Fall Lorenzo
 
IMPFSCHADEN? ELTERN HABEN KEINEN LEBENSMUT MEHR!

Lesen Sie sich bitte diese Tragödie dieser Familie durch.
Es ist unfassbar, dass dieses Kind durch die Kinderärztin weiter geimpft wurde.

Statistiken von anerkannten Impfschäden werden auf diese Art und Weise gering gehalten, weil einfach nichts sein kann, was nicht sein darf!
Es ist ein jahrelanger Kampf, der viel Nerven und Geld kostet.
Zudem sollte man wissen, dass es seit 2009 KEINE verfügbare Statistik von anerkannten Impfschäden, seitens des RKI gibt!
Warum nur?!

Auszüge aus dem Text:

"Und seine Frau Wieslawa erklärt mit Tränen in den Augen: „Mittlerweile sind wir psychisch krank.“

"In dem medizinisch-wissenschaftlichen Gutachten eines renommierten privaten Gutachters (Name der Redaktion bekannt) heißt es: „Eine Anerkennung der Hirnentwicklungsstörung als Impfschaden erscheint also angemessen.“

„Die Gegenseite, der Landschaftsverband Rheinland, hat bisher noch nicht reagiert“, erklärt Ashcroft, der eine angemessene Entschädigung für Lorenzo erstreiten will."

"Doch als der Junge vier Wochen alt war, änderte sich das nach einer Tuberkulose-Impfung durch einen Kinderarzt schlagartig: Der Junge weinte, schrie, erbrach sich, bekam Fieber und Durchfall."

"Eine andere Kinderärztin sprach von Blähungen, die Mutter solle andere Milchprodukte auswählen. Doch Lorenzo schrie in den folgenden Wochen viel. Gelacht hat er nie mehr. Als Lorenzo viereinhalb Monate war, untersuchte ihn die Kinderärztin erneut, befand ihn für gesund und empfahl eine Fünffachimpfung !, der die Eltern nach langem Zögern zustimmten. Als Lorenzo wieder einmal schrecklich weinte und dabei Krampfanfälle erlitt, fuhr die Mutter erneut zur Kinderärztin. Da erkannte die Medizinerin, dass der Junge epileptische Anfälle hatte."

"Eine Fachärztin für Humangenetik schrieb im Jahre 2010 in ihrem Bericht: „Die Schilderung des Krankheitsbeginns im fünften Lebensmonat lässt meines Erachtens eher an einen Impfschaden denken, als an eine genetisch bedingte Erkrankung.“

"Doch diese Klage hat das Sozialgericht Aachen am 24. Oktober 2011 abgewiesen, weil alle anderen Gutachten gegen die Familie Lutat sprachen."

"So hat die Familie Lutat im August 2013 einen Antrag auf Finanzierung eines Autos durch den Landschaftsverband Rheinland, der für Eingliederungshilfen zuständig ist, gestellt. Der jedoch wurde am 19. November abgelehnt."

"Die Eltern sind mittlerweile an ihre Grenzen gestoßen und erdulden ihr Schicksal mit einer grenzenlosen Liebe zu ihrem mittlerweile
17-jährigen Sohn Lorenzo.“

"Die Beteiligten bitten um Spenden: Sparkasse Aachen,
IBAN: DE17 3905 0000 0000 776 666, Stichwort: „Lorenzo Lutat“."

Lesen Sie den ganzen Text im angegebenen Link.
Dies ist kein Einzelfall!
 
Man kann sich leicht ausrechnen, wie lange die Eltern schon kämpfen und mit ihren Kräften dadurch völlig am Ende sind.
 
Der Junge ist nun 17 Jahre alt!
Unvorstellbar, dass solche Eltern TROTZ Berichten von Ärzten, die hier einen Impfschaden einräumen, so im Stich gelassen werden.

Informieren Sie sich!

Erkennen Sie DIESES SYSTEM!
Es ist KEINE VERSCHWÖRUNG, sondern TRAURIGE WAHRHEIT!

Euer Deutschland verbrennt den Impfpass-Team!
https://www.facebook.com/DeutschlandVerbrenntDenImpfpass?fref=ts

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/geilenkirchen/impfschaden-eltern-haben-keinen-lebensmut-mehr-1.768540