15.04.15

letzte Änderung: 25.03.2019

Impfstoffe sind nicht vegan


NaturalNews: How vaccines are REALLY made


Foto: Report Mainz, fair use.
Foto: Report Mainz, fair use.

Erfoltertes Fötales Kälberserum (FKS)
Martina Kummer

Wird eine schwangere Kuh geschlachtet, wird auch ihr ungeborenes Kalb getötet. Der Fötus ist aber kein Abfallprodukt, denn mit ihn lässt sich viel Geld verdienen. Der Öffentlichkeit ist weitgehend unbekannt, daß aus dem Blut von Kälberföten ein wichtiger Pharma-rundstoff für Medizin und Forschung erzeugt wird.

Fötales Kälberserum, abgekürzt FKS, wird unter unfassbar grausamen Umständen gewonnen. Bei der Schlachtung der trächtigen Kuh wird ihr das ungeborene Kalb aus dem Leib geschnitten. Der Fötus wird in einen speziellen Raum gebracht, wo er von der Fruchtblase befreit und desinfiziert wird. Dann wird mit einer dicken Kanüle durch die Rippen und ohne Betäubung in das schlagende Herz gestochen. Das Herz muss noch schlagen, damit das Blut schneller abgezapft werden kann und das Blut nicht gerinnt. Das Anzapfen dauert zwischen 5 bis 25 Minuten. Millionen von ungeborenen Kälbern werden systematisch ausgeblutet.

Das Blut kommt in die Zentrifuge, um von den roten Blutkörperchen getrennt zu werden, und dann wird es unter sterilen Bedingungen mit einem sehr feinen Filter gereinigt, um das Serum herzustellen. Das Blutserum hat einen enormen Wert. Je nach Qualität kann es mehr als 15,- Euro pro Liter kosten. Das Kälberblut ist ein Milliardengeschäft. Der weltweite Jahresbedarf liegt schätzungsweise bei etwa 800.000 Litern Kälberserum. Das bedeutet, daß 1-2 Millionen ungeborene Kälber pro Jahr weltweit auf diese Weise qualvoll sterben müssen. Die Kälber sterben einen langsamen und elenden Tod. Anschließend werden sie zu Tierfutter verarbeitet. Das FKS ist ein Hauptbestandteil vieler Nährlösungen, die zur Aufzucht und Kultivierung von Zellen in der Zellkulturen benötigt werden. Das Serum wird in der Forschung und zur Herstellung von Medikamenten benötig, die für Multiple Sklerose und Krebserkrankungen eingesetzt werden.
Aber niemand weiß genau, was alles drinsteckt - wie dieses Serum, das aus Kälberblut gewonnen wird. Dennoch wird es in Labors auf der ganzen Welt verwendet - es gilt als Wundermittel.

- Quelle: Martina Kummer, FB 08.07.2018. Leichte Tippfehlerkorrektur.

Neben dem Hauptgrund, daß es ein Schwindel ist, daß die STIKO unabhängig und der Volksgesundheit verpflichtet sei und daß Pocken und Tetanus durch Impfungen „ausgerottet“ worden seien, gibt es aus veganer Sicht einen weiteren Grund, den Impfwahn kritisch zu betrachten: Kein Impfstoff ist frei von Tierprodukten!

 

------

 

"Ist Impfen vegan? Leider nein, wie das Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, auf Nachfrage erklärt. In zahlreichen Impfstoffen finden sich Laktose, Gelatine oder auch Rindergalle im Inhalt. Selbst wenn im tatsächlichen Impf-Endprodukt nicht unbedingt tierische Stoffe enthalten sind, kommt jeder Impfstoff im Verlauf des Herstellungsprozesses mit tierischen Eiweißen in Berührung, beispielsweise durch Zellkulturen von Affen oder das Blut infizierter Tiere. Die wirksamen Komponenten von Impfstoffen bestehen als Antigene aus Krankheitserregern wie Bakterien oder Viren, welche für das wirksame Endprodukt vermehrt werden müssen. Bei der Vermehrung von Viren müssen tierische oder menschliche Zellkulturen, spezifisch beispielsweise aus Lungen- oder Fötenzellen, unabdingbar als Basis dienen. Im Falle von Bakterien werden Nährlösungen gebraucht, in denen eben auch tierische Eiweiße zwangsläufig enthalten sind. Da es zu den Herstellungsverfahren bislang keine Alternativen gibt, kann kein Impfstoff die Kriterien allein für die Bezeichnung vegetarisch oder gar vegan erfüllen.

 

Hinzu kommt, dass die Entwicklung von Impfstoffen auch jenseits der inhaltlichen Bestandteile nicht tierleidfrei abläuft. Bevor klinische Prüfungen eines Serums am Menschen durchgeführt werden können, ist der Einsatz von Tieren laut Paul-Ehrlich-Institut und gesetzlichen Regelungen nötig."

 

- Zitat aus: 

http://vebu.de/gesundheit/probleme-und-risiken/1784-qualvolle-impfentscheidung?utm_source=newsletter13-11-10&utm_medium=email&utm_campaign=impfen 


US-Impfbehörde CDC: Impfstoffe sind nicht vegan und enthalten Schweine-"virus"-DNA, Affennierenzellen usw.
CDC: Vaccines aren’t vegan and contain pig virus DNA, monkey kidney cells and more

Foto: HealthNutNews, fair use.
Foto: HealthNutNews, fair use.


Saudis investieren in Halal-Impfstoffe

Foto: Halal Consulting, fair use.
Foto: Halal Consulting, fair use.

Foto: © Andrey Bandurenko - Fotolia.com
Foto: © Andrey Bandurenko - Fotolia.com

ECHTE VEGGIES IMPFEN NICHT!

In den meisten Impfstoffen werden entweder während der Herstellung oder als Zusatzstoff unterschiedliche tierische Bestandteile verwendet. Vor allem die Reste aus der Herstellung müssen in den Beipackzetteln nicht angegeben werden. Das macht die Recherche und Entscheidung für echte Vegetarier oder Veganer nicht einfach. Die oberste amerikanische Gesundheitsbehörde bietet eine Liste mit allen Inhaltsstoffen im Internet an (siehe QUELLEN). In Deutschland fehlt so etwas leider!

Folgende INHALTSSTOFFE TIERISCHEN URSPRUNGS sind in Impfstoffen enthalten:

Fötales Rinderserum (Blutbestandteil)
Rinderextrakt
Laktose (Milchzucker)
Kasein (Milcheiweiß)
Gelatine (Rind und Schwein)
Trypsin (Schweinebauchspeicheldrüsenenzym)
Affennierenzellen
Hühnereiweiß
Insektenzellen
Hundenierenzellen
Hühnerembryozellen

Für eine präzise Information zu Impfstoffen, die auf europäischer Ebene zugelassen wurden, findet man Informationen unter http://www.ema.europa.eu/ema.

Für national zugelassene Impfstoffe ist eine direkte Anfrage bei der deutschen Zulassungsbehörde http://www.pei.de/ nötig, da es dort keine Dokumentationen zu den einzelnen Impfstoffen gibt.

Sehr gute Vorarbeit haben ein deutscher und ein schweizerischer Vegetarierverband geleistet, siehe QUELLEN!

Durch die Verwendung von tierischen Materialien ist es immer wieder zu Verunreinigungen mit tierischen Viren gekommen, z.B. krebserregendes* SV40 Virus in Polio-Impfstoffen, tödliches Marburg-Virus in Masern- und Polio-Impfstoffen, Schweineviren PCV-1 und PCV-2 in den neuen Rotavirus-Impfstoffen.
*laut gängiger Lehrmeinung

Die bei jeder Impfstoff-Entwicklung notwendigen Tierversuche sowie die Verwendung von menschlichen Zellen aus abgetriebenen Föten sind weitere Gründe Impfentscheidungen aus ethischen Gesichtspunkten zu überprüfen.

Es gibt also nicht nur für Vegetarier genügend Gründe sich gegen Impfen zu entscheiden!

Euer „Deutschland verbrennt den Impfpass“-Team

#Vegetarier #Veganer #Impfstoffe #Inhaltsstoffe

QUELLEN:
Informationen vom Vegetarierbund Deutschland *** SEHR EMPFEHLENSWERTER ARTIKEL ***:
https://vebu.de/gesundheit/probleme-und-risiken/1784-qualvolle-impfentscheidung

Informationen der Schweizerischen Vereinigung für Vegetarismus:
http://www.vegetarismus.ch/impfen/

Liste mit Inhaltsstoffen der obersten US-amerikanischen Gesundheitsbehörde:
http://www.cdc.gov/vaccines/pubs/pinkbook/downloads/appendices/b/excipient-table-2.pdf

Informationen zu der Verunreinigung von Impfstoffen mit Tier-Viren:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9159954.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/krebsrisiko-polio-impfstoff-ueber-jahrzehnte-verseucht-a-307721.html
http://www.arznei-telegramm.de/html/2010_05/1005053_02.html

Foto: © Andrey Bandurenko - Fotolia.com

 

Primärquelle:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=535156906590017&set=a.301536899952020.59398.298619956910381&type=1&theater



Im Zweifel nicht impfen! Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!
Downloads  Seite 1  Seite 2  Seite 3  Seite 4  Seite 5