09.11.2018

Das Betrugsgeschäft der "Firma AIDS" (Jon Rappoport)
HIV-Antikörper-2

HIV-Test

HIV-Antikörper-1
HIV-Antikörper-3

 

Können Antikörpertests eine HIV-Infektion nachweisen? (Fortsetzung - Seite 2)
 

VFT: Wie könnte es so sein! 1985 war der WB nur auf p24 und p41 zugeschnitten! Welcher Meinung man auch ist, man muß doch klar sagen, was angeblich genau angeglichen wurde. Es ist doch offensichtlich, wie "angeglichen" die WB-Kriterien sind. Wenn da heute irgendwas angeglichen ist, dann muß ja früher das komplette Chaos, die vollkommene Anarchie geherrscht haben.

 

HC: Wie sehen die Kriterien für einen positiven Test heute aus?

 

VFT: Für die Experten ist es völlig in Ordnung, daß die Testkriterien am Vorkommen von HIV- Infektionen in der getesteten Bevölkerung geeicht werden.

 

HC: Was heißt das?

 

VFT: Wo das Vorkommen gering ist, wie in Australien, setzt man viele Banden als Voraussetzung für einen positiven Test voraus. Bei uns sind es 4. In Afrika, wo angeblich bis zu 10% der Menschen infiziert sind, reichen 2 Banden für einen positiven WB. Und in den USA ist es so ein Mittelding zwischen viel und wenig. Zwei oder 3 Banden.

 

HC: Wo liegt das Problem?

 

VFT: Erstens: Was würdest Du sagen, wenn die Medizinische Fakultät der Universität von West- Australien ihren Studenten beibrächte, Röntgenaufnahmen des Brustkorbes unterschiedlich zu analysieren, je nachdem ob es sich um Raucher oder Nichtraucher handelt? Oder um Katholiken oder Juden? Oder nach dem Herkunftsland? Eine isländische Röntgenaufnahme würde dort als Lungenkrebs interpretiert. Schickt man die Aufnahme nach Australien, ist es plötzlich kein Lungenkrebs.

Zum zweiten: Die Experten machen Aussagen über das Vorkommen von HIV- Infektionen und setzen aufgrund dieser Aussagen die Kriterien für die Tests fest. Aber wie kommen sie zu den Zahlen über das Vorkommen von HIV- Infektionen? Es ist doch der gleiche Antikörpertest, der dieses Vorkommen feststellt! So geht es doch nicht, ein Test darf sich doch nicht selbst eichen. Nicht, so lange seine Spezifität nicht bewiesen ist. Ein Test, dessen Spezifität nicht erwiesen ist, wird zum Richter über die Kriterien, nach denen er interpretiert wird [Zirkelschluß]. Das ist das Grundproblem der sogenannten "HIV-Wissenschaft", es ist schlicht Verlogenheit, die Spezifität des WB mit 99,999% anzugeben (41).

 

HC: Was genau meist Du damit?

 

VFT: Sie machen einen Test mit einer bestimmten Anzahl von Menschen. Dann wird er sechsmal wiederholt, mit etwas unterschiedlichen Techniken oder mit Tests eines anderen Herstellers. Aber im Prinzip ist es immer der gleiche Test. Wenn die Tests positiv sind, sich in den Ergebnissen bei einem Individuum nicht unterscheiden, dann sagen diese Experten, er ist zu 100% spezifisch.

 

HC: Eine Wiederholung des Testergebnisses ist ein Beweis für die Richtigkeit des Ergebnisses? Das ist unglaublich! Machen sie wenigstens eine Kontrolle, wie zum Beispiel Versuche, die Anwesenheit oder Abwesenheit von "HIV" zu erforschen?

 

VFT: Das wird unterlassen. Das ganze Verfahren läßt sich am Besten mit folgendem vergleichen. Es ist, als machte man eine Bruströntgenaufnahme oder ein EDG mit einigen Patienten mehrere Male in verschiedenen Krankenhäusern. Wären die Aufnahmen identisch, wäre das ein Beweis für das Vorhandensein von Brustkrebs oder eines Herzinfakts.

 

HC: Obwohl jeder zugibt, daß die Tests auf Nicht- HIV- Antikörper reagieren, wurde niemals die Häufigkeit und die Bedeutung dieser Reaktionen untersucht. Ihr seid der Meinung, daß alle Testreaktionen die von Nicht- HIV-AK’s sein können?

VFT: So ist es. Unser HIV- Referenzlabor gibt beispielsweise zu, daß ein Viertel unserer HIV- negativen Blutspender reaktive Banden im Westernblot haben. Sie geben zu, daß dies das Ergebnis von kreuzreaktiven, Nicht-HIV-AK ist. Nun, kreuzreaktive, Nicht-HIV-AK bekommt man durch Stimulation des Immunsystems. Je stärker die Stimulation, je ähnlicher die Stimulation dem HIV ist, je höher wird die Anzahl kreuzreaktiver Antikörper sein. Wir wissen, daß so etwas in Afrika sehr häufig vorkommt, ebenfalls in den Risikogruppen. Und je stärker die Immunstimulanz, um so größer die Gefahr, das jemand einen falsch-positiven HIV-AK bekommt.

Es ist doch absurd und grotesk: Ein Viertel aller gesunden, wohlgenährten australischen Blutspender hat ein oder mehr HIV-WB-Banden, und das können doch auch 4 sein, denn wenn eines kreuzreagiert, warum nicht auch vier. In Afrika hingegen, nehmen wir mal einen armen, unterernährten, ugandischen Bauern mit Malaria, Tuberkulose, wiederholten Darmentzündungen, dieser Farmer kann eine ungeheure Menge von kreuzreagierenden Antikörpern haben. Zum Unglück für diesen Farmer reichen in Afrika zwei Banden im WB für ein positives Ergebnis aus. Kennst Du irgend jemanden, der das logisch erklären kann?

 

HC: Es könnte sich absurd anhören, wenn einer das tatsächlich zu erklären versuchte. Und ich kenne einige Experten, die es gar nicht erst versuchen würden.

 

VFT: Ich kann dafür sorgen, daß eine mögliche Erklärung noch absurder wird. Wenn unsere Forscher recht hätten mit ihrer Behauptung, die weltweiten Kriterien des WB hätten sich aneinander angeglichen, so muß man doch feststellen, daß sich die australischen Kriterien in letzter Zeit nicht verändert haben, von sich aus nicht angeglichen wurden. Hätte es also eine Angleichung gegeben, so hätte es weltweit eine Angleichung an die australischen Kriterien geben müssen. Dies wäre innerhalb der Logik der HIV-Forschung aber nur möglich (hohe Infektionsrate = wenige Banden, niedrige Infektionsrate = viele Banden), wenn die Zahl der HIV-Infektionen in den meisten Ländern rückläufig wäre. Die Infektionsraten müßten der australischen ähneln.

 

HC: Die eine der niedrigsten weltweit ist.

 

VFT: Genau.

 

HC: Offensichtlich aber wurde es in Afrika aber wesentlich leichter gemacht, HIV zu diagnostizieren, wenn man es mit Australien vergleicht.

 

VFT: Die Kriterien der WHO sind tatsächlich darauf ausgelegt. Aber sie sind kein Beweis, daß ein positiver Test von einer HIV- Infektion verursacht wird.

 

HC: Sollten die Kriterien für einen positiven Test in den Entwicklungsländern strenger sein?

 

VFT: Niemand weiß, wie die korrekten Kriterien aussehen könnten, jeder weiß um die kreuzreagierenden Antikörper. Sie sind die Ursache der totalen Konfusion.

 

Mit der Suche nach HIV ist es, als habe man sein Kind mit ins Kino genommen, weil der Babysitter nicht gekommen ist. Verliert man jetzt sein Kind, ist das Wiederfinden einfach, wenn es ein Film für Erwachsene ist, sonst nur Erwachsene im Kino sind: Jedes Kind, das man sieht, ist es das eigene. Ist man aber in einem Kinderfilm, wird das verdammt schwierig, weil lauter Kinder im Kino sind. Man braucht bei der Suche viel strengere Kriterien, nur nach einem kleinen Menschen zu suchen reicht nicht aus. Gibt es auch noch Kinder, die ähnlich angezogen sind, die deinem Kind ähnlich sehen, dann müssen die Suchkriterien noch mal viel strenger eingegrenzt werden. Ist es ein adoptiertes Kind, daß einen Zwillingsbruder hatte, so mußt Du ihm zur Identifizierung vielleicht gar die Socken ausziehen, um nach dem Leberfleck unter den Füßen zu suchen.

 

HC: Du willst darauf hinaus, daß die wenigen Banden, die in Afrika einen positiven Test ausmachen, die Qualität des Tests in Afrika im Vergleich zu den westlichen Ländern verschlechtern, weil dort die Gefahr von Kreuzreaktionen viel größer ist als anderswo?

 

VFT: Sei vorsichtig, wenn Du ‚Qualität‘ sprichst. ‚Qualität‘ kann sich auf irgendein beliebiges Testparameter beziehen. Und wir kennen keinen einzigen der Testparameter, weil er nie durch einen Gold- Standard geeicht wurde. Ich muß das hier nochmals betonen: Ohne einen Beweis der Sensitivität und der Spezifität ist es unzulässig, den Test zum Nachweis einer HIV-Infektion einzusetzen.

Deine Frage bringt allerdings noch einen weiteren Aspekt zu Tage: Wenn man mal einen Blick auf die mathematische Logik des HIV-AK-Tests wirft, so ist es um so einfacher, etwas nachzuweisen, wo das Vorkommen des was auch immer er nachweist, besonders häufig ist. Auch ein noch schlechterer Test käme zu guten Resultaten, weil die Vorzeichen, welches Ergebnis zu erwarten ist, schon feststehen, bevor ein Mensch getestet wird.


Ein 10%iges Vorkommen ist ein sehr hoher Wert. Diabetes liegt bei 5%, Migräne ebenfalls bei 10. Wäre jeder 10. Afrikaner infiziert, und ich meine hier echte Infektionen, nicht das Vorkommen unspezifischer Antikörper, und könnte sich jeder Afrikaner einen Test leisten, so könnte man als Test alles mögliche benutzen, und bekäme trotzdem brauchbare Ergebnisse. Auch ein Test auf Antikörper gegen Big Macs könnte realistische Zahlen über die HIV-Infektionsrate liefern.

 

HC: Eine kleine Nachfrage: In Afrika gibt es keine routinemäßigen HIV-AK-Tests?

 

VFT: Die AIDS-Definition der WHO, man nennt sie Bangui- Definition, verlangt weder einen AK- Test, noch eine T4-Zellbestimmung. Man kann das gar nicht oft genug betonen. Die meisten wissen gar nicht, was hinter HIV und AIDS Statistiken zu Afrika steckt. Niemand käme doch auf die Idee, HIV oder AIDS in den westlichen Ländern ohne einen Bluttest zu diagnostizieren. Aber für Afrika geht das in Ordnung, per WHO- Definition. Man ist ein AIDS-Fall, wenn man beispielsweise Hauptsymptome wie Fieber und Durchfall mindestens seit einem Monat hat.

Außerdem ist sehr interessant, daß die einzige Rechtfertigung für die Behauptung einer angeblichen Gefährdung der westlichen Heterosexuellen in der Interpretation der afrikanischen Daten liegt:

In Afrika sind Männer und Frauen gleichermaßen von AIDS betroffen und haben, wenn AK- Tests gemacht werden, sehr ähnliche "Infektionsraten". Auf diesen Beobachtungen, die ja wegen der nicht bewiesenen Testspezifität nur unter großem Vorbehalt akzeptiert werden können, sind Afrikaner, die mit Hilfe der Bangui- Definition diagnostiziert werden, viel leichter zu einem AIDS- Tod zu verurteilen als jemand in den westlichen Ländern. Solch ein extremes Beispiel tausender afrikanischer Männer und Frauen, die unter Erkrankungen leiden, die bis 1981 andere Namen hatten und heute unter dem Begriff "AIDS" zusammengefaßt werden, wird lediglich benutzt, um eine Bedrohung der Heterosexuellen durch AIDS in den westlichen Ländern quasi zu konstruieren. [Die RKI-Zahlen weisen eindeutig darauf hin, daß z.B. in Deutschland heterosexuelles AIDS in Abwesenheit von i.v. Drogenabhängigkeit ein sehr seltenes Phänomen ist.]

 

HC: Dabei handelt es sich um das selbe Virus?

 

VFT: Ja, aber obwohl die Antikörpertests in Afrika die gleichen sind, werden sie in Afrika anders interpretiert. Ein positiver Test in Afrika muß anderswo nicht als positiv akzeptiert werden. Für die CDC [Centre for Desease Control, US-AIDS-Behörde] ist ein Afrikaner mit AIDS schon deshalb ein heterosexueller AIDS-Fall, einfach weil dort AIDS angeblich hauptsächlich heterosexuell übertragen wird. Ein Nachweis des individuellen Übertragungsweges ist für diese Statistiken nicht erforderlich.

 

HC: Es wird davon ausgegangen, daß jeder afrikanische AIDS-Fall ein heterosexueller Fall ist?

 

VFT: Das ist die Praxis.

 

HC: Kann eine gleiche Verteilung von AIDS bei sexuell aktiven erwachsenen Männern und Frauen dafür ein Beweis sein?

 

VFT: Das ist kein sicherer Beweis. Die Zahlen für Blinddarmentzündungen, Hirnhautentzündungen oder Schizophrenie sind auch bei beiden Geschlechtern gleich, aber sind es deshalb sexuell übertragene Krankheiten?

 

HC: Hat eure Gruppe aus Perth nicht kürzlich eine Arbeit über kreuzreagierende Antikörper veröffentlicht?

 

VFT: Ja, das haben wir (12) Eine beeindruckende Datenflut beweist, daß Antikörper gegen die anderen Krankheitserreger, die in AIDS- Patienten vorkommen, zu 90% gegen die Testproteine reagieren, auch im Westernblot. Wenn also 90% der AIDS- Patienten beispielsweise mit einem Mycobakterium oder mit einem Pilz wie der PCP infiziert sind, wie soll man in ihnen dann mittels Antikörpertests HIV nachweisen oder folgern können, daß HIV die Ursache ihrer Erkrankung ist?

In unserer Arbeit haben wir auch kreuzreagierende Antikörper daraufhin untersucht, inwiefern es überhaupt Beweise für HIV geben kann, haben sie im Verhältnis zu Beweisen für die Existenz von HIV untersucht. Wir gehen auch sehr detailliert darauf ein, wie urplötzlich Gallos erstes virtuelles humanes Retrovirus HL23V ausstarb, als Wissenschaftler seine Antikörper als nicht spezifisch identifizierten.

 

HC: Habt ihr ähnliche Hoffnungen bei HIV?

 

VFT: Wenn endlich jemand die richtigen Schlußfolgerungen aus den Isolationsproblemen oder dem Problem mit der Antikörperspezifität ziehen würde, wäre das schon möglich.

 

HC: Gibt es heute, verglichen mit 1993, als ihr in Bio/Technology veröffentlicht habt, mehr Beweise dafür, daß positive Antikörpertests durch Faktoren hervorgerufen werden, die nichts mit HIV zu tun haben?

 

VFT: Absolut. Und man darf nicht vergessen, daß Menschen schon ausgesucht sind, bevor sie einen WB machen. Es sind Menschen, die das Bedürfnis, eine Sorge haben, und zum Arzt zu gehen. Dann macht man zweimal einen Elisa mit ihnen. Sind die positiv, macht man einen WB.

 

HC: Sie haben einfach eine große Auswahl an Antikörpern im Blut?

 

VFT: Ja. Wenn man sagt, jemand sei HIV-Negativ, dann bedeutet das nicht, daß sie Elisa- und WB- negativ sind. Sind sie nämlich Elisa-negativ, haben sie Antikörperreaktionen unterhalb des willkürlich gesetzten Wertes, wird kein Westernblot gemacht. Negative Elisas werden nicht mit einem WB bestätigt, nur positive. Durch diese Teststrategie wurden die Gefahren von Kreuzreaktionen maximiert.

 

HC: Hast Du dafür Beweise?

 

VFT: Ja. 1988 testete die US-Armee über eine Million Soldaten (41). Bei 12.000 gesunden Rekruten kam die Armee auf Elisas, die zunächst positiv waren. Die Hälfte dieser Tests war bei einer Wiederholung aber negativ! Bei den Rekruten, die zweimal einen positiven Elisa hatten, war es nur ein Drittel, daß auch einen positiven ersten WB hatte. Und von denen hatten längst nicht alle einen zweiten positiven WB!

 

HC: Ist es möglich, daß jemand zweimal einen negativen Elisa, aber dann einen positiven Westernblot hat?

 

VFT: Das kommt vor, aber dazu gibt es wenige Daten, weil nach negativen Elisas normalerweise kein WB gemacht wird.

 

HC: Gibt es irgendwelche Gründe, mit denen man die Unterschiede in den WB-Kriterien rechtfertigen könnte?

 

VFT: Ich kenne keine, außer diesem: HIV soll irgendsoein globales Navigationssystem haben. Es heißt, HIV weiß irgendwie, wo es sich befindet und und entscheidet dann, welche T-Zellen es befällt. Die Fähigkeit dürfte allerdings mit 8-10 Genen, die es haben soll, kaum möglich sein.

 

HC: Wie kommst Du auf 8-10 Gene?

 

VFT: HIV ist wahrscheinlich das am intensivsten erforschte Ding im Universum, trotzdem sind sich die Experten nicht über die Anzahl der Gene einig.

 

HC: Welchen Rat könntest Du jemandem geben, der heute seinen Antikörperstatus prüfen lassen will?

 

VFT: Zuallererst: Will man wissen, ob man mit HIV infiziert ist, kann ich nur sagen: Mach keinen Test. Man rät ja auch keiner Frau, die auf ihre Periode wartet, einen Schwangerschaftstest zu machen, wenn man nicht weiß, ob er funktioniert. Warum also sollte man einen HIV-AK-Test machen?

 

HC: Und wenn jemand aus einer Hochrisikogruppe wissen will, ob er an einer der 29 Krankheiten, die unter dem Begriff AIDS zusammengefaßt sind, erkranken könnte? Mal ganz unabhängig von der Frage, ob das durch HIV verursacht würde?

 

VFT: Das kann man aus zwei Dinge berücksichtigen: Wie groß ist die Gefahr zu erkranken, was denkt der konsultierte Arzt darüber, und wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, gesund zu bleiben. Es gibt keinen Zweifel darüber, daß es Zusammenhänge zwischen Risikogruppe, positivem Test und einer der AIDS definierenden Krankheiten gibt, aber diese Zusammenhänge sind, weil sie nicht zwangsläufig sind, nur rein statistisch. Außerdem ist Risikogruppe nicht gleich Risikogruppe; das Risiko einer Erkrankung variiert in den verschiedenen Risikogruppen um den Faktor 50.

 

Wenn man die Sache mit den Retroviren einfach vergißt, dann wird der Blick frei für andere Faktoren, die die Krankheit verursacht haben können. Vielleicht ist es fast unmöglich, diese Faktoren einzukreisen, vielleicht ist es aber auch möglich, die Risikogruppe zu verlassen und das AIDS-Risiko zu minimieren, erinnern wir uns an die 10 Drogensüchtigen. Vielleicht ist es auch möglich, in der Risikogruppe zu verbleiben, aber die Risikofaktoren zu reduzieren.

 

Wenn ich allerdings die Aussagefähigkeit des HIV-AK-Tests betrachte, so halte ich es auch für möglich, daß die HIV- Forscher schlicht einen Test entwickelt haben, der anzeigt, daß im Körper "etwas nicht stimmt", wie es z.B. die ESR macht.

 

HC: Was ist das?

 

VFT: ErytrozytenSedimentationsRate, oder einfacher: Blutkörperchensenkungs-rate, ein weit verbreiteter Test. Er mißt, wie schnell ein Tropfen Blut auf den Boden eines Reagenzglases trifft, wenn dieses u.a. mit Gerinnunghemmern gefüllt ist. Die Geschwindigkeit wird dabei durch Veränderungen im Blut beeinflußt, besonders durch die enthaltenen Proteine. Das können z.B. Rheuma oder TBC sein, aber auch durch nicht infektiöse Faktoren wie eine Schwangerschaft kommt eine hohe ES- Rate zustande. Die ESR wurde früher sogar mal als Schwangerschaftstest benutzt.

 

Der Knackpunkt ist folgender: Unsere Gruppe aus Perth hat schon seit langer Zeit angemahnt, daß es große Zweifel daran gibt, daß Retroviren die Ursachen für eine Antikörperproduktion sind. Aber irgendwo muß ja der Grund für die Antikörperproduktion von Menschen der Risikogruppen liegen. Würde man versuchen, den Grund dafür zu finden, dann wüßte man auch, welche Faktoren die Patienten vermeiden müssen, um diese Antikörperproduktion zu unterbinden. Ist ein positiver Test nicht durch eine akute Krankheit ausgelöst, hat er nicht mit Antikörpern gegen eine akute Infektion reagiert, so gibt es vielleicht andere Ursachen dafür, die man abstellen kann, indem der Patient sein Leben verändert.

Noch mal zurück zu den 10 Drogensüchtigen: Die Experten stellten fest, daß sie nicht mit HIV infiziert sind, trotzdem hatten sie Antikörper im Blut, die auf den Test reagierten. Das änderte sich, als sie ihren Lebensstil geändert hatten. Plötzlich waren sie die Antikörper los, die im Test reagiert hatten. Mir ist klar, daß die Wissenschaftler behaupteten, die 10 hätten niemals echte HIV- Antikörper gehabt. Das ist doch fast genau das, was unsere Gruppe aus Perth behauptet, die Geschichte der 10 ist doch geradezu ein prototypischer Beweis für unsere Theorie. Der einzige Unterschied zwischen uns und diesem Experten ist doch, daß wir monieren, daß es keinen einzigen Beweis für die Existenz von spezifischen HIV-Antikörpern gibt.

Würde dies mal offiziell bestätigt, würde es würde es die positiv Getesteten von der Last befreien, durch HIV einem tödlichen Schicksal nicht entkommen zu können. Ich bin mir sicher, daß sich kein HIV- Negativer sich auch nur im Ansatz vorstellen kann, wie stark die Psyche und Gesundheit eines Menschen mit einem angeblich tödlichen Retrovirus unerbittlich seine Immunkräfte zerstören. Es braucht übermenschliche Kräfte, sich dem Glauben an die Tödlichkeit eines Virus zu widersetzen, das die gesamte Menschheit für existent und tödlich hält.

 

HC: Man sollte also Studien mit Langzeitpositiven machen, die HIV-Antikörper haben, um herauszubekommen, welche Faktoren für den Ausbruch von Krankheiten sorgen?

 

VFT: Oder welche Faktoren den Ausbruch von Krankheiten verhindern. Das wäre von enormem Nutzen.

 

HC: Was ist mit Menschen, die an AIDS-definierenden Krankheiten leiden?

 

VFT: Ich sagte schon, diese Krankheiten sollten so behandelt werden, wie man sie ohne eine AIDS- Diagnose behandeln wurde: Als für sich selbst stehende Krankheiten.

 

HC: Und was ist mit jemandem, der keiner Risikogruppe angehört, gesund aber positiv ist?

 

VFT: Die ehrlichste Antwort wäre, unter Berücksichtigung der Antikörperfrage, daß es keine Fakten gibt, aufgrund derer man eine Prognose machen könnte.

 

HC: Warum bist Du dieser Meinung?

 

VFT: Aus streng wissenschaftlicher Sicht ist es unmöglich, zu bestimmen, ob diese Antikörper für sich auf eine Gefährdung hindeuten. Man müßte mal 100 solcher Menschen beobachten, während sie über Jahre hinweg nicht mit antiviralen Medikamenten behandelt werden. Aber man dürfte ihnen nicht sagen, daß sie HIV-positiv sind.

 

HC: Wieso nicht?

 

VFT: Wie ich schon sagte, sie würden glauben, sterben zu müssen. Das, und auch die Vergabe von antiviralen Medikamenten kann aus sich heraus Krankheiten auslösen, das ganze Experiment wäre durch Störfaktoren unbrauchbar geworden.

 

HC: Was würdest Du als Arzt Patienten raten, welche Fragen sie ihren behandelnden Ärzten stellen sollen?

 

VFT: Sie sollen wissenschaftliche Beweise verlangen. Und zwar Beweise dafür,

 

daß die Antikörper in ihnen keine andere Ursache haben können, als die Infektion mit einem Virus namens HIV.

 

HC: Und wenn der Arzt sagt: ‚Keine Sorge, vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, die Tests funktionieren fehlerfrei?‘

 

VFT: Dann muß man nachfragen, wo, wie, wann und von wem das bewiesen wurde. Man muß Zitate, Referenzen, Namen und Daten verlangen. Man nimmt eine Kopie unserer Veröffentlichung aus Bio/’Technology von 1993, das Eleni Interview aus "Continuum", oder einen Artikel von Christine Johnson mit zum Arzt und darauf bestehen, daß er auf jeden einzelnen Punkt ausführlich eingeht.

Man muß darauf bestehen, daß geklärt wird, wie die Spezifität des Test, der einen positiv machte, bestimmt wurde. Alle Wissenschaftler wissen um die Kreuzreaktionen, man muß verlangen, daß der diagnostizierende Arzt erklären kann, warum er sicher ist, daß das Testergebnis nicht auf Kreuzreaktionen beruht. Das ist die zentrale Frage. Man sollte von seiten seines Arztes keine abfälligen Bemerkungen oder düstere Prognosen dulden und sich nicht von großen Namen beeindrucken lassen.

 

HC: Und wenn der Arzt rät, eine Viral Load-Bestimmung mittels einer PCR (Polymerase Ketten-Reaktion) zu machen?

 

VFT: Dann muß man einen Beweis verlangen, daß die DNS oder RNS, die im Test verwendet wird, ein einzigartiger, spezifischer Baustein eines erwiesenermaßen infektiösen Retrovirus ist.

Ich weiß, die Wissenschaft betrachtet die Isolation eines ganzen Viruspartikels als alten Hut, aber sie behaupten doch, ein Partikel namens HIV verursache AIDS.

Wo ist also dieser Partikel? Es muß doch eine direkte Verbindung zwischen den bei der Viral Load-Messung verwendeten RNS und DNS-Partikeln und dem behaupteten HIV geben. Wo ist diese Verbindung, dieser Zusammenhang? Man schreibt einfach an den Hersteller des Tests und der Startermoleküle, und verlangt eine wissenschaftliche Beweisführung für das Etikett, das sie auf die Testverpackung geklebt haben.

Weil die PCR sehr anfällig dafür ist, nicht gesuchte Gensequenzen ebenfalls zu vermehren, muß man auch auf Hinweisen bestehen, wo die Sensitivität und die Spezifität der HIV-PCR bewiesen wurde.

 

HC: Und wenn gesagt wird, daß man eine ausführliche Erklärung der PCR nicht verstehen würde?

 

VFT: Sie ist nicht schwer zu verstehen. Es braucht zwar Zeit, aber die Grundzüge der PCR sind einfach. Wer behauptet, es nicht erklären zu können, der will es einfach nicht.

Wir haben uns bis jetzt mehr als ein Jahrzehnt mit der Thematik befaßt, und haben festgestellt, wenn man glaubt, im Recht zu sein, macht das sehr wenig aus. Unsere Veröffentlichungen warten immer noch auf eine wissenschaftliche Beantwortung.

Das Problem liegt darin, daß Wissenschaftler, Ärzte eingeschlossen, einfach die Gültigkeit der HIV- Theorie und der Tests akzeptieren, weil sie von großen Namen und Institutionen beeindruckt werden. Eigentlich wäre es ihre Pflicht, die Theorien und die Gültigkeit der Tests eigenständig zu hinterfragen. Aber sie sind es ja in der Regel nicht, die mit einem angeblich tödlichen Retrovirus konfrontiert werden. Deshalb müssen sich die Patienten emanzipieren, ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen, Fragen stellen und dadurch die öffentliche Debatte beeinflussen.

Ich möchte hier mal Galileo zitieren: "In der Wissenschaft ist die Meinung von Tausenden nichts im Vergleich zum Geistesblitz eines Einzelnen."

 

HC: Kommt Dir manchmal der Gedanke, alles was Du hier gesagt hast, könnte falsch sein?"

 

VFT: Ja, und gäbe es eine wissenschaftliche Debatte über dieses Thema, und würde man uns widerlegen, würden wir das hinnehmen.

 

HC: Ich möchte langsam zum Schluß kommen. Ich habe gehört, Du schreibst an einem Buch?

 

VFT: Sehr nett von Dir, das anzusprechen. Ich habe ein Manuskript geschrieben, es ist noch kein fertiges Buch, weil noch viel daran zu tun ist.

 

HC: Was ist es für ein Buch?

 

VFT: Ein Roman, ein Thriller (42), der in den USA und Australien spielt. Es geht um eine biotechnologische Firma, die einen AIDS- Kritiker zum Schweigen bringen möchte, weil die Profite der Firma in Gefahr sind. Die Hauptfiguren sind ein Chemieprofessor, natürlich eine Frau und ein HIV- positiver junger Bluter, dessen Onkel ein kritischer Politiker ist. Natürlich kommt auch unsere Forschung in dem Buch vor, in vielen Gesprächen und in einer Gerichtsszene.

 

HC: Ich hoffe, unverklausoliert, in klaren Worten!

 

VFT: Das muß der Leser entscheiden.

 

HC: Dr. Turner, ich bedanke mich vielmals für dieses Gespräch!

 

VFT: Ich danke Dir, Huw. Ich hoffe, ich habe den Einen oder Anderen etwas zum Nachdenken gebracht.

 

REFERENZEN

1. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM. Is a Positive Western Blot Proof of HIV Infection? Bio/Technology 1993;11:696-707.

 

2. Papadopulos-Eleopulos E. A Mitotic Theory. J. Theor. Biol. 1982;96:741-758.

 

3. Papadopulos-Eleopulos E. Reappraisal of AIDS: Is the oxidation caused by the risk factors the primary cause? Medical Hypotheses 1988;25:151-162.

 

4. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM. Oxidative Stress, HIV and AIDS. Res. Immunol. 1992;143:145-148.

 

5. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM. Kaposi's Sarcoma and HIV. Medical Hypotheses 1992;39:22-29.

 

6. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM. Has Gallo proven the role of HIV in AIDS? Emerg. Med. [Australia] 1993;5:113-123.

 

7. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM, Causer D, et al. A critical analysis of the HIV-T4-cell-AIDS hypothesis. Genetica 1994;95:5-24.

 

8. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM, Causer D. Fator VIII, HIV and AIDS in haemophiliacs: an analysis of their relationship. Genetica 1995;95:25-50.

 

9. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM, Bialy H. AIDS in Africa: Distinguishing fact and fiction. World J. Microbiol. Biotechnol. 1995;11:135-143.

 

10. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM. Virus Challenge. Continuum 1996;4:24-27.

 

11. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM, Causer D. The Isolation of HIV: Has it really been achieved? Continuum 1996;4:1s-24s.

 

12. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM, Causer D. HIV antibodies: Further questions and a plea for clarification. Curr. Med. Res. Opin. 1997;13:627-634.

 

13. Papadopulos-Eleopulos E, Turner VF, Papadimitriou JM, Causer D. A critical analysis of the evidence for the isolation of HIV. At Website http://www.virusmyth.com/aids/data/epappraisal.htm 1997;.

 

14. Berzofsky JA, Berkower IJ, Epstein SL. Antigen-Antibody Interactions and Monoclonal Antibodies. In: Paul WE, ed. Fundamental Immunology. 3rd ed. New York: Raven, 1993: 421-465.

 

15. Guilbert B, Fellous M, Avrameas S. HLA-DR-specific monoclonal antibodies cross-react with several self and nonself non-MHC molecules. Immunogenetics 1986;24:118-121.

 

16. Muller WEG, Bachmann M, Weiler BE, Schroder HC, et al. Antibodies against defined carbohydrate structures of Candida albicans protect H9 cells against infection with human immunodeficiency virus-1 in vitro. J. Acquir. Immun. Defic. Syndr. 1991;4:694-703.

 

17. Mullis KB. The unusual origin of the polymerase chain reaction. Sci. Am. 1990;262:36-43.

 

18. Owen M, Steward M. Antigen recognition. In: Roitt I, Brostoff J, Male D, ed. Immunology. 4th ed. London: Mosby, 1996: 7.1-7.12.

 

19. Pontes de Carvalho LC. The faitfullness of the immunoglobulin molecule: can monoclonal antibodies ever be monospecific. Immunol. Today 1986;7:33.

 

20. Parravicini CL, Klatzmann D, Jaffray P, Costanzi G, et al. Monoclonal antibodies to the human immunodeficiency virus p18 protein cross-react with normal human tissues. AIDS 1988;2:171-177.

 

21. Gonzalez-Quintial R, Baccala R, Alzari PM, Nahmias C, et al. Poly(Glu60Ala30Tyr10) (GAT)-induced IgG monclonal antibodies cross-react with various self and non-self antigens through the complentarity determining regions. Comparison with IgM monoclonal polyreactive natural antibodies. Euro. J. Immunol. 1990;20:2383-2387.

 

22. Fauci AS, Lane HC. Human Immunodeficiency Virus (HIV) Disease: AIDS and Related Disorders. In: Isselbacher KJ, Braunwald E, Wilson JD, Martin JB, Fauci AS, Kasper DL, ed. Harrison's Principles of Internal Medicine. 13 ed. New York: McGraw-Hill Inc., 1994: 1566-1618.

 

23. Calabrese LH. Autoimmune manifestations of human immunodeficiency virus (HIV) infection. Clinical Laboratory Medicine 1988;8:269-279.

 

24. Sinoussi F, Mendiola L, Chermann JC. Purification and partial differentiation of the particles of murine sarcoma virus (M. MSV) according to their sedimentation rates in sucrose density gradients. Spectra 1973;4:237-243.

 

25. Toplin I. Tumor Virus Purification using Zonal Rotors. Spectra 1973;:225-235.

 

26. Johnson C. Is HIV the cause of AIDS? Continuum 1997;5:8-19.

 

27. Popovic M, Sarngadharan MG, Read E, Gallo RC. Detection, Isolation,and Continuous Production of Cytopathic Retroviruses (HTLV-III) from Patients with AIDS and Pre-AIDS. Science 1984;224:497-500.

 

28. Sarngadharan M, G., Popovic M, Bruch L. Antibodies Reactive to Human T-Lymphotrophic Retroviruses (HTLV-III) in the Serum of Patients with AIDS. Science 1984;224:506-508.

 

29. WHO. HIV type 1 variation in World Health Organization-sponsored vaccine evaluation sites: genetic screening, sequence analysis, and preliminary biological characterization of selected viral strains. AIDS Res. Hum. Retroviruses 1994;10:1327-1343.

 

30. Christie H. HIV Positive? It depends where you live. Continuum 1995;3:21.

 

31. Detels R, English P, Visscher BR, Jackobsen L, et al. Seroconversion, sexual activity and condom use among 2915 seronegative men followed for up to 2 years. J. Acquir. Immun. Defic. Syndr. 1989;2:77-83.

 

32. Chamaret S, Squinazi F, Courtois Y, Montagnier L. Presence of anti-HIV antibodies in used syringes left out in public places, beaches or collected through exchange programs. XIth International Conference on AIDS. Vancouver,1996.

 

33. Healy DS, Maskill WJ, Howard TS, Armstrong VA, et al. HIV-1 Western blot: development and assessment of testing to resolve indeterminate reactivity. AIDS 1992;6:629-633.

 

34. Lundberg GD. Serological Diagnosis of Human Immunodeficiency Virus Infection by Western Blot Testing. JAMA 1988;260:674-679.

 

35. WHO. Acquired Immunodeficiency Syndrome (AIDS) WHO/CDC case definition for AIDS. Wkly. Epidem. Rec. 1986;61:69-76.

 

36. Kingsley LA, Kaslow R, Rinaldo CR, Detre K, et al. Risk factors for seroconversion to human immunodeficiency virus among male homosexuals. Lancet 1987;i:345-348.

 

37. Genesca J, Shih JW, Jett BW, Hewlett IK, et al. What do Western Blot indeterminate patterns for Human Immunodeficiency Virus mean in EIA-negative blood donors? Lancet 1989;ii:1023-1025.

 

38. Strandstrom HV, Higgins JR, Mossie K, Theilen GH. Studies with canine sera that contain antibodies which recognize human immunodeficiency virus structural proteins. Cancer Res. 1990;50:5628s-5630s.

 

39. Kion TA, Hoffmann GW. Anti-HIV and anti-anti-MHC antibodies in alloimmune and autoimmune mice. Science 1991;253:1138-1140.

 

40. Lange WR, Ball JC, Adler WH, Brown E, et al. Followup study of possible HIV seropositivity among abusers of parenteral drugs in 1971-72. Public Health Reports 1991;106:451-455.

 

41. Burke D, Brundage JF, Redfield RR, Damato JJ, et al. Measurement of the false positive rate in a screening program for human immunodeficiency virus infections. NEJM 1988;319:961-964.

 

42. Turner VF. The Dawn of Reckoning. Unpublished 1997.


Quelle: aids-info.net (offline), Ersatz: Waybackmachine (längere Ladezeit).
Anm. d. Red.: Eine wenige Tipp- und Stilfehler wurden stillschweigend korrigiert, Hyperlinks im Text wurden weggelassen, wenn diese Seiten nicht mehr aufrufbar sind, Hyperlinks zu unseren ergänzenden Unterseiten wurden hinzugefügt.


Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!