22.06.2014
zuletzt geändert: 25.10.2018

Patientenfreundliche Ärzte & Gutachter

 

Merke: Die Schulmedizin kennt keine Methode, mit der ein Impfschaden nachgewiesen oder ausgeschlossen werden kann. Wenn also ein Arzt sagt: "Das kommt sicher nicht vom Impfen!", dann frage ihn, mit welcher Diagnosemethode er das festgestellt hat!

 

I. Listen impfkritischer Ärzte, die individuelle Gründe anerkennen, nicht zu impfen (Eiweiß-Allergie, Unverträglichkeitsreaktionen, Impfschäden bei sich oder in der Familie):
https://www.gaed.de/
http://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php/arztsuche-mainmenu-46
https://mezis.de/mezis-fuer-patientinnen/aerztinnen-in-ihrer-naehe/

Die U-Untersuchung machen auch die Gesundheitsämter, die müssen keine Impfquoten und Boni erfüllen, sind darum auch meist entspannter.

 

 

II. Gutachter für Impfschäden:

 

Impfsachverständiger Dr.med.vet.Peter Patzak, Stadtphysicus,Homöopath/Heilpraktiker unter:
www.impfsachverständiger.de

 

- Gutachter, die nichts vom Impfen wissen, von Impfschäden schon gar nicht?

 

- Gutachter, die selbst impfen und die Impfschäden mit "Sauerstoffmangel", "plötzlichem Kindstod", "Geburtsfehler",  "seltene Erbkrankheit" wegleugnen?

 

- Gutachter, die enge Beziehungen zur Impfkommission und zu Pharmaverbänden unterhalten?

 

- Hohe Dunkelziffer von ca. 95% bei Impfschäden, weil Ärzte die Schadenmeldung aus ideologischen Gründen nicht durchführen?

 

Es gibt nur wenige Gutachter, die überhaupt Impfschäden mental zulassen und ggf. anerkennen können. Viele, die wir kannten, sind inzwischen verstorben oder im Ruhestand. Konkrete Namen können wir daher derzeit nicht mehr nennen.

Wir bitten um Mitteilung, wer einen möglichen Gutachter kennt, den wir hier empfehlen können und der Impfschäden nicht kategorisch abschmettert.


Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!