn also die Krankheit so gefährlich ist, daß schon kleinste Kratzer lebensgefährlich sein können, dann hätten es 400.000 Kinder ohne Impfung kaum überlebt. Draus folgt: Kein ungeimpftes Kind ist an Tetanus gestorben!!! Bedenkt man nun, dass die Tetanuserkrankung ja keine Immunität hinterläßt und man deshalb die Erkrankung mehrmals haben kann, dann ist es schier ein Wunder, dass in den letzten 20 Jahren circa 400.000 Kinder ohne Tetanus-Impfung überlebt haben. Angst vor Tetanus habe ich also nicht. Ich empfehle dazu das Buch von Hans Tolzin: DIE TETANUS-LÜGE, http://www.tetanus-luege.de.

 

Das durchschnittliche Sterbealter bei Tetanus - zu sehen beim Statistischen Bundesamt - beträgt so etwa 75 Jahre! An Todesfälle pro Jahr werden z.B. von 1998 bis 2007etwa 2 – 5 behauptet. Dabei weiß man aber den Impfstatus nicht! Waren die Toten eigentlich gegen Tetanus geimpft oder nicht? Der Schutzverband für Impfgeschädigte fordert schon seit mehr als 40 Jahren, dass hier auch der Impfstatus bekanntgegeben wird! Warum können sich die zuständigen Behörden nicht dazu durchringen?

 

Nochmals: Von den angeblichen 2-5 Todesfällen durch Tetanus pro Jahr weiß man nicht, ob sie gegen Tetanus geimpft waren oder nicht!


Foto: Franz Konz: Der Große Gesundheits-Konz.
Foto: Franz Konz: Der Große Gesundheits-Konz.

Tetanus-Fälle in Deutschland 2001 bis laufend lt. Robert-Koch-Institut

Grafik: RKI
Grafik: RKI

Foto: Graf.
Foto: Graf.

aus Foliensatz Fritz Loindl: Impfen: ja/nein?

http://www.initiative.cc/Artikel/2008_08_10%20impfen%20-%20ja%20nein.pdf


Download
Tetanus: Impfkritische Kurzinfo, A4 pdf.
von EFI Online, April 2014.
Tetanus Flyer-A4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 44.2 KB
Download
Tetanus: Impfkritische Kurzinfo, A5 pdf.
Von EFI Online, Stand April 2014.
Tetanus Flyer-A5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 143.1 KB


Foto: Hans Tolzin, impf-report. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Hans Tolzin, impf-report. Mit freundlicher Genehmigung.

Foto: © Kathriba - Fotolia.com
Foto: © Kathriba - Fotolia.com

Wo bleiben die Tetanus-Toten?

 

IN DEUTSCHLAND SIND VIELE MENSCHEN NICHT GEGEN TETANUS GEIMPFT. TROTZDEM GIBT ES KAUM TETANUS-FÄLLE!

Tetanus ist nicht von Mensch zu Mensch übertragbar. Deswegen greift das Lieblingsargument der Impffanatiker, dass die Ungeimpften Trittbrettfahrer sind und automatisch durch die Geimpften geschützt werden, NICHT!

Außerdem gibt es Tetanus WELTWEIT ÜBERALL, da er z.B. in Erde vorhanden ist. Somit hat praktisch jeder Mensch laut der offiziellen Aussagen ein Risiko an Tetanus zu erkranken.
Wegen der Seltenheit der Erkrankung wurde in Deutschland im Jahr 2001 die Meldepflicht abgeschafft.

Über 2 1/2 Millionen Erwachsene sind in Deutschland gar nicht gegen Tetanus geimpft, über 18 Millionen Erwachsene nicht ausreichend!

Zwischen 100.000 und 1 Million Kinder und Jugendliche sind gar nicht gegen Tetanus geimpft!

Im Schnitt gibt es pro Jahr jedoch nur 18 Tetanusfälle, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, und 2 Todesfälle.

Zwei Drittel der Erkrankten sind über 65 Jahre alt. Nur einer von 10 Todesfällen ist unter 65 Jahre alt. Die wenigen Fälle betreffen also vor allem Senioren.

Es bleibt also die Frage offen:
WARUM GIBT ES SO WENIG TETANUS-FÄLLE?

Hierfür gibt es nur zwei mögliche Erklärungen:
Entweder sind auch Menschen ohne Impfung vor der Erkrankung Tetanus geschützt.
Oder Tetanus ist gar nicht so häufig bzw. gefährlich, wie man uns erzählt.

Wenn man jetzt das Risiko durch die Impfungen einbezieht und den Umstand, dass selbst vollständig Geimpfte an Tetanus erkranken, IST DIE ENTSCHEIDUNG GEGEN IMPFEN DIE EINZIG VERNÜNFTIGE KONSEQUENZ.

Die Überschrift soll absichtlich zum Nachdenken anregen, weil mit der Tetanus-Angst viel Impfpropaganda betrieben wird und uns weisgemacht werden soll, dass angeblich ein hohes tödliches Tetanusrisiko besteht.

Euer Deutschland verbrennt den Impfpass-Team

#Tetanus #Risiko #Meldedaten #Impfungen
http://www.facebook.com/DeutschlandVerbrenntDenImpfpass

QUELLEN:
Bild © Kathriba - Fotolia.com
RKI, „Merkblätter für Ärzte – Tetanus“
RKI Impfempfehlungen STIKO
Beipackzettel Tetanus-Impfstoff z.B. „Tetanol pur“, „Tetanus-Impfstoff Mérieux“
MMWR, 1.04.2011 „Tetanus Surveillance – United States 2001-2008“
EpiBull, 24/2008 “Tetanus: Zwei Fallberichte zu Erkrankungen”
RKI Studien KiGGS und DEGS
Statistisches Bundesamt
weiterführende Informationen und Quellen unter http://www.efi-online.de/

 


Foto: Vaccine Information Network.
Foto: Vaccine Information Network.