KEUCHHUSTEN

24.07.2014

letzte Änderung: 24.10.2017

Foto: Fridrich, WIN. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Fridrich, WIN. Mit freundlicher Genehmigung.


"In Neuseeland behandeln sie Keuchhusten schon seit 30 Jahren mit Vitamin C. Seit ich angefangen habe, Keuchhusten-Patienten, vom Neugeboren bis zum Senioren, mit Vitamin C zu behandeln, sehe ich nur glückliche Patienten und Eltern."

- Dr. Suzanne Humphries, Autorin von "Die Impf-Illusion" und "Das Geschäft mit den Impfungen".

Foto: Jimi Mo - Truth Train.
Foto: Jimi Mo - Truth Train.
Foto: Humphries, fair use.
Foto: Humphries, fair use.

Der Medizin-Journalist Bert Ehgartner in Facebook-Kommentaren:

"Die Keuchhustenimpfung verliert ihre Wirkung so rasch, dass US-Impfexperten nun überlegen, diese Impfung nur noch Anlass-bezogen zu geben: Also wenn gerade in der Region die Keuchhusten grassieren. Bereits im zweiten Jahr nach der Auffrischung fällt die beobachtete Schutzwirkung - laut neuer Studie im Fachjournal "Pediatrics" - von 69 auf weniger als 9 Prozent (!!). Damit haben geimpfte Kinder faktisch keine Vorteile eines Impfschutzes mehr - tragen dafür aber das volle Risiko der Nebenwirkungen."

Quelle: Whooping Cough Booster Shot May Offer Only Short-Term Protection.

 

"Dass Ungeimpfte bei Keuchhusten von der Herdenimmunität profitieren und als Trittbrettfahrer schmarotzen, dieses beliebte Argument der "Impfexperten" hat sich nun endgültig als Schmarren herausgestellt."

Quelle: Keuchhusten: Cocooning Strategie gescheitert


Keuchhustenimpfstoff kann zu Hirnschäden und Tod führen

J. D. Heyes

 

Seit Juli wird im US-Bundesstaat Missouri eine kostenlose Impfung angeboten, die unter anderem vor Keuchhusten schützen soll. Nach Angaben von Behördenvertretern ist der Tdap-Impfstoff, der angeblich Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten verhindert, angesichts »des vermehrten Auftretens von Keuchhusten« nötig. Die wachsende Zahl der Fälle werde »auf den nachlassenden Impfschutz zehn Jahre nach der Impfung zurückgeführt«, hieß es in einem Bericht im Internet.

 

Weiterlesen: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/j-d-heyes/keuchhustenimpfstoff-kann-zu-hirnschaeden-und-tod-fuehren.html 


Lügen über Impfstoffe: Keuchhustenausbrüche werden durch geimpfte Kinder ausgelöst

Ethan A. Huff

 

Sowohl das monopolistische Medizinsystem als auch die Mainstreammedien verbreiten immer wieder das alte Märchen, nicht geimpfte Kinder seien eine gesellschaftliche Plage, weil es ihretwegen zum Ausbruch seltener Krankheiten wie Pertussis (Keuchhusten), Masern und Windpocken kommen könne. Doch die wissenschaftliche Literatur zeigt etwas anderes: In vielen Fällen sind die geimpften Kinder für Ausbruch und Verbreitung der Krankheit verantwortlich.

 

Weiterlesen: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/ethan-a-huff/luegen-ueber-impfstoffe-keuchhustenausbrueche-werden-durch-geimpfte-kinder-ausgeloest.html;jsessionid=F49CA16C444EED63A704C5DA1D11E178

 


Bild: Emu-Verlag, Dr. G. Buchwald: Impfen - Das Geschäft mit der Angst, Screenshot aus der DVD "Wir Impfen Nicht!"
Bild: Emu-Verlag, Dr. G. Buchwald: Impfen - Das Geschäft mit der Angst, Screenshot aus der DVD "Wir Impfen Nicht!"

Diese und viele weitere Statistiken verschiedener Krankheitheitsverläufe, die belegen, daß die Impfungen nur Trittbrettfahrer und nicht Ursache des Rückgangs der Krankheiten sind, gibt es in der erfolgreichen DVD "Wir Impfen Nicht! (WIN)" - zu beziehen in unserem Shop!


Man fand heraus, dass 80% der plötzliche Kindstode (SIDS= sudden infant death syndrom) innerhalb von 7 Tagen nach einer Keuchhustenimpfung auftreten (Torch, W.C., 1982; Miller, C.L. und Fletcher, N.B. 1976, Br MedJ 17 Jan.117-119).

 

Quelle: http://www.impfschaden.info/krankheiten-impfungen/keuchhusten/impfung.html


Foto: Gräber.
Foto: Gräber.

Heilpraktiker René Gräber über Keuchhusten-Märchen.


Foto: Deutschland verbrennt den Impfpaß. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Deutschland verbrennt den Impfpaß. Mit freundlicher Genehmigung.

Foto: mbio.asm.org.
Foto: mbio.asm.org.