01.07.2017

zuletzt geändert: 13.10.2018

Private Studie: Glyphosatbelastung schon im Urin von Säuglingen nachgewiesen!
Zweifelhafte Aussagen des
Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) - wie seriös sind Aussagen der staatlichen Gesundheitsbehörden?
von Nico DaVinci, 12.10.2018

Bevor wir vor drei Jahren mit der zwischenzeitlich größten Langzeitstudie innerhalb der EU für Glyphosat in Humanurin angefangen haben, gab es dazu genau: Nichts.

 

Es war offenbar nie vorgesehen, daß Glyphosat im Körper der Menschen nachgewiesen wird. Es gab ein Tabellchen, ab wann man wohl davon ausgehen kann, daß einer mit Glyphosat arbeitet und es gab einen Witzwert ohne jede Aussagekraft, wo offenbar das BfR EINE Person in Berlin gemessen hat als Referenz.

 

Und genau das ist jetzt unsere Arbeit. Wir wollen wissen, die das mit der Kontamination aussieht, was die Quellen sind, wie man diese meiden kann und vor allem, welche gesundheitlichen Folgen bei welchen Werten zu erwarten sind.

 

Nach dem - während ich das schreibe - ist ein Link vom BfR aufgetaucht: ALLES, was von denen kommt, ist mit Vorsicht zu genießen, die haben jetzt mehrfach mit merkwürdigen Dingen gezeigt, daß in Sachen Glyphosat mit denen etwas nicht stimmt. Falls jemand Interesse hat, verlinke ich Euch ein paar Videos dazu.

 

So, jetzt zu unseren Erfahrungen, die wir in den letzten 3 Jahren gesammelt haben. 70% der Bevölkerung weist dieses Mittel nach über 2400 Proben im Körper nach, unabhängig von Wohnort (Stadt/Land), Beruf, Alter, etc. Das betrifft 7 von 10 Menschen, ob sie wollen, oder nicht.  Der Durchschnitt liegt bei den belasteten Proben bei 1.2ng/ml.

 

Die untere Nachweisgrenze von Glyphosat liegt bei bei 0,5 ng/ml, das heißt, daß alles, was darunter liegt, nicht zuverlässig genug ist, um es wissenschaftlich korrekt zu interpretieren, es ist praktisch wissenschaftlich nicht vorhanden.

 

Aus den Gesundheitsfragen, die wir zurückbekommen bekommen haben, sieht man durch die Vielzahl der Rückantworten relativ deutlich, wo in etwa die Schwellenwerte liegen, gerundet kann man sagen, daß unter 1 ng/ml keine eindeutigen gesundheitlichen Folgen zu erkennen sind. Das ändert sich allerdings schon ab 1,5 ng/ml, da sind entzündliche Erkrankungen, Hautprobleme und spürbare Probleme im Magen-/Darmtrakt typisch. Richtig ungemütlich wird es dann ab 2.0 ng/ml, da ist es praktisch durchweg so, dass diese Menschen eine Autoimmunerkrankung haben. Die ersten Rückmeldungen zu Krebs beginnen dann bei 4 ng/ml.

 

Ich kann und darf natürlich keinen medizinischen Ratschlag geben, aber ich kann sagen, was ich meiner Schwester raten würde. Sofern meine Schwester nicht schwanger ist und nicht stillt, würde ich bei einem Wert von 0,6 ng/ml keinen akuten Handlungsbedarf sehen. Allerdings würde ich zur Kontrolle bei einem nächsten ohnehin anstehenden Bluttest bitten, dass man Mangan, Zink, ggf. Selen, mitmisst, ob es da einen Mangel gibt, und falls das in dem Labor gemacht werden kann und finanziell akzeptabel, auch den Vitamin-D-Spiegel anschauen lassen. Auf diese Werte hat Glyphosat schon bei geringen Dosen einen spürbaren Einfluss, was mittelfristig eine ärgerliche Sache ist, wenn man weiß, wo diese Dinge wichtig sind bezüglich der Körperfunktionen.

 

Sollte meine Schwester schwanger sein oder stillend, dann würde ich sie bitten, mich per PN anzuschreiben, denn dann sollte man tatsächlich etwas tun. Glyphosat geht ungebremst in sehr hohen Mengen über die Nabelschnur in den Fötus über und ist selbstverständlich auch in die Muttermilch - auch wenn das BfR gerne anderes behauptet und dafür extra eine Testreihe mit 114 Proben laufen ließ, bei denen man die Nachweisgrenze einfach so hoch gesetzt hat, damit man nichts findet. Daß das Lug und Trug ist, wissen wir spätestens, seitdem wir Mutter und Säugling auf Glyphosat im Urin getestet haben und bei beiden fast die identische Menge nachgewiesen haben. Und das, obwohl der Säugling in seinen paar Wochen des Lebens nie etwas anderes zu sich genommen hat als Muttermilch.

Nico DaVinci: Glyphosat - das Muttermilch-Ding - Wie uns Behörden täuschen

Die unsäglichen Gen-Soja-Kraftfutter-Fütterungen begannen um die Jahrtausendwende, die ersten Kühe sind ca. 2004 umgekippt davon. Seither steigt die Anzahl der "Laktoseintoleranten" stetig an. Aber wenn ein "Laktoseintoleranter" eine Biolandmilch trinkt, hat er keine Symptome davon, obwohl dieselbe Laktose drin ist. Vielleicht ist er ja in Wirklichkeit "Glyphosatintolerant"?

Siehe auch: Glyphosat-Test.

Nico DaVinci: Glyphosat: Die Wissenschaft des feinen Herrn Schmidt

Nico DaVinci: Gift im Darm - 100 Krankheiten, eine Lösung

Nico DaVinci: Unsere Antwort auf das Löschgesuch des BfR-Präsidenten Andreas Hensel

Nico DaVinci: Vytenis Andriukaitis - Der EU-Gesundheitskommissar mit Risiken und Nebenwirkungen

Glyphosat - Über Schäden bei Kindern - mit Damián Verzeñassi

Ist Glyphosat bioakkumulativ? Lagert sich der Unkrautvernichter im Körper ab?


Glyphosat (Roundup) und GMO-Teilchen in Impfstoffen
Genetisch modifizierte Impfstoffe sind eine neuartige Bedrohung!

Genetically Modified Organism= GMO

Gentechnisch veränderte Organismen = GVO

Genetically Modified Children - Trailer

"Lassen wir BAYER nicht mit den Schäden davonkommen, die MONSANTO angerichtet hat!"

Bayer hat Monsanto und will den in berüchtigten Markennamen Monsanto abschaffen.
 

Von Cinema Libre Studio, dem Filmverleih von Vaxxed.

Foto: Cinema Libre Studio, fair use.
Foto: Cinema Libre Studio, fair use.

Dieser Beitrag bei Facebook hier zum leichten Teilen.


Zum erstinstanzlichen Urteil in Kalifornien, an dem auch der Aufklärer Robert F. Kennedy Jr. als einer der Klagevertreter beteiligt war, ein interessanter Kommentar:

F. William Engdahl: Monsanto-Schuldspruch: Jetzt geht es erst richtig los

Foto: Kopp Exclusiv, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Kopp Exclusiv, mit freundlicher Genehmigung.

MMR-Impfstoff (Masern, Mumps, Röteln) ist stark mit Glyphosat (Roundup) von Monsanto/Bayer kontaminiert!

Impfungen verursachen offensichtlich keinen Autismus und sind sicher und wirksam?

Quelle: Sarah Jayne: Bring Vaxxed to Australia/New Zealand, 12.08.2018.


Studie von Dres. Anthony Samsel and Stephanie Seneff:

Glyphosate pathways to modern diseases VI: Prions, amyloidoses and autoimmune neurological diseases.

Foto: JBPC, fair use.
Foto: JBPC, fair use.

Glyphosat in Impfstoffen nach dieser Samsel-& Seneff-Studie. Besonders der MMR-Impfstoff ist hoch kontaminiert:

Foto: JBPC, fair use.
Foto: JBPC, fair use.

Stephanie Seneff - Glyphosate in MMR: Does This Explain the Autism Link? (Part 1)

Stephanie Seneff - Glyphosate in MMR: Does This Explain the Autism Link? (Part 2)

Stephanie Seneff, PhD on Glyphosate (RoundUp) Poisoning

#166: Glyphosate and How to Detox It with Dr. Stephanie Seneff


Glyphosat: Pflanzengift im Essen nachgewiesen

von Melanie Stinn

 

"In einer Stichprobe mit Produkten aus Getreide hat Markt das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat nachgewiesen. Die Redaktion hat Müsli, Haferflocken und Brot aus konventioneller Herstellung und Bio-Produkte eingekauft und von einem Labor auf Glyphosat untersuchen lassen. In 7 von 29 Produkten wurde das Labor fündig. Keines der überprüften Bio-Produkte ist belastet."


- NDR, 20.08.2018: 

https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Glyphosat-Pflanzengift-im-Essen-nachgewiesen,glyphosat129.html


Glyphosat erklärt von Andeas Kieling:


Glyphosat und Impfungen! Umweltmediziner bestätigt es!

Foto: The informed Mama, fair use.
Foto: The informed Mama, fair use.

Wie ehrlich ist Paul? Verunreinigte Medikamente und Impfstofffe durch Glyphosat - eine Odyssee
Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz von NicoDaVinci

Foto: PEI, NicoDaVinci, fair use.
Foto: PEI, NicoDaVinci, fair use.

Zitat aus dem sensationellen Recherche-Ergebnis von Nico DaVinci, der durch seine hartnäckigen Behördenanfragen nachweisen konnten, daß das Paul-Ehrlich-Institut als oberste Bundesbehörde offenbar die Bürger, Verbraucher und Patienten belogen hat:

"Unser steuerfinanziertes Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel aka Paul-Ehrlich-Institut, zuständig für die Sicherheit unserer Medikamente und Impfstoffe begründet die eigene Untätigkeit mit dem Sicherheitsversprechen auf einer von Monsanto finanzierten Plattform und dem Umstand, dass wir in Milch ja 500.000 mal mehr Glyphosat-Rückstände hätten...
Wir werden mit dem Glyphosat sehr bald an einen Punkt kommen, an dem die Schäden an Mensch und Umwelt nicht mehr rückgängig zu machen sind. Die Konzentration überall in der Umwelt steigt ständig weiter an, entgegen aller Versprechen, das Mittel würde sich verflüchtigen."


Glyphosat/Roundup von Monsanto/Bayer:
"Die Pestizide haben mich krank gemacht. Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord."

Foto: ARTE, fair use.
Foto: ARTE, fair use.

Siehe auch: "Glyphosat-Rückstände in Mehl, Brötchen und Haferflocken. "Ökotest"-Chefredakteur fordert generelles Verbot der Vorerntespritzung"

Die Deutschen tragen die Verantwortung an der Glyphosat-Zulassung


Impfstoffe, die tierisches Eiweiß enthalten und/oder auf Hühnereiern gezüchtet wurden und/oder Gelatine enthalten, sind mit dem Pflanzengift Glyphosat (Roundup) von Monsanto/Bayer verunreinigt, das über die Tiernahrung in den Impfstoff gelangt, dann in die Kinder eingeimpft wird und dann Allergien und andere Krankheits-Reaktionen zeigen kann!

 

Der mutige Forscher  Anthony Samsel, unterstützt von der bekannten impfkritischen MIT-Forscherin Dr. Stefanie Seneff - hat dieses Unkrautvernichtungsmittel u.a. in folgenden Impfstoffen nachweisen können:

 

- Masern, Mumps & Röteln (MMR),
- Diphtherie,
- Keuchhusten,
- Tetanus,
- Hepatitis B,
- Pneumokokken und
- Influenza (Grippe).

 

Glyphosat(e)/Roundup steht im Verdacht, eines der zerstörerischsten Chemikalien zu sein, die sich in unserer Nahrungskette befinden. Es ist ein GMO = genetically modified organism = gentechnisch veränderter Organismus!

 

Es hat einen Aufschaukel-Effekt mit anderen Co-Faktoren wie Sonnenlicht-Mangel, Vitalstoff-Mangel, schädlichen Nahrungszusätzen wie Sulfur und Zink usw.

 

Anthony Samsel on Vaccines contaminated with Glyphosate:

Stefanie Seneff hat eine ausführliche, beindruckende Auflistung aller Arbeiten und Informationen über Glyphosate-Roundup-GMO hier zusammengestellt:

https://people.csail.mit.edu/seneff/

 

Anthony Samsel: Vaccine-glyphosate link exposed
http://farmwars.info/?p=15100


"Wir entwickeln uns zu einer Art, die in einer chemischen Suppe lebt - mit einer Unzahl an Chemikalien im Essen, entweder absichtlich als künstliche Zusatzstoffe oder unabsichtlich als Medikamenten- und agrochemischen Rückstände."

- Mark Kastel, Mitbegründer von The Cornucopia Institute, siehe auch: GMOs REVEALED.

Foto: GMOs Revealed, fair use.
Foto: GMOs Revealed, fair use.

Glyphosat und Aluminium in Impfstoffen werden mit der zunehmenden Häufigkeit von Autismus in Verbindung gebracht

Jonathan Benson, 23.10.2014 Kopp Online 


Zitat: "Neben Impfstoffen gibt es offenbar noch einen weiteren Schuldigen für die derzeit beobachtete regelrechte Epidemie von Autismus: das Unkrautvernichtungsmittel Roundup. Laut Daten verschiedener staatlicher Stellen korreliert die ständig steigende Zahl der Fälle von Autismus in den USA direkt mit der zunehmenden Verwendung von Glyphosat – dem wichtigsten aktiven Bestandteil von Roundup – bei Nahrungspflanzen in Amerika."

Weiterlesen: Waybackmachine (längere Ladezeit) 


Laboranalyse zu Glyphosat in Impfstoffen - beauftragt von der pharma- und impfkritischen Bürgerinitiative gegen Toxine in Lebensmitteln, Kosmetika und Medikamenten, Moms across America.


FDA Hides Documents about Glyphosate in Vaccines

Molecular Biologist & Glyphosate Whistleblower Thierry Vrain:
Glyphosate, Food, and your Gut

"YES ! GMOs ARE DEFINITELY TOXIC" : DR THIERRY VRAIN


Foto: Politik & Zeitgeschehen.
Foto: Politik & Zeitgeschehen.

Foto: MomsAcrossAmerica, fair use.
Foto: MomsAcrossAmerica, fair use.

Is Roundup the Toxic Chemical That’s Making Us All Sick?

- Dr. Stephanie Seneff, MIT CSAIL, June 5, 2014    


Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!