04.11.2016

AD(H)S (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung)

Veränderungen im Bereich der Schule hat es schon immer gegeben. Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Paukschule das Bild prägte, die Angst vor dem Lehrer inklusive. Übergroße Klassen (bis zu 60 Kinder) waren bis in die 1960-er Jahre vorherrschend. Das ist glücklicherweise Geschichte. Pädagogik und Unterrichtsmethoden haben sich positiv weiterentwickelt.

 

Seit etwa 1970 hat eine ganz neue, unerwünschte Form von Veränderung eingesetzt. Die Zahl verhaltensgestörter Kinder nahm ständig zu, ebenso der Ausprägungsgrad der Störungen. Dadurch wurde ein ungestörtes, konzentriertes Unterrichten immer mehr erschwert, in einzelnen Klassen nahezu unmöglich gemacht - mit erheblichen Auswirkungen auf die Lernleistungen.

 

Friedrich Klammrodt kommt in seinem neuen Büchlein zu dem Ergebnis, daß AD(H)S eine Impffolge ist, also ein Impfschaden, was verheimlicht wird und was offizielle Stellen gar nicht interessiert, damit sie weiterhin sagen können, daß sie nichts wissen.

 

IQ-Verluste, Charakterschäden und Hirnschäden bemerken Forscher seit den späten 1960er Jahren. Damals begannen die staatlichen Impfprogramme für die Masse. Schon Dr. Harris L. Coulter kam aufgrund des Studiums von fünf Jahrzehnten der Rekrutenprüfungen von 1940 bis 1990 zu demselben Ergebnis des seelischen und intellektuellen Niedergangs.

 

Der pensionierte Lehrer Friedrich Klammrodt, bekannt durch seine Auswertung der Salzburger Elternstudie mit Vergleich von geimpften mit ungeimpften Kindern (was eigentlich Aufgabe der Impfbetreiber und Impf-Behörden wäre!), kommt in seiner neuen Studie zu dem Ergebnis, daß es die Massen-Impfungen sind, die für diesen dramatischen Niedergang der letzten beiden Generationen kam.

 

"Mit Testdiktaten aus den 60er-Jahren würde man heute eine mittlere Katastrophe erleben.

Immer häufiger versagen Kinder in der Schule trotz normaler oder gar überdurchschnittlicher

Intelligenz. Auch ein mit nicht unerheblichem Aufwand betriebener Förderunterricht kann die

auftretenden Schwächen nur höchst unzureichend beseitigen.

 

"Wir haben die dramatischste Leistungskrise aller Zeiten", sagte Prof. Christian Pfeiffer , Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, bei einer Tagung in der Evangelischen Akademie Tutzing.",  siehe Zentrum der Gesundheit.

 

Der Autor, im Schuldienst von 1966 bis 2006, belegt den verschwiegenen Zusammenhang zwischen Impfungen und Lern- und Intelligenzstörungen in seiner neuen Arbeit: "Schule, AD(H)S, Impfungen", Leer 2016, 85 S.

 

Diese wichtige Aufklärungsschrift richtet sich an Lehrer, Eltern, Staatsbürger und an alle, den das Wohl der Kinder am Herzen liegt und für Gerechtigkeit eintreten.

Fotos: Klammrodt. Mit freundlicher Genehmigung.
Fotos: Klammrodt. Mit freundlicher Genehmigung.

Weiterführend:

Leseprobe aus dem Büchlein bei Impfkritik.

 

ADHS - Folge von Impfungen und schlechter Ernährung?

von Friedrich Klammrodt

 

Es ist belegt: AD(H)S durch Impfungen

Friedrich Klammrodt

 

AD(H)S - eine Folge von Impfungen?

von Friedrich Klammrodt