05.12.2014

zuletzt geändert: 09.11.2018

Haben Impfungen Krankheiten ausgerottet und/oder werden sie es künftig?

Nein, das haben sie noch nie und werden es auch nicht. Impfen ist eine Mogelpackung, alle Krankheitsraten gingen vorher zurück, bevor die Impfstoffe auf den Markt kamen, gegen deren Krankheiten sie angeblich schützen sollen. Auch bei den Krankheiten, "gegen" die nicht impft.

 

Der Mensch kann keine Krankheiten ausrotten. Und selbst wenn er es könnte, wäre es nicht wünschenswert, da sie nur Symptom und Wirkung sind, nicht die Ursache. Krankheiten müssen aus dem Organismus herausgeleitet werden (Homöopathie, Bachblüten, Bioresonanz) anstatt wie beim Impfen wieder hineingedrängt werden. Den Zustand zwischen zwei Krankheitsausbrüchen, wo keine Symptome sichtbar sind, nennen die Impfgläubigen dann einen Impferfolg. Wir nennen es Unterbrechung des Heilungsverlaufs und Verschlimmerung der Erkrankung. Denn ein Organismus muß stark sein, um eine Krankheit herauszubringen.

 

Die sog. Impferfolge des sog. Impfgedankens sind gefälscht - Statitisktricks und Neudefinitionen bei der Diagnose. Das alles ist nicht real und ist Wissenschaftsbetrug.

Die Impfbetreiber reklamieren die Krankheits-Rückgänge für sich - entgegen der Faktenlage. 

"Die kombinierte Todesrate von Scharlach, Diphterie, Keuchhusten und Masern bei Kindern unter 15 Jahren [hat] gezeigt, dass fast 90 Prozent des gesamten Sterblichkeitsrückgangs zwischen 1860 und 1965 bereits vor der Einführung von Antibiotika und flächendeckender [sogenannter] Immunisierung stattgefunden hat. Der Rückgang scheint zum Teil auf die verbesserten Wohnbedingungen und eine geringere Virulenz der Mikroorganismen zurückzuführen zu sein, der wichtigste Faktor war allerdings die größere Widerstandsfähigkeit durch bessere Ernährung."
- Ivan Illich, Die Nemesis der Medizin, C.H. Beck-Verlag 1977.

Merke: Impfen rottet keine Krankheiten und Erreger aus, sondern nur die Vernunft und

die Gesundheit!


Liste von Krankheitsausbrüchen trotz (oder wegen?) Durchimpfung

Interessant die Liste, wo es trotz Durchimpfungen immer wieder zu Masernausbrüchen kam. Leider sind das alte Fälle. Es gab auch in jüngster Zeit einige solcher Vorfälle in USA und China:

 

"Fazit: Man kann nicht ungeimpfte Menschen für die Morbidität und Mortalität von Infektionskrankheiten verantwortlich machen, wenn die Impfung weder eine Immunität noch einen nachweisbaren Schutz für die Weiterverbreitung von Masern bietet. Diverse Beispiele aus der Praxis belegen, dass hohe Impfquoten nicht vor Epidemien schützen:

 

1985, Texas, USA: Laut einem Artikel, der 1987 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, kam es im Frühjahr 1985 bei Jugendlichen in Corpus Christi, Texas, zu einem Ausbruch von Masern, obwohl eine Impfpflicht für den Schulbesuch vorausgesetzt war: "Wir schliessen daraus, dass Masernausbrüche in weiterführenden Schulen auftreten können, selbst wenn mehr als 99 Prozent der Schüler geimpft sind und mehr als 95 Prozent immun sind."

 

1985, Montana, USA: Laut einem im American Journal of Epidemiology veröffentlichten Artikel mit dem Titel "Ein anhaltender Masernausbruch trotz geeigneter Präventions- und Kontrollmassnahmen" kam es in Montana zu einem Ausbruch von 137 Masernfällen. Laut Schulunterlagen waren 98,7 Prozent der Schüler angemessen geimpft, woraus die Forscher folgerten: "Dieser Ausbruch lässt vermuten, dass die Übertragung von Masern trotz geeigneter Umsetzung der aktuellen Strategie zur Eliminierung von Masern in bestimmten Situationen bestehen bleibt."

 

1988, Colorado, USA: Laut einem Artikel, der 1991 im American Journal of Public Health veröffentlicht wurde, "kam es 1988 zu einem Ausbruch von 84 Masernfällen an einem College in Colorado, in dem über 98 Prozent der Studenten aufgrund einer seit 1986 geltenden Impfpflicht eine Dokumentation über eine ausreichende Masernimmunität hatten: "Es können Masernausbrüche bei hochgeimpften Campusbevölkerungen auftreten."

 

1989, Quebec, Kanada: Laut einem Artikel, der 1991 im Canadian Journal of Public Health veröffentlicht wurde, wurde ein Masernausbruch von 1989 "weitgehend auf eine unvollständige Impfabdeckung zurückgeführt", aber die Forscher folgerten in einer umfassenden Überprüfung: "Unvollständige Impfabdeckung ist in diesem Fall keine gültige Erklärung für den Masernausbruch in Quebec City."

 

Rio de Janeiro, Brasilien, 1991-1992: Laut einem in der Zeitschrift Revista da Sociedade Brasileira de Medicina Tropical veröffentlichten Artikel hatten im Zeitraum von März 1991 bis April 1992 in Rio de Janeiro 76,4 Prozent der Infizierten eine Masernimpfung vor ihrem ersten Geburtstag erhalten.

 

1992, Kapstadt, Südafrika: Laut einem Artikel, der 1994 im South African Medical Journal veröffentlicht wurde, "kam es im August 1992 zu einem Ausbruch, wobei die Kinder geimpft waren." Die Impfabdeckung für Masern betrug 91 Prozent und die Wirksamkeit des Impfstoffs betrug nur 79 Prozent. Dies führte zu dem Schluss, dass ein primäres und sekundäres Impfversagen eine mögliche Erklärung für den Ausbruch darstellte.

 

Das jüngste Beispiel wurde 2017 auf der CDC-Website in einem Bericht mit dem Titel "Masernausbruch in einer stark geimpften Bevölkerung - Israel, Juli-August 2017" veröffentlicht: Dort wird ein Null-Patient beschrieben, der drei Dosen MMR erhalten hatte. Es ist nicht überraschend, dass die CDC nicht die offensichtliche Schlussfolgerung zieht, dass der MMR-Impfstoff versagte."

 

Quelle: WTF - Behörden bestätigen, dass Masern von geimpften Kindern verbreitet werden!, legitim.ch, 03.11.2018.

 


"The greatest threat of childhood diseases lies in the dangerous and ineffectual efforts made to prevent them through mass immunisation... There is no convincing scientific evidence that mass inoculations can be credited with eliminating any childhood disease."

- Dr. Robert Mendelsohn, M.D.

("Die größte Gefahr bei Kinderkrankheiten liegt in den gefährlichen und unwirksamen Versuchen, sie durch Massenimmunisierungen zu verhindern... Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Beweis dafür, daß man den Massenimpfungen die Beseitigung irgendeiner Kinderkrankheit zuschreiben könnte.")

Foto: Mendelsohn, fair use.
Foto: Mendelsohn, fair use.

Der mutige Allgemein-Arzt Dr. Johann Loibner, stellt die Ausrottungs-Propaganda öffentlich bloß! Obwohl das Establishment versuchte, ihn deswegen mit Berufsverbot und 1000 Schikanen auszubremsen, hält er weiterhin regelmäßig Vorträge in ausverkauften Sälen und half damit schon zehntausenden verzweifelten Eltern, indem er sie befähigt hat, die Impf-Lüge und die Virus-Lüge zu durchschauen!


Polnische Studie beweist: Impfstoffe haben keine historischen Verdienste, verursachen aber neurologische Schäden.


Wie seriös ist die Ständige Impfkommission STIKO beim RKI?


Haben Impfungen die Seuchen ausgerottet?

Foto: Leitner/Wir Impfen NICHT!
Foto: Leitner/Wir Impfen NICHT!

"Immer, wenn über das Impfen geredet wird, kommt ein Argument: Impfungen hätten die großen Seuchen ausgerottet. Doch stimmt das wirklich? Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ist da ganz anderer Meinung! Wieso die großen Seuchen so radikal zurückgegangen sind ist ein ganz zentrales Thema in meinem Film „Wir Impfen Nicht!”. Auch wenn Impf-Offizielle wie Reinhard Burger vom Robert-Koch-Institut immer wieder behaupten, Impfungen hätten die großen Seuchen ausgerottet: Eine Lüge wird nicht dadurch wahr, wenn man sie gebetsmühlenartig wiederholt!"

 

Trailer Nr. 2 zu dem Dokumentarfilm “Wir Impfen Nicht!
 

Wer den Film in höherer Auflösung auf DVD sehen will: Man kann sie einzeln oder auch im günstigen 2er-Set jetzt auch direkt in meinem Shöppchen bestellen, ich versende sofort nach Zahlungseingang.


Statistiken belegen, daß Impfungen keine Krankheiten ausgerottet haben:

http://vaccineliberationarmy.com/wp-content/uploads/2011/04/Immunization-Graphs-Complete.pdf

Wolfram Klingele: Impfschutz ist ein Statistik-Trick!


Übrigens: Alle Krankheiten sind in den westlichen Ländern zurückgegangen, auch Scharlach - nur wurde dagegen nie geimpft! Wie geht das, wenn der Trittbrett-Fahrer Impfen angeblich die Krankheiten ausgerottet hat?


Foto: Deutschland verbrennt den Impfpaß.
Foto: Deutschland verbrennt den Impfpaß.

Impfungen haben uns nicht gerettet - 2 Jahrhunderte offizieller Statistiken:


Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist Aberglauben. Teilen hilft heilen!