19.08.2014

letzte Änderung 08.07.2018

Ekelstoffe

In Impfstoffen sind viele Ekel- und Schadstoffe deklariert im Beipackzettel der Impfstoffe. Zusätzlich sind noch andere Ekel- und Schadstoffe drin enthalten, die nicht deklariert werden müssen (Betriebsgeheimnis), z.B. Quecksilber, wenn es nicht als Inhaltsstoff enthalten ist, sondern nur als Konservierungsmittel - dann ist es zwar immer noch enthalten, wird aber anders genannt, so daß die Impfer heuchlerisch sagen können, es sei nicht mehr erhalten - Orwells Neusprech eben.

 

Enthalten sind oftmals:

 

- Zellen von Krebstumoren, oftmals durch Tierfolter in Versuchslaboren von unschuldigen Tieren

- Zellen von abgetriebenen menschlichen Föten (die Handelsware sind nach Abtreibungen)

- schwere, hirn- und bewußtseinsverändernde Nervengifte (Aluminium, Quecksilber-Verbindungen mit bis 27 verschiedenen Namen, Formalin usw. 


Ein Kind, das nach US-Impfplan geimpft wird, hat allein bis zum 6. Lebensjahr folgende schädliche Inhaltsstoffe unter die Haut gespritzt bekommen:

 

• 17.500 mcg 2-Phenoxyethanol (Frostschutzmittel)

• 5.700 mcg Aluminium (Nervengift)

• Unbekannte Menge von fetalem Rinderblut (fetales Serum von abgetriebenen Kälbern)

• 801,6 mcg Formaldehyd (krebserregendes Konservierungsmittel)

• 23.250 mcg Gelatine (zermahlene Schlachtabfälle)

• 500 mcg menschliches Albumin (menschliches Bluteiweiß)

• 760 mcg L-Mononatriumglutamat (MSG, verursacht Fettleibigkeit & Diabetes)

• Unbekannte Menge an MRC-5-Zellen (abgetriebene menschl. Föten)

• mehr als 10 mcg Neomycin (Antibiotikum)

• mehr als 0,075 mcg Polymyxin B (Antibiotikum)

• mehr als 560 mcg Polysorbat 80 (krebserregend)

• 116 mcg Kaliumchlorid (wird in der Todesspritze verwendet)

• 188 mcg Kaliumphosphat (in Flüssigdünger verwendet)

• 260 mcg Natriumbicarbonat (Backpulver)

• 70 mcg Natriumborat (Borax, in Ungezieferbekämpfung verwendet)

• 54.100 mcg Natriumchlorid (Tafelsalz)

• Unbekannte Menge an Natriumcitrat (Lebensmittelzusatz)

• Unbekannte Menge an Natriumhydroxid (Vorsicht, ätzend!)

• 2.800 mcg Natriumphosphat (für jeden Organismus giftig)

• Unbekannte Menge an Natrium Dihydrogen Phosphat-Monohydrat (für jeden Organismus giftig)

• 32.000 mcg Sorbitol (darf nicht injiziert werden)

• 0,6 mcg Streptomycin (Antibiotikum)

• mehr als 40.000 mcg Saccharose (Haushalts- oder Rohrzucker)

• 35.000 mcg Hefeprotein (Pilz)

• 5.000 mcg Harnstoff (Stoffwechselabfall aus menschlichem Urin)

sonstige chemische Rückstände


- Aus dem Buch von Dr. Todd M. Elsner: "What The Pharmaceutical Companies Don't Want You To Know About Vaccines" [Was die Pharmaunternehmen Sie nicht über Impfstoffe wissen lassen wollen], 2009, Inhaltsverzeichnis, zit. n. The Underground Resistance Network, 03.07.2018.

Foto:  National Health Publications,, fair use.
Foto: National Health Publications,, fair use.

Die folgenden US-Impfstoffe enthalten Zellen von abgetriebenen menschlichen Föten:

 

- MMR II (Merck)

- ProQuad (MMR + Windpocken – Merck)

- Varivax (Windpocken – Merck)

- Pentacel (Polio + DTaP + HiB – Sanofi Pasteur)

- Vaqta (Hepatitis-A – Merck)

- Havrix (Hepatitis-A – GlaxoSmithKline)

- Twinrix (Hepatitis-A and B combo – GlaxoSmithKline)

- Zostavax (Gürtelrose – Merck)

- Imovax (Tollwut – Sanofi Pasteur)

 

Quelle: http://newstarget.com/2015-12-22-autism-spike-linked-to-these-vaccines-made-with-aborted-human-fetal-cells.html


Abtreiber-Geschäfte: Abgetriebene Föten in Impfstoffen und in *Lebens*-mitteln

Foto: Watergate.tv, fair use.
Foto: Watergate.tv, fair use.
Foto: Man Made Epidemic.
Foto: Man Made Epidemic.

Facebook-Seite: Man Made Epidemic, Übersicht zum Film.

Foto: Marcella Piper-Terry.
Foto: Marcella Piper-Terry.

Siehe auch die Seite Abtreiber.com.



Diese 10 Impfstoffe enthalten Polysorbat 80, das die Blut-Hirn-Schranke für die Depotgifte (euphemistisch "Adjuvanzien" oder "Hilfsstoffe") öffnet und Unfruchtbarkeit und Krebs fördert:

 

• DTaP (Infanrix)
• DTaP-IPV (Kinrix)
• DTaP-HepB-IPV (Pediarix)
• DTaP-IPV-Hib (Pentacel)
• Influenza (Agriflu)
• Influenza (Fluarix)
• Meningokokken (MenB Trumenba)
• Pneumokokken (PCV13-Prevnar13)
• Rotavirus (RotaTeq)
• Tdap (Boostrix) 5

 

Quelle: https://healthimpactnews.com/2016/polysorbate-80-a-risky-vaccine-ingredient/


Foto: Illuzone, fair use.
Foto: Illuzone, fair use.

Entwickler von Merck-Impfstoff gibt zu, dass Impfstoffe regelmäßig verborgene Krebsviren kranker Affen enthalten

Mike Adams

 

Falls Sie bisher noch nicht wussten, dass Impfstoffe verborgene Krebsviren [SV-40] enthalten, so wird Sie das, was Sie nun lesen werden, schockieren. Es gibt eine bereits mehrere Jahrzehnte alte Tonaufnahme mit einem der bekanntesten Impfstoffwissenschaftler in der Impfstoffindustrie – genauer gesagt bei der Firma Merck –, auf der er offen zugibt, dass die damals in Amerika angewendeten Impfstoffe mit Leukämie- und Krebsviren verseucht waren.

 

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/entwickler-von-merck-impfstoff-gibt-zu-dass-impfstoffe-regelmaessig-verborgene-krebsviren-kranker-a.html


Die Beipackzettel erklären, daß nicht auf bekannte Karzinogene getestet wurde. Wir injizieren unseren Kindern, unseren Kleinkindern, diese ungetesteten Impfstoffe... einfach so, weil irgend jemand es uns so sagt.

- The Truth About Cancer


Fotos: thetruthaboutcancer.com
Fotos: thetruthaboutcancer.com

Foto: Pinterest, fair use.
Foto: Pinterest, fair use.

Foto: VacTruth, fair use.
Foto: VacTruth, fair use.

Foto: Markus Seppelt. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Markus Seppelt. Mit freundlicher Genehmigung.

Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!