15.11.2015

letzte Änderung: 19.01.2016

Foto: Kopp Online. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Kopp Online. Mit freundlicher Genehmigung.

Angelika Müller: MASERN - Manipulation statt Fakten

beim ZDF-Interview mit Hans Tolzin in Sachen Hirnentzündung SSPE.


ZDF: Lügenpresse & Impfen!

So verfälschte das ZDF mein Interview


Hans Tolzin​

 

Am 5. Nov. 2015 sendete das ZDF ein Interview von mir, u. a. über Masern und der (angeblichen) Masern-Komplikation SSPE, in der meine Aussagen in entstellender Weise verstümmelt werden. Vergleichen wir.  Hier zunächst mein ungekürztes Interview im ZDF - WISO plus über Masern und SSPE:

 

Hier siehst Du den ungekürzten Interviewteil, und was ich wirklich gesagt habe. Was Du als Zuschauer des ZDF nicht wissen sollst, ist also, dass:

 

1. Masernkomplikationen individuelle Ursachen haben, die ein Arzt gefälligst zu berücksichtigen hat.

 

2. SSPE eine Folge der Massenimpfungen ist.

 

3. SSPE-Symptome auch die Folge von Medikamentenvergiftungen sein können oder auch der später verabreichten Masernimpfung.

 

Was ich natürlich in dieser Situation deutlicher hätte sagen sollen: SSPE ist u. a. deshalb eine Folge der Masern-Impfung, weil gegen Masern geimpfte Mütter ihren Säuglingen keinen Impfschutz mehr mitgeben können. Früher sind keine Säuglinge an Masern erkrankt.

Weitere Infos: www.impfkritik.de/masern.

 

Und: Wenn man bei Kindern mit schwerer Gehirnentzündung das Masernvirus im Hirnwasser findet, dann kann dieses Laborergebnis auch auf eine später durchgeführte Masernimpfung zurückzuführen sein, denn die ist ja eine sogenannte Lebendimpfung!

 

Nochmal zum Mitschreiben: Bei allen SSPE-Patienten, bei denen der Impfstatus bekannt war, wurde vor Ausbruch der SSPE gegen Masern geimpft!

 

Und wir können davon ausgehen, dass alle diese Patienten Medikamente erhalten haben, deren Nebenwirkungen auf das Gehirn gehen können. Vergleiche meine belegten tatsächlichen Interview-Aussagen mit denen der dann tatsächlich gesendeten, verfälschten und verstümmelten ZDF-Version: 


Darum mein Appell: Glaub' der Lügenpresse kein Wort, sondern informiere Dich selbst - z. B. bei www.impfkritik.de und über meine Zeitschrift, den impf-report.

 

Ich bin, im Gegensatz zu den Redakteuren und Entscheidern des ZDF, die z. B. auf Werbepartner aus der Industrie Rücksicht nehmen müssen, finanziell völlig unabhängig, und die Zeitschrift enthält keinerlei bezahlte Werbung.