29.03.2015

letzte Änderung: 26.11.2016

 

SSPE

(Subakute sklerosierende Panenzephalitis", eine schwere Gehirnentzündung, oft mit Todesfolge)

TÖDLICHE MASERN?

FAKTEN ZU DEN MEDIENBERICHTEN zum TOD von ALIANA.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN und ALTERNATIVEN.

Foto: EFI Online. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: EFI Online. Mit freundlicher Genehmigung.

"Daß an SSPE gestorbene Kinder sich “vermutlich als Säugling bevor man sie durch Impfung schützen konnte” infiziert haben, ist der erste dicke Bär, der uns aufgebunden wird. Es liegt keine wissenschaftliche Studie vor, die belegt, daß Masern-Geimpfte seltener an SSPE erkranken als Masern-Ungeimpfte. Für eine solche Studie müßte es bei der Gesamtbevölkerung von ca. 80 Mio. mindestens 100 SSPE- Fälle pro Jahr geben, von denen 50 % geimpft, die anderen 50 % ungeimpft sein müßten, um eine belastbare Aussage treffen zu können...

Seit Anbeginn des Impfunwesens werden die Begriffe “Impfung” und “Schutz” in einem Zusammenhang (“Schutzimpfung”) genannt, den es nach dem Stand der Wissenschaft nicht gibt."

- Stadtphysicus Dr. med. vet. Peter Patzak.


Die Hirnentzündung SSPE nachvollziehbar erklärt in dem Video von Angelika Müller: Masern - Manipulation statt Fakten, wo sie die Manipulationen des ZDF im Tolzin-Interview richtigstellt!


Subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE)

 

Angst vor SSPE?
Was von den „tödlichen Maserngefahren“ bei näherer Betrachtung übrig bleibt
von Hans U. P. Tolzin
Seite 45 - 49, impf-report Nr. 99, 2. Quartal 2013


"Um uns Eltern zur Masernimpfung zu motivieren, werden uns in den Medien immer wieder die Folgen einer Gehirnentzündung mit der Bezeichnung SSPE vor Augen geführt. Doch die Wahrscheinlichkeit einer SSPE ist wesentlich geringer als behauptet. Darüber hinaus liegen die wahren Ursachen dieser speziellen Gehirnentzündung in der Regel ganz woanders. Um das Restrisiko einer Masernkomplikation auf nahezu Null zu senken, stehen uns zwei bereits bewährte Methoden zur Verfügung."

http://www.impf-report.de/zeitschrift/archiv/impf-report099.html


Peter Fischer-Wasels hat in seiner Klinikzeit drei Kinder betreut, die eine Behinderung nach einer Masern-Impfung bekommen haben. „Es gibt auch Veröffentlichungen über Kinder, die nach einer Masern-Impfung SSPE erlitten haben. Also jene Form von Hirnhaut-Entzündung, die nach Jahren immer tödlich endet.“ Das vorläufige Fazit des Mediziniers lautet daher: Die Masernerkrankung könne gefährlich sein und die Masernimpfung könne gefährlich sein. Noch gebe es keine saubere Statistik, die zeige, was häufiger vorkomme. Wichtig ist es für den Mediziner, genauer hinzusehen, wenn es ums Impfen geht.


Warum Eltern auf Maserimpfung verzichten - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:

http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/dieses-gehetze-ist-unertraeglich-aimp-id10583382.html#plx465270864


Foto: Grätz. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Grätz. Mit freundlicher Genehmigung.

Foto: c) kmiragaya - Fotoli.com & efi-online.de
Foto: c) kmiragaya - Fotoli.com & efi-online.de

HIRNENTZÜNDUNG eine NEBENWIRKUNG der MASERNIMPFUNG?


Wenn man nicht ernsthaft sucht, findet man auch nichts!
Das gilt für „verloren“ gegangene Socken in Kinderzimmern genauso wie für Impfnebenwirkungen!

Jeder vernünftige Elternteil würde ein Kind, das sich beklagt den zweiten Socken nicht finden zu können, darauf hinweisen, dass es systematisch suchen muss. Dieses Verhalten würde man erst recht bei Zulassungsbehörden für Impfstoffe erwarten! Das ist jedoch bedauerlicherweise ein Trugschluss! Es gibt weltweit keine einzige wissenschaftlich korrekte Studie über die Häufigkeit von Hirnentzündungen nach Masernimpfungen!


Weiterlesen:

https://www.facebook.com/efideutschland/photos/a.790296491008876.1073741828.790240404347818/877629842275540/?type=1&theater