24.06.2014

letzte Änderung: 24.04.2017

 

Hepatitis B: Nutzen-Risiko-Analyse

 

von Marion Kammer, Impfschaden-Expertin

 

 

 

Ansteckungsrisiko für Bayern (basierend auf den Zahlen des statistischen Bundesamts)

 

 

 

Eine Hepatitis ist nichts anderes als eine Leberfunktionsstörung! Und eine Leberfunktionsstörung kann man mit der gleichen, bis 10 Mal höheren Wahrscheinlichkeit durch eine Impfung bekommen als durch eine Ansteckung.

 

 

 

Ansteckungswahrscheinlichkeit nach Gesundheitsberichtserstattung des Bundes

Wahrscheinlichkeit einer  seltenen Nebenwirkung lt. Beipackzettel

Wahrscheinlichkeit einer sehr seltenen Nebenwirkung

 

Ansteckung erfolgt über Blutkontakt

Hauptansteckung: Sexualkontakt, intravenöser Drogenmißbrauch

 

 

 

7,1 – 9,8/100.000

 

 

 

Leberfunktionsstörung, Parästhesien

 

 

 

 

1/1000 – 1/10.000

 

 

 

Paralyse, Neuropathie, Neuritis (einschl. Guillain-Barré-Syndrom und Multiple Sklerose), Enzephalitis, Enzephalopathie, Meningitis

 

< 1/10.000

 

 

 

 

 

Nur 1% der Hepatitis-B-Virusträger entwickeln eine Leberzirrhose. Der Großteil der Menschen, bei denen das Hepatitis B-Virus nachgewiesen wurde, hat keine oder nur leichtere Symptome!

 

 

 

Hauptproblem bei Nennungen von Krankheitszahlen ist, dass der Impfstatus nicht erfaßt wird bzw. nicht bekannt ist. D.h., zieht man die Geimpften ab, ist die Ansteckungswahrscheinlichkeit noch geringer!

 

 

 

Definition der Wahrscheinlichkeit lt. Beipackzettel:

häufig

 

1/10 – 1/100

 

selten

 

1/1000 – 1/10.000

 

gelegentlich

 

1/100 – 1/1.000

 

sehr selten

 

über 1/10.000

 

Download
Marion Kammer: Hepatitis B: Nutzen-Risiko-Analyse
Kammer-HepB-Nutzen-Risiko-Analyse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 223.1 KB

Foto: VRM.
Foto: VRM.

Dr. Andrew Wakefield über Hepatitis B-Impfungen für Neugeborene! Ein Verbrechen an gesunden Kindern!  Es geht um Bevölkerungskontrolle! Die Mütter sollen auf Gehorsam gedrillt werden! Glückliche Sklaven, die dankbar sind, daß man sie schützt und rettet vor etwas, was es ohne die Impfbetreiber gar nicht gäbe!

Quelle: Jimi Mo. Weiterführend: Verfolgung des Dr. Wakefield, über die CDC-Vertuschung: Vaccine Whistleblower, Dr. Wakefields Film Vaxxed, Immunologin räumt ein: Säuglinge würden nur geimpft, um Eltern abzurichten.


Foto: VRM.
Foto: VRM.

"Dieser Impfstoff wurde für Hochrisikogruppen wie Sexarbeiter und intravenös Drogenabhängige entwickelt. Man brachte diese Bevölkerungsgruppen aber nicht dazu, diese Impfungen zu machen. Dann hat sich das Komitee getroffen und entschieden: "Wir müssen durchsetzen, daß die Neugeborenen damit geimpft werden." Bei der Entwicklung hatte man dabei aber gar nicht an Neugeborene gedacht."

- Dr. Toni Bark via ‎Vaccine Resistance Movement

"That vaccine was created for high risk sex workers and I.V. drug users. They could not get that Population to take the vaccine. The committee met and decided "what we should do is push this vaccine on newborns". It was never created with newborns in mind:" - Dr. Toni Bark


Keine Pflicht zur HepA/B-Impfung für Pflegeberufe!!

 

Die Arbeitgeber (niedergelassene Ärzte, Krankenhausträger usw.) sind aufgrund der UVV verpflichtet, den Beschäftigten Immunisierungsmaßnahmen (u.a. gegen Hepatitis B) anzubieten, die Beschäftigten können aber frei entscheiden, ob sie sich einer solchen Maßnahme unterziehen wollen. Dies gilt sowohl für Hepatitis B wie auch für andere Impfungen (z.B. Hepatitis A). Impfpflichten sind mit Rücksicht auf das in Artikel 2 Grundgesetz garantierte Recht auf körperliche Unversehrtheit ausdrücklich nicht vorgesehen.

 

http://www.wernerschell.de/Rechtsalmanach/Infektionsschutzrecht/hepatitis.php

Neue Studie aus Frankreich sieht einen deutlichen Zusammenhang zwischen MS und Hepatitis B-Impfungen:
http://www.impfkritik.de/pressespiegel/2015011901.html


Hepatitis-B-Impfungen in China fordern ein zwölftes Todesopfer unter Säuglingen

Charles Sanchez

 

Die chinesische Lebensmittelsicherheits- und Arzneimittelzulassungsbehörde (CFDA) und die Nationale Kommission für Gesundheit und Familienplanung (NHFPC) hatten die Verwendung des Hepatitis-B-Impfstoffs von BioKangtai bereits einstweilig gestoppt. Am 27. Dezember 2013 hat der Impfstoff, dieses Mal von einer anderen chinesischen Firma hergestellt, vermutlich das Leben eines zwölften Säuglings gefordert. Acht der zwölf seit September gemeldeten Todesfälle bei Säuglingen wurden mit dem von der Firma BioKangtai hergestellten Hepatitis-B-Impfstoff in Verbindung gebracht, deshalb wurde der einstweilige Stopp angeordnet und eine Untersuchung durch CFDA, NHFPC und die Weltgesundheitsorganisation WHO gestartet.

 

Weiterlesen:

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/charles-sanchez/hepatitis-b-impfungen-in-china-fordern-ein-zwoelftes-todesopfer-unter-saeuglingen.html


Acht Babys in China nach Hepatitis-B-Impfung gestorben, Impfstoffhersteller spricht von »Zufall«

Ethan A. Huff

 

In China sterben Babys, die kurz zuvor gegen Hepatitis B geimpft wurden, und die Gesundheitsbehörden behaupten, es sei alles nur ein großer Zufall. Wie von der New York Times (NYT) berichtet und von der impfkritischen Website VacTruth.com weitergegeben wird, sind in China mindestens acht neugeborene Babys innerhalb von 48 Stunden nach der umstrittenen Impfung gestorben. Trotz der offenkundigen Gefahren beharrt der größte chinesische Pharmakonzern weiter darauf, der Impfstoff sei vollkommen sicher.

 

Weiterlesen:

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/ethan-a-huff/acht-babys-in-china-nach-hepatitis-b-impfung-gestorben-impfstoffhersteller-spricht-von-zufall-.html


China: 12. Todesopfer unter Säuglingen nach Hepatitis-B-Impfung

 

(ir) In China sind bisher 12 Todesopfer von Säuglingen nach einer Hepatitis B-Impfung bekannt geworden. Ein bestimmter chinesischer Impfstoff wurde daraufhin verboten.

 

Weiterlesen: http://www.impfkritik.de/pressespiegel/2014020402.html


Weiterführend:

 

Kinder sterben durch pentavalenten Impfstoff

Ethan A. Huff

 

In vielen Entwicklungsländern wächst der Widerstand gegen den Einsatz pentavalenter (oder Fünffach-) Impfstoffe, die von den Gesundheitsbehörden aggressiv gepuscht werden. Berichten zufolge sterben immer häufiger Kleinkinder kurz nach der umstrittenen Impfung, die angeblich mit einer einzigen Spritze eine Immunantwort auf fünf verschiedene Krankheiten auslöst.

 

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/ethan-a-huff/kinder-sterben-durch-pentavalenten-impfstoff.html


Hepatitis-B-Impfung als Auslöser für Multiple Sklerose?!

 

Die in den Medien so viel propagierte Hepatitis-B-Impfung, vor allem für Kinder und Jugendliche (wegen der möglichen Ansteckung durch Drogen und Geschlechtsverkehr), gerät immer mehr ins Blickfeld der Kritik, seit mehrere Fälle von Multipler Sklerose (MS) nach Hepatitis-B-Impfung aufgetreten sind. Wie kaum ein anderer scheint dieser gentechnisch hergestellte Impfstoff mit Risiken verbunden zu sein. In Frankreich werden Jugendliche so lange nicht mehr geimpft, bis die Frage, ob ein möglicher Zusammenhang zwischen Hepatitis B Impfung und Erkrankungen des Zentralen Nervensystems wie MS oder Alzheimer Demenz, endgültig geklärt ist. In Frankreich haben zwei betroffene Frauen (MS nach Hepatitis-B-Impfung) ihre Ansprüche gerichtlich geltend gemacht. Das Gericht verurteilte den britischen Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 50.000 und 80.000 FF (umgerechnet 14.900 und 26.850 DM)

 
(Natur und Heilen 7/2001)
 
Kommentar:
Solche Urteile machen den Pharmaunternehmen aber richtig Angst! Im Schnitt 20.000 DM für ein Menschenleben, mit diesem Urteil wurden die beiden Opfer auch noch öffentlich gedemütigt.
 

Quelle (und obiger Kommentar): Privatpraxis Alfredo Dumitresco: http://www.dumitrescu.de/aktuelle-infos-ueber-ganzheitliche-medizin-homoeopathie-naturmedizin-gesundheitsvorsorge-seminare-usw/aus-der-presse/lesenswerte-informationen-aus-der-presse-zum-thema-impfungen.html