21.12.2013

letzte Änderung: 07.12.2018

Impfschäden: Dunkelziffer von 95 Prozent

"Da die Untererfassung der Meldungen von Impfkomplikationen nicht bekannt oder abzuschätzen ist und keine Daten zu verabreichten Impfungen als Nenner vorliegen, kann keine Aussage über die Häufigkeit bestimmter unerwünschter Reaktionen gemacht werden."

- Bundesgesundheitsblatt, Dez. 2004, S. 1161

 

Gleichfalls gibt es bis heute keine schon 2005 vom BSG geforderte Nutzen-Lasten-Analyse.

Dunkelziffer 95%. Auf 500 gemeldete Impfschäden kommen also 9.500 Fälle, die von den Ärzten nicht gemeldet werden. Und weil sie sie nicht melden, können sie in die Kameras lachen und behaupten, daß sie noch nie einen Impfschaden gesehen haben. Auch wenn ihr Wartezimmer voll damit ist inkl. der leichteren Impfschäden wie Quengelkind, Allergien, Schielen, Lernschwäche, Apathie bzw. leichte Autismusform.

Die schweren Impfschäden sieht der Impfarzt sowieso nicht mehr, weil die Eltern da nicht mehr hingehen oder zu Fachärzten oder in Kliniken müssen.... Aus den Augen, aus dem Sinn.... Die Kinderärzte werden mit ihren Opfern nicht mehr konfrontiert, weil dann die Zuständigkeit wechselt!

Auch bei den allopathischen Medikamenten und der Meldung von Nebenwirkungen gibt es eine hohe Dunkelziffer von erschreckenden nahezu 100%, siehe diese Studie mit einem Verhältnis von  1:24.433 = 0,00004 = 99,996 % under reporting.

PS: Den Begriff "Dunkelziffer" erfand der japanische Jurist Shigema Oba 1908 in Erlangen.


Blanker Zynismus beim Paul-Ehrlich-Institut!

GEHT ES NOCH ZYNISCHER?

PAUL-EHRLICH-INSTITUT HEUCHELT ENGAGEMENT ARZMEIMITTEL-NEBENWIRKUNGEN

Am 19.11.2018 rief das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) per Newsletter dazu auf, Nebenwirkungen von Arzneimitteln konsequent zu melden: www.pei.de/DE/infos/presse/pressemitteilungen/2018/24-arzneimittelbehoerden-rufen-auf-nebenwirkungen-zu-melden.html.

Schaut man sich aber an, wie beim PEI die Wirklichkeit aussieht, wie man also bspw. mit der Meldung von Verdachtsfällen auf Impf-Nebenwirkungen umgeht, dann ist der Newsletter des PEI einfach nur Zynismus! Schaut einfach mal diesen Auschnitt aus "WIR IMPFEN NICHT!":

"WIR IMPFEN NICHT!" ist als ganzer Film in geringer Auflösung gratis auf Youtube zu sehen. In DVD-Qualität ab 7,20 Euro im Shöppchen.


Viele Impfschäden werden nie gemeldet! | 14.08.2018 | www.kla.tv/12854


Mosbach: Arzt im Interview - "Impfschäden werden wegdiskutiert"

Zitat von Dr. Manfred van Treek:

"Dann kamen zunehmend Eltern in meine Praxis, die ihre Kinder gegen gar nichts mehr impfen lassen wollten. Da die impfkritischen Eltern die Verantwortung übernahmen, konnte ich mich darauf einlassen. Und nach einiger Zeit musste ich überrascht feststellen, dass die ungeimpften Kinder die gesündesten sind.

Sie haben nur ganz selten Asthma, Neurodermitis, chronische Infekte oder Verhaltensauffälligkeiten wie ADHS. Autoimmun-Typ-I-Diabetes und Hashimoto im Kindesalter sah ich nur bei geimpften Kindern. [...]

Beim Thema Impfen wird besonders deutlich, wie Nebenwirkungen und Impfschäden wegdiskutiert werden sollen. Weil durch eine so eingreifende medizinische Maßnahme, wie sie die Impfung darstellt, sogar das Lebensschicksal von Kindern und Erwachsenen ungünstig beeinflusst werden kann, sollte jeder sich umfassend über mögliche Schäden informieren."

- Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung online, 05.06.2018

Foto: RNZ, fair use.
Foto: RNZ, fair use.

Dieser Beitrag bei Facebook.


Impfschaden-Experte und Impfgift-Behandler HP Andreas Bachmair:
Impfschäden - 99% Dunkelziffer!

Hier erste Infos zum Ausleiten und Entgiften!


Foto: K.H.
Foto: K.H.

Vermerk eines Kindarztes bei der U-Untersuchung: "Impfgegner!" Eine zweifelhafte Aussage, wenn man impffrei bleiben will, denn man ist ja nicht gegen etwas, sondern für etwas, nämlich die Gesundheit. Impffreie Menschen sollten also nicht die Begriffe der Gegenseite übernehmen.


USA: 531.204 gemeldete Impfschadens-Fälle in 25 Jahren von 1990 - 2015:

Beim National Vaccine Information Center der USA gibt es Zugang zu den amtlichen Zahlen des Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), dem Meldesystem für Impf-Nebenwirkungen.

VAERS wurde 1990 eingerichtet.

 

Demnach wurden seit Beginn des Meldesystems von 1990 bis 2015, also in 25 Jahren 

 

531,204 Impfschadens-Fälle 

=======================

 

gemeldet. Die Dunkelziffer dürfte um einiges höher sein, denn deutsche Impfbehörden veranschlagten diese 2002 bei 95%. Ist das selten?

 

Es gibt zudem Hinweise darauf, daß Impfschäden regelrecht vertuscht werden. Auch wird uns immer wieder berichtet, daß nach Eintreten eines Impfschadens (Neurodermitis, Behinderung, Tod) auf Anfrage der Eltern auf Akteneinsicht dann beim Arzt oder im Krankenhaus die Akten verschwunden sind.

Foto: VAERS.
Foto: VAERS.

US-Dunkelziffer auf 98% geschätzt
"Perhaps 98% of all adverse reactions to vaccines are not included in the VAERS database, and up to 25 million U.S. citizens could have been adversely affected by vaccines in the past 25 years." Neil Z. Miller: "Combining Childhood Vaccines at One Visit is Not Safe" (Journal of American Physicians and Surgeons, Summer 2016)


Foto: Age of Autism
Foto: Age of Autism

Alles Einzelfälle!?

Foto: Raffaela. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Raffaela. Mit freundlicher Genehmigung.

Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!