15.08.2018
zuletzt geändert: 31.10.2018

Finanzielle Interessen der 40-Milliarden-Dollar-Industrie - Seite 2
Was Ärzte und Hersteller an den Impfungen verdienen

zurück zu Seite 1

Professor Dr Meyl: „Wissenschaft nicht frei, sondern vom Geld regiert

"Ob zu Impfen, Mobilfunk oder anderen brisanten Themen: Die wissenschaftlichen Erkenntnisse scheinen diametral auseinander zu klaffen. „Die Wissenschaft ist eben überhaupt nicht frei, sondern sie wird über das Geld regiert“, erklärt Prof. Dr. Meyl das Phänomen und belegt dies stichhaltig."


"Der Arzberuf ist von der Pharmaindustrie gekauft worden, nicht nur in Bezug auf die Medizinpraxis, sondern auch in Bezug auf Forschung und Lehre. Die akademischen Institutionen erlauben sich, bezahlte Vertreter der Pharmaindustrie zu sein. Ich finde, daß das eine Schande ist."
- Arnold Seymour Relman
Professor of Medicine der Harvard University, früherer Chefredakteur des New England Medical Journal

“The medical profession is being bought by the pharmaceutical industry, not only in terms of practice of medicine, but also in terms of teaching and research. The academic institutions of this country are allowing themselves to be the paid agents of the pharmaceutical industry. I think it’s disgraceful.”
- Arnold Seymour Relman
Professor of Medicine at Harvard University, former Editor-in-Chief of the New England Medical Journal

Foto: Yournewswire, fair use.
Foto: Yournewswire, fair use.

"WIEVIEL VERDIENEN ÄRZTE MIT DEM IMPFEN?"

Eine immer wiederkehrende Frage ist die Frage nach dem Honorar der Ärzte für das Impfen.
Wir listen Ihnen nun komplett auf, welche Impfung welche Vergütung hat.

Wir werden uns aktuell auf das Jahr 2014 beziehen. Die Richtigkeit der Angaben entnehmen Sie bitte aus der Quelle (I).
Bei Einsicht der Quelle erkennen Sie zudem die Änderungen zum Vorjahr.
Die Vergütungen gelten für EK, BKK, IKK, LKK, AOK.
EK = Ersatzkrankenkassen
BKK = Betriebskrankenkassen
IKK = Innungskrankenkassen
LKK = Landwirtschaftliche Krankenkassen
AOK = Allgemeine Ortskrankenkassen
Die Zahlen in Klammer gelten für "Knappschaft".

Knappschaft:
"Die Knappschaft ist heute eine Krankenkasse, die jeden Beitrittswilligen aufnimmt. Zusätzlich bietet sie eine Rentenversicherung und eine Pflegeversicherung und betreibt die Minijob-Zentrale.
Eine Besonderheit der Knappschaft ist, dass sie als einzige Kranken- und Pflegeversicherung in Deutschland über ein eigenes medizinisches Netz verfügt. Dieses umfasst Krankenhäuser, Krankenhausbeteiligungen und Knappschaftsärzte. Versicherte der Knappschaft können sich innerhalb dieses medizinischen Netzes bevorzugt behandeln lassen; es bleibt ihnen aber freigestellt, auch medizinische Versorgung außerhalb dieses Netzes anzunehmen." (II)

Tabellarische Aufstellung

Eine Impfstoffkomponente:

Diphtherie: 7,38 € * (7,15 €)
FSME: 7,38 € * (7,15 €)
Haemophilius influenzae Typ b: 7,38 € * (7,15 €)
Hepatitis A: 7,38 € * (7,15 €)
Hepatitis B: 7,38 € * (7,15 €)
Humane Papillomviren (HPV): 7,38 € * (7,15 €)

Influenza: 7,64 € * (7,35 €)

Masern: 7,38 € * (7,15 €)
Meningokokken: 7,38 € * (7,15 €)
Pertussis: 7,38 € * (7,15 €)
Pneumokokken Grundimmunisierung: 7,38 € * (7,15 €)
Pneumokokken Indikationsimpfung: 7,38 € * (7,15 €)
Poliomyelitis: 7,38 € * (7,15 €)
Rotaviren: 7,38 € * (8,15 €)
Röteln: 7,38 € * (7,15 €)
Tetanus: 7,38 € * (7,15 €)
Varizellen: 7,38 € * (7,15 €)
andere Einzelimpfung (mit Angabe): 7,38 € * (7,15 €)

Zwei Impfstoffkomponenten:
Diphtherie, Tetanus (DT oder Td): 7,73 € ** (9,70 €)
Hepatitis A und B (HA-HB): 7,73 € ** (9,70 €)
Haemophilius influenzae Typ b, Hep. b: 7,73 € ** (9,70 €)
andere 2-fach-Impfung (mit Angabe): 7,73 € ** (9,70 €)

Drei Impfstoffkomponenten:
Diphtherie, Tetanus, Pertussis
(als DTaP oder Tdap): 9,47 € ** (12,25 €)
Masern, Mumps, Röteln (MMR): 9,28 € ** (12,25 €)
Diphtherie, Tetanus, Poliomyelitis
(Td-IPV): 9,28 € ** (12,25 €)
andere 3-fach-Impfung (mit Angabe): 9,28 € ** (12,25 €)

Vier Impfstoffkomponenten:
Diphterie, Pertussis, Tetanus, Poliomyelitis
(Tdap-IPV): 9,47 € ** (14,50 €)
Mumps, Masern, Röteln, Varizellen
(MMRV): 9,47 € ** (14,50 €)
andere 4-fach-Impfung (mit Angabe): 9,28 € ** (14,50 €)

Fünf Impfstoffkomponenten:
Diphterie, Pertussis, Tetanus, Haemophilus influenzae Typ b,
Poliomyelitis (DTaP-IPV-Hib): 15,00 € ** (17,10 €)
andere 5-fach-Impfung: 15,00 € ** (17,10 €)

Sechs Impfstoffkomponenten:
Diphterie, Pertussis, Tetanus, Haemophilus influenzae Typ b,
Poliomyelitis, Hepatitis B (DTaP-IPV-Hib-HB): 17,89 € ** (19,65 €)
andere 6-fach-Impfung: 17,89 € ** (19,65 €)

* Ab dem Jahr 2013 (erstmals mit Wirkung zum 01.01.2013) werden die Vergütungspauschalen des Vorjahres für Einfachimpfungen jeweils mit Wirkung zum
01.01. des Folgejahres um 80 % der vom BMG festgestellten Veränderungsrate gemäß § 71 Abs. 3 SGB V erhöht. Sie werden auf zwei NachkommastelIen kaufmännisch gerundet.

** Ab dem Jahr 2013 (erstmals mit Wirkung zum 01.01.2013) werden die Vergütungspauschalen des Vorjahres für Mehrfachimpfungen jeweils mit Wirkung zum
01.01. des Folgejahres um die vom BMG festgestellte Veränderungsrate gemäß § 71 Abs. 3 SGB V erhöht. Sie werden auf zwei NachkommastelIen kaufmännisch gerundet.

"Die aktuelle Impfvereinbarung, die 2012 zwischen der KV Berlin und den Berliner Krankenkassenverbänden geschlossen wurde, gilt bis 31.12.2015. Entsprechend dieser Impfvereinbarung erfolgt die Vergütung der Impfleistungen auch weiterhin außerhalb der Morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV). Die Knappschaft ist nicht Partner dieser Vereinbarung, mit ihr besteht seit 2007 eine separate Impfvereinbarung." (I)

Auf den ersten Blick wirken die Zahlen nicht wirklich grandios.
Man muss aber bedenken: Je mehr Impfungen verabreicht werden, desto mehr klingelt es in der Kasse.

Hier ein Rechenbeispiel:

Wir beziehen uns auf die aktuellen Impfempfehlungen der STKIO und rechnen Ihnen vor, was ein Kinderarzt an einem Kind verdient, welches die vollständige Grundimmunisierung laut Impfkalender erhält. (III)
Impfungen unterliegen nicht der Budgetierung, da sie außerhalb des EBM vereinbarte Leistungen sind!

Rotaviren-Impfung: 3 mal (7,38€) = 22,14 €
6-fach-Impfung: 4 mal (17,89€) = 71,56 €
Pneumokokken-Impfung: 4 mal (7,38€) = 29,52 €
Meningokokken-Impfung: 1 mal (7,38€) =7,38 €
MMRV-Impfung: 2 mal (9,47€) = 18,94 €

Gesamt: 149,54 € PRO Kind

FSME-Impfung, Grippeimpfung, Auffrischimpfungen etc. sind hier NICHT enthalten! Diese kommen noch extra hinzu.

2012 gab es 673 544 Lebendgeburten (IV)

Würden jetzt alle diese Kinder nach der Impfempfehlung der STIKO grundimmunisiert werden, wäre das ein JÄHRLICHER Betrag von:

------------100.721.769,76 €------------!!!!!!!!!!

(abzüglich Nichtimpfer, Teilimpfer, Kinder, die nicht geimpft werden dürfen)

Auch hier gilt wieder:
FSME-Impfung, Grippeimpfung, Auffrischimpfungen etc. sind hier NICHT enthalten! Diese kommen noch extra hinzu.

In Deutschland gibt es 13.179 Ärzte für Kinder- und Jugendmedizin (Stand 2012) (V)

Würde nun jeder Kinderarzt die gleiche Anzahl an Kinder erhalten, welche 2012 geboren wurden, ergibt sich folgende Rechnung:

100.721.769,76 € / 13.179

-------------7.642,60 €------------ pro Arzt im Jahr

Sicherlich muss beachtet werden, dass nicht jeder Arzt gleich viele Patienten hat. In Ballungsräumen werden die Kinderärzte mehr Patienten haben, als im ländlicheren Bereich. Demnach verdient der eine Arzt mehr und der andere weniger.
Weiterhin kommen Auffrischimpfungen / FSME-Impfungen / Grippeimpfungen etc. hinzu.
Wir betonen noch einmal, dass diese NICHT in den Rechnungen enthalten sind. Es geht hier ausschließlich um die Grundimmunisierung nach STIKO-Plan.

Kinderärzte haben einen wahren Vorteil. Befolgen sie die Empfehlungen der STIKO kommt für nur EINEN Patienten eine akzeptable Summe heraus.
Damit stehen Kinderärzte mit an der Spitze für Vergütungen, wenn sie freudig Kinder/Säuglinge impfen.
Hausärzte sind eher für Auffrischimpfungen vorgesehen und die jährlich beliebte Grippeimpfung.
Aber auch die Gynäkologen ziehen mit der Grippeimpfung für Schwangere nach.
Fachärzte, wie z.B. Anästhesisten, Labormediziner, Notärzte, Ophtalmologen, Radiologen, Zahnärzte etc. sind mehr oder weniger ausgenommen.

Aber auch diese Ärzte brauchen sich nicht sorgen.

Auszug aus mainpost.de

"Korruptionsexperte Uwe Dolata fordert seit Jahren mehr Transparenz im Gesundheitswesen. Der Ermittler bei der Würzburger Kripo kennt auch in Unterfranken solche Fälle: Korruption beginne mit kleinen Angeboten: „Mal eine Einladung zum Essen, ein Computer oder Programme dafür in der Praxis – oder Reisen in Form von Vorträgen.“ Die Pharmaindustrie investiere viel Geld, um Abhängigkeiten zu schaffen. Auch etwa 90 Prozent der Fortbildungen für Ärzte seien von der Pharmaindustrie gesponsert, schätzt er. Dolata warnt: Gebe es keine Verurteilungen, gebe es auch keine Abschreckung. Der Vorschlag der AOK sei ein Schritt in die richtige Richtung. „Ich hoffe, dass sich endlich etwas tut.“ (VI)

Es mag sicherlich gute und vertrauenswürdige Ärzte geben, die das Wohl des Patienten als oberste Priorität ansehen. Jedoch wird es immer schwieriger solche Ärzte zu finden. Das Vertrauensverhältnis Arzt-Patient ist in unserer heutigen Zeit teilweise gestört. Eine Ursache dafür ist das Verhältnis zur Pharmaindustrie, die mit zahlreichen Skandalen mächtig glänzen konnte. Immer wieder hört man von Eklats, und durch Medien und Internet wird der Bürger über die Pharmakonzerne und Lobbisten stets mit Informationen versorgt.
Wir bitten um Verbreitung von diesem Wissen. Viele meinen, Ärzte verdienen keinen Cent mit der Verabreichung von Impfungen. Das ist jedoch völlig inkorrekt.
Bitte lesen Sie auch aufmerksam unsere Quellen.

Euer "Deutschland verbrennt den Impfpaß"-Team

Quellen:
(I)
http://www.kvberlin.de/20praxis/70themen/impfen/
(II)
http://www.bwr-media.de/lohn-gehalt/5610_die-knappschaft-was-ist-das-eigentlich/
(III)
http://www.impfen-info.de/no_cache/service/infografiken/?cid=60701&did=6521&sechash=445e77a3

(IV)
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/235/umfrage/anzahl-der-geburten-seit-1993/

(V)
http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.3.11372

(VI)
http://www.mainpost.de/ueberregional/politik/zeitgeschehen/Kassen-attackieren-korrupte-Aerzte;art16698,7218084

Foto rechts unten Teamseite: Juli.ART, „Geld.“, CC-Lizenz (BY 2.0)
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de
Alle Bilder stammen aus der kostenlosen Bilddatenbank www.piqs.de
http://piqs.de/fotos/search/geld/102783.html

 

Quelle: Deutschland verbrennt den Impfpaß:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=498539926918382&set=a.301536899952020.59398.298619956910381&type=1&theater

 

Fast 50 000 EUR Impfhonorar pro Praxis in zwei Jahren
 
Zitat:
"NEU-ISENBURG (eis). Hausärzte, die fleißig impfen, können ihre Einkünfte deutlich verbessern. Fast 50 000 EUR an Impfhonoraren könnte eine typische Allgemeinpraxis in zwei Jahren erzielen.
 
Impfungen sind außerhalb des EBM vereinbarte Leistungen und unterliegen nicht der Budgetierung. Für eine durchschnittliche hessische Praxis (1000 Scheine ohne Kinder) gehen die Impfexperten Hans Kuss und Werner Osterhus aus Bad Soden pro Jahr allein von einem Bedarf von 1100 Routine-Impfungen aus: 500 gegen Influenza, 150 gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, 100 gegen FSME, 150 gegen Pneumokokken sowie 200 sonstige Impfungen (etwa MMR, Hepatitis B, Tollwut)."

Quelle und Weiterlesen: Ärzte-Zeitung, Ausgabe 117 vom 25. Juni 2004, Seite 1.

 



Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!