16.11.2018

klein-klein-Aktionen von Karl Krafeld & Dr. Stefan Lanka
Behördenanfragen, Petitionen, Strafanzeigen zum Impf und Viruswahn
Zeitgeschichtliche Dokumentation über Versuche, auf rechtsstaatlichem Weg das Unrecht beim Impfen, HIV & AIDS zu überwinden
(Anschriften, Telefonnummern und Emailadressen sind veraltet)

Sehr geehrter Präsident George W. Bush!

Sehr geehrte Präsidenten!

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben Sie über unsere Beschwerde bei der UNO gegen den Deutschen Bundestag, im Umgang mit AIDS informiert.

 

Die Verkündigung der Entdeckung eines Virus im Zusammenhang mit AIDS am 23.4.1984 durch die US-Regierung entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage. Das wissen alle, die sich mit AIDS beschäftigen.

 

AIDS als Infektionsbehauptung ist das erste globale, durch die US-Regierung ausgelöste Verbrechen, das es zu überwinden gilt.

 

Das AIDS-Verbrechen ist Bestandteil der angsterzeugenden US-Seuchenpolitik.

 

Die Tatsachen und Beweise müssen offen gelegt werden.

 

Trotz besseres Wissen beteiligt sich nachweislich in Deutschland (BRD), der Deutsche Bundestag an diesem globalen Völkermord - diesem Verbrechen gegen die Menschheit - mittels nachgewiesener Verlogenheit.

 

Das wurde von uns in den letzten 6 Jahren bewiesen, indem das Parlament in Wahrnehmung unserer Bürgerrechte mehrfach in die Entscheidung gezwungen wurde.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Karl Krafeld und Dr. Stefan Lanka

Dortmund und Stuttgart, March 16th, 2001

 

Science, Medicine and Human Rights, Germany

Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte e.V.

Officially registered humanitarian organisation

 

President: Karl Krafeld, Albrechtstr. 17, D-44137 Dortmund

Vice-President: Dr. Stefan Lanka, Ludwig-Pfaustr.1b, D-70176 Stuttgart

T 0711 2220601

F 0711 2220600

M 0171 3281070

e Lanka@free.de


To the OHCHR-UNOG

The Office of the High Commissioner for Human Rights, Mary Robinson

The United Nations Centre for Human Rights, United Nations Office at Geneva

8-14 Avenue de la Paix

1211 Geneva 10, Switzerland

 

To all Heads of Government and all Heads of State

To all NGOs

 

Legal proceedings against the "Deutscher Bundestag", the Parliament of the Federal Republic of Germany: Because of the intentional continuation of acts of killing and manslaughter (§ 220a StGB Germany) by the German Parliament.

 

During the last six years proofs have been collected for the following actions that have taken place inside Germany:

 

The State intentionally is using non-valid tests to persuade healthy persons to take a deadly long-term medication. The persons, being healthy before being tested die during the long-term-medication. The German Parliament, since years intentionally is securing that this crime continues.

 

Course of Events on January 15th 2001 at the District Court (Landgericht) of Dortmund:

 

Judge Hackmann announced the statement of the "Bundesgesundheitsbehörde", the Federal German Health Authorities, which says that in connection with AIDS there has never been isolated a virus (Dr. Marcus, Robert-Koch-Institute (RKI) Berlin). The judge figured out that the German Bundestag had been backing the lie of the Federal Health Authorities (RKI, Dr. Marcus, 9.3.95) about a successful isolation of a virus in connection with AIDS in the course of a petition (Art. 17, Constitution of the Federal Republic of Germany, Pet. 5-13-15-2002-010526).

 

The trial was based on actions of the defendant which were caused by the misleading statement made by the RKI (Dr. Marcus) on the 9th March 1995, that there were photographs of the isolated HI-virus inside the publications of Montagnier (1983) and Gallo (1984). The judge proved the untruthfulness of this statement using Dr. Marcus‘ statement itself. The court imposed a suspended sentence of 8 months of jail because of attempted coercion of the authorities to adhere and act according to law and order.

 

The document of the German Bundestag DS 12/8591 holds proof that the Bundestag had already known in 1994 that neither Montagnier (1983) nor Gallo (1984) had isolated any virus in connection with AIDS. Based on this the Bundestag safeguarded the persistent lie of the AIDS information campaign (RKI) from 9th March 1995 about the successful isolation of a virus in connection with AIDS. As a consequence of non-tolerating this lie and because of non-tolerating the deadly consequences of this lie, the trial took place on 15th January 2001.

 

It is impossible – as far as laboratory conditions are concerned – to develop a valid Virus-antibody-test, if the virus has not been isolated before. Every layman understands that an individual proof for an infection with a virus is impossible, if the existence of the virus has never been generally proven. This knowledge of the German health authorities, that the tests are not validated, can be proven via the authorities‘ documents themselves. The error concerning the test’s validity is spread and supported by the authorities – against better knowledge.

 

With two more petitions the Bundestag safeguarded the default of the responsible authorities, not to carry out the law (§63 AMG, Stufenplan II), to do studies and observations to protect persons taking the AIDS-Medicine, the chemotherapy AZT (Pet. 5-13-15-2002-058744 and Pet. 5-13-15-212-023567a).

 

The health authorities and the Bundestag know that there will be no test method to prove an HIV-Infection, as long as HIV has not been isolated. And there is no doubt that AZT – as well as the HIV-medications in general – are deadly themselves when used as long-term-medication.

 

In the course of the proceedings of the petitions the Bundestag created an apparent peace of law – by means of deliberately untruthful statements. President of the German Parliament Wolfgang Thierse regards untruthful behaviour of this kind (as shown by the Bundestag) as being justified by the Bundesverfassungsgericht (Federal Constitutional Court). A videotape documenting an interview (28th June 1995) shows that his predecessor in office, Prof. Rita Süssmuth did know, that there had never been any proofs for a virus in connection with AIDS and that there are no proofs for the claims of infectivitiy.

 

Still pending in the Bundestag is the petition Pet. 2-14-15-212-02608. It is lodging a complaint against the legal authorities, which stayed passive after getting the attention of the proofs for these act of killings. Enclosed with the complaint were so many proofs, which had made it necessary for the Bundestag to take actions right after perusal, to stop the continuation of these acts of killings by the state. Within the last six months every single member of the German Bundestag was informed six times via mail about these acts of killing by the state.

 

The intention of the German Bundestag to safeguard killings by the state after gaining insight into the facts must be regarded as proven, especially because of the fact that several petitions were rejected by means of untruthful statements. The German Bundestag and every individual member of the Bundestag intentionally safeguards acts of killings by the state by deliberately misleading the public. Healthy people are intentionally lead into a deadly medication via tests with invalid results - and then die.

 

The criminal law of the BRD and especially § 220a StGB (Genocide) protects citizens from act of killings organised by a state which is deliberately misleading the public. It also protects the citizens binding the legal authorities to take actions after perusal. The prosecuting attorneys attended the trial on 15th January 2001 at the Landgericht Dortmund and learned about the facts – in front of the public. Their passivity afterwards serves as a further proof for their further intention in this matter. (LG Dortmund, Ns 70 Js 878/99 14(XVII) K 11/00)

 

Karl Krafeld und Dr. Stefan Lanka, Dortmund und Stuttgart, den 14.3.2001

Science, Medicine and Human Rights, Germany

Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte e.V.

Officially registered humanitarian organisation

 

President: Karl Krafeld, Albrechtstr. 17, D-44137 Dortmund

Vice-President: Dr. Stefan Lanka, Ludwig-Pfaustr.1b, D-70176 Stuttgart

T 0711 2220601

F 0711 2220600

M 0171 3281070

e Lanka@free.de

An die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen, OHCHR-UNOG

 

The Office of the High Commissioner for Human Rights, Mary Robinson

The United Nations Centre for Human Rights, United Nations Office at Geneva

8-14 Avenue de la Paix

1211 Geneva 10, Switzerland

 

An alle Regierungschefs

An alle NGOs

 

Anzeige des Deutschen Bundestages (Parlament der Bundesrepublik Deutschland): Wegen fortgesetzter Sicherung staatlicher Tötungshandlungen in Deutschland und Völkermord (§ 220 a StGB).

 

In den letzten 6 Jahren wurde folgender Sachverhalt in der BRD bewiesen:

 

Staatlicherseits wird absichtlich, mittels aussageungültiger Tests, bei gesunden Menschen die Zustimmung zu einer tödlichen Dauermedikation erwirkt. Die vor Test-Durchführung gesunden Menschen sterben während der Dauermedikation. Dieses wird seit Jahren vom Deutschen Bundestag absichtlich gesichert.

 

Vorgang am 15.1.2001 am Landgericht in Dortmund:

 

Richter Hackmann machte die Aussage der Bundesgesundheitsbehörde öffentlich, der zufolge im Zusammenhang mit AIDS niemals ein Virus isoliert worden ist (Dr. Marcus, Robert-Koch-Institut (RKI) Berlin). Der Richter legte dar, daß der Deutsche Bundestag in einem Petitionsverfahren nach Art. 17 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, die Lüge der Bundesgesundheitsbehörde (RKI, Dr. Marcus, 9.3.95) über die erfolgte Isolation eines Virus im Zusammenhang mit AIDS gestützt hat (Pet 5-13-15-2002-010526).

 

Dem Verfahren lagen Handlungen des Beklagten zugrunde, die durch die Behauptung des RKI (Dr. Marcus) vom 9.3.95 ausgelöst wurden, Fotos des isolierten HI-Virus befänden sich in den Publikationen von Montagnier (1983) und Gallo (1984). Der Richter bewies am 15.1.2001 die Wahrheitswidrigkeit dieser Behauptung durch die Aussage des Dr. Marcus selbst. Das Gericht verurteilte den Angeklagten zu 8 Monaten Haft auf Bewährung wegen versuchter Nötigung der Behörden zum rechtsstaatlichen Tätigwerden.

 

Anhand des Dokumentes des Deutschen Bundestages DS 12/8591 ist beweisbar, daß der Bundestag schon 1994 wußte, daß weder Montagnier (1983) noch Gallo (1984) im Zusammenhang mit AIDS ein Virus isoliert haben. Auf diesem Hintergrund sicherte der Bundestag die hartnäckige Lüge der AIDS-Aufklärung (RKI) vom 9.3.95 über eine erfolgte Virusisolation im Zusammenhang mit AIDS. Infolge der Nichtduldung der Lüge und der Nichtduldung der tödlichen Folgen dieser Lüge, fand das Verfahren am 15.1.2001 statt.

 

Es ist labortechnisch unmöglich, einen gültigen (validen) Virusantikörpertest zu entwickeln, wenn das Virus nicht isoliert worden ist. Jedem Laien ist einsichtig, daß ein individueller Nachweis einer Virusinfektion unmöglich ist, wenn das Virus niemals allgemein nachgewiesen worden ist. Dieses Wissen der Bundesgesundheitsbehörden, daß die Tests nicht geeicht sind, ist anhand von Dokumenten aus den Behörden selbst nachweisbar. Trotz besseren Wissens wird der Irrtum der Testgültigkeit durch die Behörden verbreitet und gestützt.

 

In zwei weiteren Petitionsverfahren sicherte der Bundestag die Unterlassung der zuständigen Bundesbehörden, bei dem AIDS-Medikament AZT die gesetzlich vorgeschriebene Nachmarktkontrolle, nach § 63 AMG (Stufenplan II) durchzuführen (Pet. 5-13-15-2002-058744 und Pet. 5-13-15-212-023567a).

 

Die Gesundheitsbehörden und der Bundestag wissen, daß es kein Testverfahren zum Nachweis einer HIV-Infektion geben kann, solange das HIV nicht isoliert ist. Und es ist unstrittig, daß das Medikament AZT, sowie allgemein die AIDS-Medikamente, bei Dauermedikation eigenständig tödlich sind.

 

In den Petitionsverfahren schaffte der Bundestag mittels wissentlich wahrheitswidriger Behauptungen den Rechtsfrieden zum Schein. Zu einem derartigen wahrheitswidrigen Verhalten hält der Präsident des Bundestages, Wolfgang Thierse, den Bundestag durch das Bundesverfassungsgericht legitimiert. Es ist mittels eines auf Video dokumentierten Interviews (28.6.95) beweisbar, daß seine Amtsvorgängerin, Frau Prof. Süssmuth wußte, daß im Zusammenhang mit AIDS niemals ein Virus nachgewiesen worden ist und deswegen die Infektionsbehauptung unbewiesen ist.

 

Im Bundestag noch anhängig ist das Verfahren Pet. 2-14-15-212-02608. Hier wird Beschwerde über die Justizbehörden geführt, die nach Kenntnisnahme von Beweisen von Tötungshandlungen untätig bleiben. Dieser Beschwerde sind derartig umfangreiche Beweise beigefügt, die es erforderlich gemacht hätten, seitens des Bundestages, sofort nach Kenntnisnahme tätig zu werden, um eine Fortsetzung staatlicher Tötungshandlungen zu verhindern. Im letzten halben Jahr wurde jeder einzelne Bundestagsabgeordnete mittels Anschreiben sechs Mal auf die staatlichen Tötungshandlungen hingewiesen.

 

Die Absicht des Deutschen Bundestages, nach Kenntnisnahme der Tatsachen, staatliches Tötungshandeln zu sichern, muß insbesondere aufgrund der Tatsache der mittels wahrheitswidriger Behauptungen zurückgewiesenen Petitionen, als beweisen angesehen werden. Absichtlich sichert der Deutsche Bundestag sowie jeder Parlamentarier individuell, staatliche Tötungen mittels absichtlicher Irreführung. Gesunde Menschen werden absichtlich mittels aussageungültiger Tests zur Zustimmung zu einer tödlichen Medikation veranlaßt und sterben.

 

Das Strafgesetz der BRD schützt insbesondere durch § 220a StGB (Völkermord) den Bürger vor einem derartigen staatlichen Tötungshandeln mittels absichtlicher Irreführung und sichert den Schutz durch die Verpflichtung der Justizbehörden zum Tätigwerden nach Kenntnisnahme. In dem Verfahren am 15.1.2001 am Landgericht Dortmund war die Staatsanwaltschaft anwesend und erlangte vor Öffentlichkeit Kenntnis. Durch die Untätigkeit danach, bewies sie hier ihre weitere Absicht (LG Dortmund, Ns 70 Js 878/99 14(XVII) K 11/00).

 

Karl Krafeld und Dr. Stefan Lanka, Dortmund und Stuttgart, den 14.3.2001

Quelle: klein-klein-aktion.de (offline, bzw. neuer Eigentümer)


e-mail: mustermann@t-online.de

Staatsangehörigkeit: deutsch,

Beruf: Technische Zeichnerin,

zur Zeit 2-fache Mutter und Hausfrau

 

An den Präsidenten

des Europäischen Parlaments

L – 2929 Luxembourg

 

zur Kenntnisnahme auch an das Europäische Parlament Informationsbüro für Deutschland

Unter den Linden 78

D- 10117 Berlin

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren des Europäischen Parlaments,

 

bezugnehmend auf einen Leitfaden „Wie Sie Ihre Rechte im europäischen Binnenmarkt geltend machen“ wende ich mich heute an Sie.

 

Auf Seite 16 steht: „Petitionen können ein wirksames Druckmittel sein und Ihrem Problem die notwendige Aufmerksamkeit verschaffen.“

 

Ja, ich habe ein Problem.

Ja, es ist dringend notwendig, dass diesem Problem die volle Aufmerksamkeit verschafft wird.

 

Auf einem Vortrag im November 2000 nahm ich die Herausforderung von Dr. rer. nat . Stefan Lanka, 2. Vorsitzender des Vereins Medizin, Wissenschaft und Menschenrechte e.V., seine Aussagen zu widerlegen, in dem man staatliche Gesundheitsbehörden anschreibt und nach Beweisen für die Infektionstheorie fragt, an. Ich wollte tun und schrieb viele Gesundheitsbehörden an. Naiv dachte ich, es würde nicht lange dauern und er sei als Lügner entlarvt. Ich schrieb das Gesundheitsamt Waiblingen, das Landesgesundheitsamt Stuttgart, die Landesärztekammern Nord- und Südbadenwürttemberg, die Bundesärztekammer, das Landesministerium für Gesundheit, das Bundesministerium für Gesundheit, das Robert-Koch-Institut, das Paul-Ehrlich-Institut, die Bundesministerin für Gesundheit Ulla Schmidt und den Bundeskanzler Gerhard Schröder an.

 

Leider bekam ich entweder keine, ausweichende, nichtssagende oder verweisende Antworten auf meine konkret gestellten Fragen:

 

- Wo wurden die Nachweise der Krankheitserreger entsprechend des wissenschaftlichen Standards veröffentlicht?

 

- Wo wurden die wissenschaftlichen Nachweise veröffentlicht, dass diese Mikroben tatsächlich die Krankheiten auslösen?

 

Diese Erlebnisse bewegten mich dazu, am 10.07.2001 erstmalig mein mir als Bürgerin der BRD zustehendes Grundrecht nach Artikel 17 Grundgesetz in Anspruch zu nehmen. Und ich habe eine Petition im Landtag Baden-Württemberg und im Bundestag eingegeben. Als Beweismaterial füge ich Kopien der Petitionen und deren Ablehnungen bei. Klein-klein gingen ich und andere Bürger diesen Weg von einer Ungeheuerlichkeit zur anderen weiter ohne jemals konkrete Antworten erhalten zu haben.

 

Ein einziges Mal hatte ich das Gefühl in Dr. Frank Lehmann der Bundesärztekammer einen aufrichtigen Ansprechpartner gefunden zu haben, der meine Belange ernst nimmt. Auch diesen Schriftwechsel füge ich als Beweismaterial bei.

 

Ich habe den Kontakt zu Landtags- und Bundestagsabgeordneten gesucht, namentlich MdL Wilfried Klenk CDU, MdB Christian Lange SPD und MdB Norbert Barthle CDU, die vom Volk gewählte Interessenvertreter meines Wahlkreisen im Land- und Bundestag sind. Von Bürgernähe und Volksdiener habe ich nur sehr wenig gespürt.

 

Meine eigenen Erfahrung der letzten zwei Jahre werde ich am 22. September 2002 zum Ausdruck bringen, indem ich meine Stimme ungültig abgebe. Ich persönlich glaube, dass es weder Wahl- noch Impfmüdigkeit gibt, sondern die Bürger merken so langsam, dass der Satz von unserem Bundespräsidenten Johannes Rau: „Nicht wir Politiker machen die Politik, wir sind nur die Ausführenden. Was in der Politik geschieht, diktieren die internationalen Grosskonzerne und Banken.“ sehr zutreffend ist.

 

In meinem Falle konnte mir niemand die Grundlagen der Infektionstheorie beweisen. Es gibt keine Impfungen, die dem SeuchRNeuG vom 20.07.2000 standhalten. Ich bin keine Impfgegnerin, denn für Schutzimpfungen in Sinne des Gesetzes, die vor übertragbaren Krankheiten schützen, wäre ich durchaus. Ich will auch keinen Kampf , sondern die Einhaltung der Gesetze. Und das sollte in einem Rechtsstaat, wie es die BRD vorgibt zu sein, eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

 

Mein letztes Erlebnis hatte ich am 9. Juli 2002. Ich und andere Mütter und Väter, die sehr am Sinn von Impfungen zweifeln, hatten ein persönliches Gespräch mit dem Gesundheitsamt Waiblingen und dem Landesgesundheitsamt Stuttgart. Auch hierzu lege ich Beweismaterial bei.

 

Sie räumten viele Unstimmigkeiten in der Virusdiagnostik und den Titer-Bestimmungen ein, den zu erwartenden Schritt aber, dass sie die STIKO-Impfempfehlungen im Land Baden-Württemberg zurücknehmen taten sie nicht. Aus diesem Grund beabsichtige ich weitere Schritte. Es ist doch einfach nicht möglich keine grundlegenden Beweise zu haben, aber trotzdem Impfungen als besten Schutz vor Infektionskrankheiten zu halten. Dies kann im Sinne einer Zukunft vom Bürger nicht einfach hingenommen werden. Wissenschaft hat nichts mit Glauben zu tun, sondern mit Beweisen und Überprüfbarkeit.

 

Auf die vom Land- und Bundestag behaupteten Risiko-Nutzen-Analysen gingen die Experten des LGA schon garnicht mehr ein, denn erst mit dem neuen Infektionsschutzgesetz vom 1.1.2001 werden bei Erkrankungsmeldungen der Impfstatus erfasst. Und dann benötigen die Experten auch noch Anlaufzeiten zur Durchführung. Wie die seitherigen Risiko-Nutzen-Analysen entstanden sind kann nur vermutet werden, frei erfunden, geschätzt, hochgerechnet.

 

Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, würde ich es nicht glauben.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen nahelegen wie nötig es ist, dass sich das Europäische Parlament mit diesem Sachverhalt eingehend beschäftigt. Beweismaterial habe ich selbst genug und auf www.klein-klein-aktion.de hat es noch mehr von weiteren Bürgern.

 

Ich möchte, dass Recht und Gesetz auch Anwendung finden und deshalb wende ich mich an Sie.

 

Ihrer hoffentlich umgehenden Stellungsnahme das Impfen betreffen sehe ich entgegen und verbleibe

mit freundlichen Grüssen, Mustermann

Quelle: klein-klein-aktion.de (offline, bzw. neuer Eigentümer).


Wissenschaft Medizin und Menschenrechte

Pres. Karl Krafeld,

Vice-Pres. Dr. Stefan Lanka, Ludwig Pfau Straße 1b 70176 Stuttgart

 

Herrn MEP

Paul Lannoye,

c/o Francoise Dupont

Parlament Europeen

Bureu ASP 08G102

Rue Wiertz

 

B-1047 Buxelles, Belgique

 

Fax 0032/284 96 95 Stuttgart, 19.3.02

 

 

Btr.: Colloque Conference

Le Bien-Fondé De La Parique Vaccinale

Justification of vaccination practices, 5.04.02

 

Wissenschaftliche Beweisfrage:

1. Nachweis der behaupteten Krankheitserreger.

2. Nachweis der behaupteten Krankheitsverursachung.

3. Erfolglose Beweissuche insbesondere von Müttern im deutschsprachigen Europa im Jahre 2001

 

Sehr geehrter Herr Paul Lannoye, MEP!

 

Bitte teilen Sie uns mit, ob dieses Schreiben ins Englische übersetzt werden muß, damit Sie es offiziell zur Kenntnis nehmen oder ob auch ohne Übersetzung Ihre Kenntnisnahme damit offiziell belegbar ist.

 

Please tell us, if we have to translate this letter into English in order that you take it officially into account or if without translation your knowledge of its content is officially given.

 

Von dem oben genannten Kolloquium nahmen wir Kenntnis. Es findet im Jahre 2002 in Europa statt, nicht im Jahre 1902, nicht im Jahre 2000, nicht im Jahre 2001.

 

Es findet im Jahre 2002 statt, nach einer über 100jährigen Impf- und gleichermaßen Impfkritik-Geschichte, die ihre Argumente in Güterabwägung gründete.

 

Ihnen kann nicht unbekannt sein, daß wir am 30. Sept. 2000 in Linz (Österreich) erstmalig in der Impfgeschichte, öffentlich die wissenschaftliche Beweisfrage (Verursachung, Erreger) stellten und aufforderten, mittels Fragen an die Gesundheits-Behörden und Ärztekammern die Beweisfrage zu klären.

 

Ihnen kann nicht unbekannt sein, daß im Jahre 2001 insbesondere Mütter im deutschsprachigen Europa (Österreich, Italien (Südtirol), Deutschland), erfolglos die Beweisfrage stellten.

 

Ihnen kann nicht unbekannt sein, daß es zu Beginn des Jahres 2002 als bewiesene Tatsache anzusehen ist, daß die Gesundheitsbehörden, die Wissenschaft und die Ärzteschaft wissen, daß es der Implantierung von Depotnervengiften (sog. Impfzusatzstoffe, wie Quecksilber und Aluminium etc.), an jeglicher wissenschaftlichen Grundlage (Erregernachweis, Verursachungsnachweis) mangelt.

 

Ihnen kann nicht unbekannt sein, daß hier absehbar sehr bald in Europa an die Justiz eine Anforderung gestellt wird, die in der Geschichte beispiellos ist.

 

Ist es für das Europäische Parlament kennzeichnend, daß diese reale Herausforderung aufgrund der Beweislage zu Impfen im Jahre 2002 (nicht im Jahre 2000), nach der Methode den Kopf in den Sand zu stecken, ignoriert wird?

 

Mit keinem Referat wird auf dem Kolloquium im Jahre 2002 auf diese reale, geschichtlich beispiellose Beweissituation in Europa eingegangen. Ist das Absicht oder Konkretion einer Europapolitik jenseits der Wirklichkeit?

 

Wir und insbesondere die Eltern und Kinder in Südtirol (Italien) wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie die Impfbefürworter auf dem Kolloquium und anderswo, auffordern würden, uns einen wissenschaftlichen Beweis des behaupteten Hepatitis B Virus zugänglich zu machen: Publikation mit Beschreibung der Isolation von allen Fremdbestandteilen, biochemische Charakterisierung von Kern und Hülle und Foto des innerhalb dieses Verfahrens isolierten Virus.

 

In Italien gibt es die Hepatits B Impfpflicht für Kinder. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, müssen hohe Strafen zahlen.

 

Unstrittige Tatsache ist, daß es im Jahre 2001 Eltern in Italien nicht möglich war, von den zuständigen Behörden einen wissenschaftlichen Beweis des Hepatitis-B-Virus zugänglich gemacht zu bekommen. Ebenso unstrittig ist, daß der Gesundheitsminister in Italien, der die Hepatitis-B-Pflichtimpfung einführte, wegen Bestechung im Zusammenhang mit dieser Impfung zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

 

Zufolge des maßgeblichen europäischen Rechtes ist auch die Beteiligung an gesundheitsschädigenden Handlungen trotz besseren Wissens, rechtswidrig.

 

Eines Tages, voraussichtlich schon im Jahre 2002, aufgrund der voranschreitende Vorgänge im deutschsprachigen Europa, wird man vielleicht auch das Kolloquium am 5.4.02 unter diesem Gesichtspunkt politisch und rechtlich bewerten.

 

Über die Beweislage im Jahre 2002 können Sie sich u.a. in Deutscher Sprache informieren auf der Homepage: klein-klein-aktion.de

 

Bei der sich im Jahre 2002 im deutschsprachigen Europa immer mehr verdichtenden Beweislage des Absichtshandeln trotz besseren Wissens im Zusammenhang mit Impfen, wird erkennbar spätestens im Jahre 2003 „Impfen“ als globales Verbrechen benannt und überwunden werden, am nationalen und europäischen Recht zerbrechen.

 

Hierauf scheint kein Politiker in Europa vorbereitet zu sein.

 

Nicht wahrgenommen von der Politik wurde hier im Jahre 2001, insbesondere durch fragende Mütter der „point of no return“ in Europa überschritten.

 

Impfgeschichtlich erstmalig, weltweit beispiellos, wurde von uns am 30.9.2000 in Linz im Zusammenhang mit Impfen die wissenschaftliche Beweisfrage öffentlich gestellt und insbesondere von Müttern in Europa aufgegriffen und an die zuständigen Stellen gerichtet.

 

Keine dieser bedeutenden Mütter in Europa wurde von Ihnen als Referentin zum Kolloquium geladen. Dafür haben Sie Ihren Grund.

 

Als Referenten geladen haben Sie nicht diese Mütter, wohl aber Vertreter der Impfstoffhersteller. Das Ziel dieses Kolloquiums im Jahre 2002 (nicht im Jahre 2000) ist transparent: Es geht um Geld, nicht um Gesundheit und Menschen. Derartig beweist sich bis heute noch die Politik des europäischen Parlamentes, auch am 5.4.02. Auch das wird überwunden werden müssen, entsprechend den Maßgaben des verbindlichen europäischen Rechtes.

 

Mit freundlichem Gruß,

 

Karl Krafeld (1. Vors.) Dr. Stefan Lanka (2. Vors.)

 

 

WHO (World Health Organization)

 

Avenue Appia 20

1211 Genf 27

Schweiz

 

Scientific Basis of Vaccinations

 

Dear Sirs,

 

Authorities in Germany still recommend vaccinations but are obviously not able to come up with scientific facts that would support their recommendations.

 

They claim it´s generally accepted scientific standard, and that your organization can explain the further details.

 

I admit that I´ve become somewhat skeptical about medicine lately, so please bear with me when I start at the very beginning, the existence of viruses, although I´m well aware that this is usually not the subject of debate anymore. Here are my questions in detail:

 

1.) What publication (no secondary literature please) contains the proof that the viruses that supposedly cause disease, do actually exist (polio, hepatitis A and B, influenza, measles etc.)?

 

2.) What publication shows that a virus (if it actually exists) or a bacteria can actually cause a certain disease?

 

3.) What publication proves that vaccines actually protect people from certain diseases? Additional question: Is there any country that regularly checks the patient´s „vaccinal condition“ after the diagnosis of a viral or bacterial disease, and if so, does it show up in the statistics?

 

Thank you in advance!

 

Kind regards,

 

Mustermann

 

 

An die

W H O

Avenue Appia 20

1211 Genf 27

Schweiz 26.01.2002

 

Vaccinations

 

 

Dear Sirs,

 

as a mother who thinks about the health of her children, I don´t know whether or not I should vaccinate them.

 

Recently I even heard, that there is not any scientific proof of the existence of viruses, which are held responsible for causing disease. Now I am really concerned about health policy. Could this be true, that there is no scientific proof of the existence of the viruses we are vaccinating against?

 

As the Public Health Department is not able to answer my questions, they referred me to the WHO. Therefore I hope very much, that you have answers for me to the following questions. Please tell me:

 

1) where the scientific proof of the existence of a virus we are vaccinating against is published (e.g. Hepatitis A / Hepatitis B/ Smallpox/ Rubella/ Measles/ etc.).,

 

2) where the scientific proof is published, that such a proven virus causes disease?

 

3) where the scientific analysis is published that vaccinations really protect people and don´t harm?

 

I would be very glad if you could name these scientific publications.

 

Yours sincerely,

 

(Übersetzung)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

als Mutter, die an die Gesundheit ihrer Kinder denkt, weiß ich nicht, ob ich sie impfen lassen sollte oder nicht. Vor kurzem hörte ich sogar, dass es keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis gibt für die Existenz der Viren, die für die Verursachung von Krankheiten verantwortlich gemacht werden. Jetzt bin ich wirklich besorgt über die Gesundheitspolitik. Könnte dieses zutreffend sein, daß es keinen wissenschaftlichen Beweis gibt für die Existenz der Viren, gegen die geimpft wird?

Da das Gesundheitsamt nicht in der Lage ist, meine Fragen zu beantworten, verwiesen sie mich auf die WHO. Deswegen hoffe ich sehr, von Ihnen eine Antwort auf die folgenden Fragen zu bekommen. Bitte erklären Sie mir:

1) Wo ist der wissenschaftliche Beweis veröffentlicht für die Existenz eines Virus, gegen das geimpft wird (z.B. Hepatitis A / Hepatitis B / Pocken / Röteln / Masern / etc.)?

2) Wo ist der wissenschaftliche Beweis veröffentlicht, dass solch ein nachgewiesenes Virus die Krankheit verursacht?

3) Wo ist die wissenschaftliche Analyse veröffentlicht, dass Impfungen wirklich schützen und nicht schaden? Ich wäre sehr froh, wenn Sie diese wissenschaftlichen Publikationen benennen könnten.


Mit freundlichen Grüßen

Quelle: klein-klein-aktion.de (offline, bzw. neuer Eigentümer).


Eine mögliche Anfrage

 

An das

Landesgesundheitsministerium

 

Postfach 103443

70029 Stuttgart

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Am 01.07.00 und 25.11.00 nahm ich an einer Veranstaltung über “Impfen” teil, auf der Dr.rer.nat. Stefan Lanka (Stuttgart, 2.Vorsitzender des Vereins “Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte e.V.”) referierte.

Dr. Lanka stellte hier nicht nur die nicht glaubbare Behauptung auf, dass nirgendwo wissenschaftlich bewiesen sei, dass Impfungen tatsächlich schützen und nur bewiesen sei, dass Impfungen sehr riskant sind. Dr. Lanka behauptete hier auch, dass weder die Krankheitserreger nachgewiesen worden seien, noch nachgewiesen sei, dass diese Mikroben die Krankheiten auslösen. Diese Behauptungen des Dr. Lanka sind nicht global und sehr gefährlich, falls sie nicht der Wahrheit entsprechen.

 

Ich bin 17 Jahre alt und höre im Biologieunterricht der Schule nur die positiven Seiten der Impfungen, an die ich nach den oben genannten Vorträgen nicht mehr so ohne weiteres glauben kann.

 

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, mir zu Hepatitis C einen wissenschaftlichen Beweis zur Beantwortung folgender Fragen zu benennen, auch, um diesen wissenschaftlichen Beweis Dr. Lanka vorlegen zu können:

1. Wo wurde der Nachweis des Krankheitserregers entsprechend des wissenschaftlichen Standards veröffentlicht?

2. Wo wurde der wissenschaftliche Nachweis veröffentlicht, dass diese Mikrobe tatsächlich die Krankheit auslöst?

 

Bitte helfen Sie mir, die nicht glaubbaren Behauptungen des Dr. Lanka kompetent zu widerlegen. Impfen kann und darf keine Angelegenheit des Glaubens oder Aberglaubens sein.

 

Für Ihre Bemühungen, insbesondere um eine verantwortbare Impfentscheidung zu treffen, bedanke ich mich und verbleibe,

 

mit freundlichen Grüßen

Mustermann

Quelle: klein-klein-aktion.de (offline, bzw. neuer Eigentümer), Hervorh. i. O.


Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!