Noel L. zwei Tage nach dem Impfen fast erstickt


Seit mein kleiner nach der ersten und zweiten 6fach- & Pneumokkenimpfung gleichzeitig eine schlimme Impfnebenwirkung erlitt, zählen wir zu denen, die nicht mehr impfen!
Leider muss immer zuerst etwas passieren/man am eigenen Leib erleben, dass man endlich den Mut zusammen hat, sich dagegen zu stellen!
Nochmal so einen Vorfall könnte ich mir nicht verzeihen!

 

Die ersten Tage hatte er hohes Fieber, war angeschlagen - dauermüde, einfach nimma mein Noel (7 Monate).


Am Tag 2 nach der zweiten Impfserie hab ich ihn mir in der Früh ins Bett geholt, er bekam die Flasche... Fieber war auf 38 grad herunten... so weit, so gut. Auf einmal
merkte ich, wie seine Augen angefangen haben anzuschwellen. Ich sagte zu meinem Freund: Da stimmt was nicht. Keine 5 Min. später schwellten seine Backen komplett an. Wr waren schon am anziehen, um zum Kinderarzt zu fahren. Während der Fahrt merkte ich dann, dass er den Mund nicht schließt und röchelt. Er verdrehte die Augen und war auf einmal nimma ansprechbar!


Ich rief währenddessen gleich die Rettung. Wir blieben stehen, mein freund nahm ihn aus dem Auto auf den Arm in Seitenlage. Er hing nur mehr da, bewegte nichts mehr. Als die Rettung kam, bekam er Sauerstoff, da ertrotzdem auf nichts mehr reagierte, wurde der Notarzt gerufen.

 

Er hatte keinen Muskeltonus mehr und seine Farbe im Gesicht wurde schon weiß-bläulich.
Er hatte Atemnot, bekam keine Luft mehr. Waren danach 3 Tage im Krankenhaus. "Verdacht (^^) auf Impfreaktion"...

 

Haben nun ein Erste-Hilfe-Set zu Hause (Spritze, Tropfn, Zapfal)!
Ich hab mir geschworen, nie, aber nie wieder mein Kind einer solchen Gefahr auszusetzen.
Was ich in dem Moment des Geschehens fühlte, war schrecklich, ich dachte, er stirbt mir jetzt hier und da. Der Anblick war so grauenhaft. 
Mein Herz starb innerlich in dem Moment. Ich wünsche so etwas keinem, dieses Gefühl, nix tun zu können und dein Kind röchelt zum Schluss nur mehr bläulich und das hilflos mit anzusehen.

 

Mache mir heute noch Vorwürfe, noch dazu sah ich ja bei der ersten Impfung 6fach  & Pneumokken, wie er reagierte (4 Tage Schreianfälle [Anm. d. Red.: Hirnentzündung und Nervenzerstörung durch Schwermetallvergiftung der Zusatzstoffe], 3 Tage 40 Grad Fieber und wie ausgewechselt).


Mit uns nicht mehr! Noch dazu raten die Ärzte uns, auch nach diesem Vorfall weiter zu impfen!

 

Lest mal die Impfreaktionen nach im Beipackzettel der Pneumokkenimpfung.
1 von 10 zu 1 Mio. trifft es (Atemnot, Anschwellen der Lymphknoten etc.). Wir waren es leider!