05.01.2017

zuletzt geändert: 18.11.2018

Das Betrugsgeschäft der "Firma AIDS" (Jon Rappoport)

Wikipedia CC
Wikipedia CC

AIDS & HIV -  Seite 2

zurück zu Seite 1

RETROVIREN -

Das zentrale Dogma der Genetik
Die Fehlannahme, die "AIDS" erst ermöglichte

 

Um die Fehldeutung von "AIDS" als viral verursachte Krankheit zu verstehen, müssen wir uns zunächst 28 Jahre zurück in die Vergangenheit begeben:

"Eigentlich beginnt die Geschichte von AIDS schon 1970. Damals war die medizinische Wissenschaft bemüht, Viren als mögliche Ursache für Krebs zu finden. Im Zusammenhang mit diesen Untersuchungen kam es zu einer revolutionären Entdeckung. Um diese zu verstehen, muß ich etwas weiter ausholen.

Laut Vererbungslehre ist die DNS (oder DNA) das chemische Molekül, auf dem die genetische Information des Lebens gespeichert ist. Die so gespeicherte genetische Information wird in die Botensubstanz RNS (oder RNA) umgeschrieben (transkribiert), die wiederum den Aufbau der Eiweiße aus anderen Bausteinen, den Aminosäuren, bestimmt. 1970 wurde die Aktivität eines Enzyms (ein biologischer Katalysator) in Extrakten von bestimmten Zellkulturen nachgewiesen, das in der Lage war, ein RNS-Molekül in ein DNS-Molekül zurückzuverwandeln. Dies widerlegte das zentrale Dogma der Molekulargenetik, wonach der Fluß der genetischen Information nur in eine Richtung ging und man eine Umkehrung für ausgeschlossen hielt.

Das entdeckte Enzym wurde Reverse Transkriptase genannt. Es wurde geglaubt, daß das neue Enzym ein Anzeichen für Virus-Aktivität darstellt, denn die Labor-Zellkulturen, in denen es nachgewiesen wurde, wurden benutzt, um zu studieren, ob Krebs durch Viren ausgelöst werde. Die nach dieser Entdeckung mögliche neue Form von Viren wurde "Retroviren" genannt und vermutet, daß das Einschleusen bestimmter retroviraler Gene in die Zellen nach einer nicht vorhersagbaren Zeit Krebs auslöse.

Die Hypothese der vermeintlichen krebsauslösenden Viren verbreitete sich rasch weltweit, doch hielt sie weiteren Untersuchungen nicht stand. Interessanterweise beschuldigte man schon damals Homosexuelle, Prostituierte und Schwarze der Ausbreitung von Krebs, ähnlich wie es 13 Jahre später bei AIDS der Fall war.


Immer und überall, wo die Aktivität der Reversen Transkriptase nachgewiesen wurde, folgerte man überstürzt, daß Retroviren am Werk wären. Dies war aber ein schwerer Irrtum, denn es stellte sich später heraus, daß die Aktivität dieses Enzyms in allen Lebensformen nachweisbar ist und damit die Reverse Transkriptase nichts mit Retroviren per se zu tun hat."

(Aus: "AIDS - Viel Angst und Leid, Irrtümer und viel Geld. Eine Kritik an der Virus-AIDS-Theorie, von Dr. med. Heidi Kölle, espacio time, 6/1997) [Vermutlich zitiert von Dr. Stefan Lanka, siehe ähnlichen Wortlaut in HIV - Realität oder Artefakt?]

 

Zentrale Dogmen gehören nicht in wissenschaftliche Bücher, sie sind ein Instrument der Inquisition: Wo vorgeschrieben wird, neue Erkenntnisse mit alten Modellen unbedingt in Einklang bringen zu müssen, wird Fortschritt behindert, kann wahre Erkenntnis nicht stattfinden, wird Fehlannahmen der Weg bereitet, werden Forschungsergebnisse fehlinterpretiert!

- Quelle: aids-info.net, 1998, mit freundlicher Genehmigung.


AIDS & Ebola erfundene Krankheiten? Teil 2


Dr. Robert Strecker: The Strecker Memorandum. Danach ist AIDS ein 

- menschengemachtes

- genetisch konstruiertes Virus, das entweder aus Versehen oder mit Absicht auf die Weltbevölkerung losgelassen worden ist

AIDS ist lt. Dr. Strecker
- keine Homosexuellen-Krankheit
- keine Geschlechtskrankheit
- nicht von der Westlichen Grünmeerkatze

- nicht durch Kondome zu verhindern

The Strecker Memorandum - Dr. Robert B. Strecker - DVD Quality


AIDS als Biowaffe

Dr Leonard Horowitz in his book Emerging Viruses traces a history of AIDS not found in the popular press. [256]


In the early 1990s, Horowitz was sent by a large medical supplies company to investigate the bizarre case of Dr. David Acer, a Florida dentist. Acer, an AIDS victim, was said to have infected six of his patients with AIDS, perhaps intentionally, in the style of a serial killer. Horowitz was sent to check on the validity of these claims.

Acer was angry because he believed:

– US government medical researchers had created the AIDS virus because the Department of Defense wanted a biological weapon that could destroy an enemy’s immune system

– after the AIDS virus had been developed, it was intentionally deployed into test populations in Africa, New York, and San Francisco, both in humans and in monkeys

– huge economic interests were involved – in federal research grants, animal testing, virus engineering, vaccine development, vaccine production, as well as drugs to treat diseases caused by all this experimentation.

At first Horowitz wanted to prove that all this was some kind of conspiracy fantasy, but the more research he did, the more he found that corroborated Acer’s charges.

Horowitz found the 1988 videotape known as The Strecker Memorandum – a three-hour video by Robert Strecker, MD, PhD. [257] Strecker corroborated what Acer had claimed – that the AIDS virus had been requested, ordered, invented, and finally ‘deployed’ into the population, by government agencies together with big drug interests. Strecker’s reports were not only ignored, they were completely suppressed, by the very people who had hired him to find the truth, and then by all the media.

Strecker unearthed a 1970 document, later verified by Horowitz, wherein the Department of Defense provided $10 million to US government scientists to develop a “synthetic biological agent” from which there could be no natural immunity. (Horowitz, p.14) [256]

Strecker: “In 1972 the [World Health Organization] said, let’s make a T-cell destroyer… The same year, they said let’s test it, and then let’s inject it. And then they published their test sites which is a map of Africa…that corresponds exactly to the outbreak of AIDS.” (Horowitz, p.99)
“AIDS …was constructed”

– Strecker Memorandum [257]


THE PLAN

 

In Volume 47 of the Bulletin of The World Health Organization, pages 257 through 274 (1972) , we find A. C. Allison with others including WHO officials and an NIH bureaucrat recommend at page 259:(6)

 

(1) A systematic evaluation of the effects of viruses on Immune functions should be undertaken. A number of viruses should be studied and a standard set of immune functions should be employed. Among the factors that deserve investigation are antigen types (e.g., thymus-dependant vs. non-thymus dependant), antigen dose, and the time relationship between infection and antigen administration.

 

(2) The effects of virus infection on different cell types (e.g., macrophages, T and B lymphocytes) should be studied in greater detail with morphological changes perhaps serving as an indication of functional alteration. Since differences in terminology often make it difficult to assess reports of pathological changes in lymphoid tissue, all modifications of the lymphoid organs should be described according to standardized criteria. Efforts at standardization are currently being supported by the World Health Organization.

 

(3): An attempt should be made to ascertain whether viruses can in fact exert selective effects on immune function, e.g., by depressing 7S vs 19S antibody, or, by affecting T cell function as opposed to B cell function (Allison et.. al., 1972). The possibility should also be looked into that the immune response to the virus itself may be impaired if the infecting virus damages more or less selectively the cells responding to the viral antigens.

 

Thus, AIDS today is the disease the possibility of which was "to be looked into" in 1972, because in AIDS the immune response to the virus is impaired when a portion of the cells responding to the viral antigens are the infected cells which are killed, "lysed" in virologists terms, by the viral antigen. (38)LET THERE BE NO QUESTION THAT INFECTION WAS INTENDED BECAUSE A PART OF THE STUDY WAS TO BE THE TIME RELATIONSHIP BETWEEN INFECTION AND ANTIGEN ADMINISTRATION.

 

How was the study to be conducted in humans? The Fogerty International Center Proceedings No. 15 published in Federation Proceedings, Vol. 31, No. 3, May-June 1972, reports the proceedings of a workshop held at the National Institute of Health, Bethesda, Maryland, July 27-30, 1970. (7) The committee for the conference was sponsored by the John E. Fogerty International Center for Advanced Study in the Health Sciences and the World Health Organization. At that conference in a Histocompatibility workshop, D. B. Amos of Duke University with other allegedly independent scientists and bureaucrats, who in fact were and are dependent upon United States Government grants to further their research, suggested at page 1102:

 

"In relation to the immune response, a number of useful experimental approaches can be visualized. One would be a study of the relationship of HL-A type to the immune response, both humoral and cellular, to well defined bacteria and viral antigens during preventive vaccinations. This approach would be particularly informative when applied to sibships."

 

I assume by "well defined" they meant well known. I further assume that by "sibships" they meant children of the same parents.

 

Therefore, it is clear that WHO and the NIH decided in 1970 to inject known virus and bacteria into children of the same parents during allegedly preventive vaccinations to study HL-A type. Then in 1972, the WHO Bulletin changed the study to a study of virus which cause a depression in immune function. I repeat, LET THERE BE NO QUESTION THAT INFECTION WAS INTENDED BECAUSE A PART OF THE STUDY WAS TO BE THE TIME RELATIONSHIP BETWEEN INFECTION AND ANTIGEN ADMINISTRATION.

 

All their planning would be worthless without willing bodies to do the work. The evidence of the bodies is provided by the Seventh National Cancer Conference Proceedings, sponsored by the American Cancer Society, Inc., and the United States National Cancer Institute, published by the J. B. Lippencott Company, Philadelphia and Toronto 1972. (8) It contains the report on epidemiology by John Higginson, M.D., director of the International Agency for Research on Cancer, Lyon, France, and a map on page 681 indicating the world wide distribution of that agency's programs. It is important that we remember that the date of the map is 1972, as we read the words of Doctor Higginson at page 680:

 

"......The complex biology of cancer makes it essential to approach observational studies in man with the same technical sophistication that characterizes animal experimentation. Thus, the Governing and Scientific Councils decided that the Agency's epidemiological studies should be fully integrated with recent developments in laboratory research and that a multidisciplinary team approach was essential to insure that the Agency would make full use of its unique international situation. The mere collection of numerical data --"nose-counting"-- is of no value per se, and descriptive epidemiology is only one of many disciplines concerned in the study of cancer causation. (Emphasis added)

 

Of course, descriptive epidemiology is merely the collection and analysis of numerical data. On the other hand the "technical sophistication that characterizes animal experimentation" involves the inoculation of disease into the research animals.

 

All we need to do to see the relationship between the "Governing and Scientific Councils," inoculation of disease, the AIDS virus, and its related Retroviruses is pincil in the homosexual cohorts from the Hepatitis B vaccine study reported in the Annals of Internal Medicine, Vol. 97, No. 3, (1982) pages 362-369, (31) on the map on page 681 of the Seventh National Conference Proceedings, (8) and we have marked the Retroviruses concentrations of the world as now known. The St. Louis and Chicago cohorts of the Hepatitis B Studies may have served as controls or got a dose of a slower acting cancer inducer like HTLV-I or HTLV-II. Robert C. Gallo and Flossie Wong-Stall reproduced the map for us at page 396 of their attack, "Human T-Lymphotropic Retroviruses", Nature, Vol. 317, October 3, 1985. (32) (maps enclosed)


- Quelle: http://www.streckermemorandum.com/bio-attack-alert.htm


Checkliste
Wie erkenne ich Vertreter der AIDS-Lügen-Sekte?
Kawi Schneider & Peter Schmidt
(Stand von 1993)


Quelle: Zeitschrift iron curtain Nr. 09-1993, S. 73; mit freundl. Genehmigung d. Autoren; fair use.


Challenging Avaricious Viral Paradigms: Trailer
Introduction to the "AIDS dissident" conference that took place in the South of France in June 2018, looking at HIV, HPV, Polio. Includes talks on holistic living, the importance of vitamin D, and sociology aspects of scientific dissidence.


Foto: Mullis, AIDS Wiki, fair use.
Foto: Mullis, AIDS Wiki, fair use.

Dr. Kary Mullis: AIDS? HIV?

Interview von Sarah Klipfel, 14.07.1998

Zitat: "Und bis die Menschen wirklich verstehen, daß die Wissenschaft nicht mehr von Neugier angetrieben wird, sondern von Geld - viel staatlichem Geld, viel privatem Geld - sobald die Menschen beginnen das zu erkennen, und sich bewußt machen, daß alles, was sie vom Wissenschafts-Establishment hören, wie Werbung zu verstehen ist... die Menschen verstehen das nicht.
Die Menschen hören, daß die CDC dieses sagt, daß die CDC jenes sagt. Sie fassen das nicht genau so auf wie "General Motors sagt dieses, General Motors sagt jenes." Aber das sollten sie." (Eigenübersetzung)

Interview hier in deutsch und im amerik. Original.        


Das Virus aus dem US-Militärlabor
Dr. Leonard Horowitz von der Universität Harvard veröffentlichte zwei Bücher, in denen er Belege vorbrachte, dass HIV aus der biologischen Virusforschung stamme und auf Experimente zurückzuführen sei, die sich hinter der Bezeichnung Special Virus Cancer Programm (SVCP) verbergen würden. In Emerging Viruses beschreibt er detailliert, wie der Virus in einem US-Biowaffenlabor hergestellt und “absichtlich” von der WHO in Afrika verbreitet wurde.


Was geschah in Fort Detrick?

Fort Detrick ist das “geheime” Versuchslabor des US-Militärs, in dem bis heute biologische Forschungen vorgenommen werden. Viele Legenden ranken sich um diese Einrichtung.
Im Jahre 1969, also in der Hochphase der biologischen Kriegsführung im Kalten Krieg, erbat die Abteilung für Biologische Kriegsführung der US Army Gelder, um eine “neue Krankheit” zu entwickeln, die das Immunsystem überwinden und resistent gegen jegliche Behandlungen sein sollte. Der amerikanische Experte für Biowaffen-Herstellung, Dr. Donald MacArthur, teilte dem Senat bei der Anhörung zur Bewilligung der Gelder laut einem offiziellen Dokument Folgendes mit:

Innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre wird es wahrscheinlich möglich sein, einen neunen infektiösen Mikroorganismus herzustellen, der sich in bestimmten wichtigen Punkten von jedem derzeit bekannten krankheitsverursachenden Organismus unterscheidet. Am wichtigsten ist seine Eigenschaft, dass er unberührt von immunologischen und therapeutischen Maßnahmen bleiben könnte.

Es sollte ein Virus entwickelt werden, der das Immunsystem zerstört. Die finanziellen Mittel für das Projekt wurden genehmigt. Die Immunkrankheit tauchte innerhalb des anvisierten Zeitfensters auf und zeigte genau jene Merkmale, die auch aus der Prognose der Biologischen Abteilung aus Fort Detrick hervorgingen.

Die ersten Infektionen traten in Afrika auf, und zwar in jenen Regionen, in denen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den 1970[iger Jahren] großflächig gegen Pocken geimpft hatte. Bis Anfang der 1990er-Jahre war HIV, für eine Epidemie ganz untypisch, plötzlich über den gesamten Globus verteilt.

Führten Impfungen zur Ausbreitung des HI-Virus?
Dr. Robert Strecker behauptete im Jahre 1986, HIV sei durch Impfungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (Public Health Service) bei Homosexuellen als angebliche Hepatitis-B-Impfung verbreitet worden. Dies sei zwischen 1978 und 1981 in den Städten New York, Los Angeles, San Fransisco, St. Louis, Denver und Chicago geschehen. Diese Städte entwickelten die höchsten Aids-Raten des Landes.


Der Skandal des Jahrhunderts

John Rappoport beleuchtet in seinem Buch AIDS Inc: Scandal of the Century [Firma AIDS: Der Jahrhundert-Skandal], wie die Krankheit zum großen Geschäft wurde und wie pharmazeutische Interessen die Medien dahingehend manipuliert haben, dass sie die HIV-Hypothese propagieren und andere Theorien ignorieren oder herunterspielen. Ob absichtlich oder versehentlich verbreitet, scheint die HIV-Epidemie einen menschengemachten Ursprung zu haben.

- alle Zitate aus: HIV - Der 1. Versuch der elitären Bevölkerungsreduktion?, Gesundheitliche Aufklärung.de, 02.05.2009 (offline), Ersatz: Waybackmachine (längere Ladezeit)


So wird das HI-Virus isoliert
von Christian Joswig, ca. 1996

 

Man nimmt zwei Personen, wobei man von der einen vermutet, daß sie Virusträger (also infiziert) ist und von der anderen, daß sie kein Virusträger (also nicht infiziert) ist. Am Anfang steht somit erst einmal eine Hypothese, eine Vermutung, die bestätigt werden soll. Von beiden Personen wird eine Probe genommen (Blutprobe, Gewebeprobe oder Lymphflüssigkeit). Dann werden beide Proben parallel exakt gleich behandelt. Die Proben werden aufgereinigt und aufgeschlossen. Am Ende hat man zwei Röhrchen mit einer klaren Flüssigkeit. Diese kommen in eine Ultrazentrifuge.
Dort wird hohe Schwerkraft erzeugt und der Inhalt ordnet sich entsprechend seines spezifischen Gewichtes. Wenn sich die anfangs gemachte Vermutung bestätigt, bleibt das Röhrchen mit der Probe der nicht infizierten Kontrollperson klar. Im Röhrchen mit der Probe der bestätigten infizierten Person ist nach der Zentrifuge mit dem bloßen Auge eine Fraktion zu sehen.

Entsprechend der Dichte (spezifisches Gewicht) haben sich die in der Probe befindlichen Partikel, von denen man vermutet, daß sie Viren sind, an dieser Stelle konzentriert. Die beiden Röhrchen werden fotografiert. Nun wird mit einer Kanüle an der Stelle der Fraktion in das Röhrchen eingestochen und die Partikel aus der Fraktion aufgenommen. (Heute werden Kunststoffröhrchen verwendet, da es früher die Probleme mit Verunreinigungen gab, wenn man bei gläsernen Reagenzröhrchen mit der Kanüle durch die gesamte über der Fraktion stehende Flüssigkeit hindurch mußte.) Danach kommen einige der Partikel aus der Fraktion auf ein kleines beschichtetes Kupfernetzchen und unter ein Elektronenmikroskop. Jetzt kann der Virologe aufgrund seiner sensitiven Fähigkeiten qualitativ feststellen, ob die Partikel tatsächlich Viren sind.

Wenn es so ist, wird nun ein Foto davon gemacht. Dies, und nichts anderes, ist das Foto eines isolierten Virus!!! Mittels virologischer Techniken kann man nun größere Mengen der Viren herstellen. Wenn man genügend Virusmaterial hat, werden die Hüllproteine und die innere genetische Substanz erarbeitet. Wenn diese sauber identifiziert und dokumentiert sind, ist die gesamte Virusisolation abgeschlossen. Die wissenschaftliche korrekte Arbeit über solch eine Virusisolation beinhaltet Informationen über die Testpersonen, dokumentiert den Vorgang der Aufreinigung und des Aufschließens der Proben, kann ein Foto der Probenröhrchen nach der Zentrifuge, als allerwichtigstes das Foto des isolierten Virus sowie die Dokumentation über die Zusammensetzung der Proteinhülle und der inneren genetischen Substanz vorweisen.

 

In den Jahren der ‚Forschung‘ über HIV von 1984 bis heute hatte die ‚AIDS-Forschung‘ weltweit viele Milliarden DM Gelder zur Verfügung (z. B. USA: über 200 Milliarden US$), mit denen unzählige Studien finanziert wurden, bei denen zwar in der Überschrift die Isolation von HIV behauptet wird, aber in der Arbeit selbst dann nur die Aktivität von ‚Reverse Transkriptase’ gemessen wurde oder nur das Vorhandensein von einem Protein mit einem Molekulargewicht von 24.000 Dalton, nämlich von p24, festgestellt wurde. Bisher konnte niemand ein Foto eines isolierten HIV vorweisen.

Auch die berühmten Arbeiten von Frau Françoise Barré-Sinoussi et al. unter Luc Montagnier aus 1983 in Science, Nr. 220, auf den Seiten 868-871, die von Mikulas Popovic et al. unter Robert C. Gallo aus 1984 in Science, Nr. 224, auf den Seiten 497-500 und die von Robert C. Gallo et al. aus 1984 in Science, Nr. 224, auf den Seiten 500-503 behaupten in der Überschrift die Isolation eines Retrovirus, ohne daß dies im Text der Arbeiten bestätigt wird. Auch die Fotos zeigen lediglich virusähnliche Partikel in Zellkulturen, aber keine isolierten Viren. Das geht übrigens schon alleine aus den Bildunterschriften hervor.

 

Und wo kein Virus existiert, kann es natürlich auch keine dadurch verursachte Virusinfektionskrankheit geben!

 

An diesem Punkt sollte man eigentlich verstehen können, warum es diese ‚HIV-Krankheit Aids’ nicht gibt. Es gibt keine ‚HIV-infizierten’, keine ‚HIV-positiven’ und keine ‚an Aids erkrankten’ Menschen.

 

Durch die Veröffentlichung von Dr. Stefan Lanka mit Karl Krafeld (Impfen – Völkermord im dritten Jahrtausend? 2001, Priolverlag, Postfach 12 10, 85066 Eichstätt, ISBN: 3-928689-23-1) ist publik geworden, daß auch die Existenznachweise für die vielen anderen von der Schulmedizin behaupteten Mikroben, wie Hepatitis-Virus, Pocken-Virus usw., niemals erbracht wurden. Demnach gibt es nicht nur die Retroviren nicht, sondern die gesamten Viren sind quasi als Science-Fiction anzusehen!

 

Im oben genannten Buch ist übrigens auch der historische Werdegang des schulmedizinischen Lügenkonstruktes „Mikroben verursachen Krankheiten“ sehr schön aufgezeigt! Natürlich wurde alles wegen wirtschaftspolitischer und machtpolitischer Motive zusammengelogen.

 

Viren kommt von virulent, was giftig heißt. Viren bedeutet also Giftstoffe (Virus – Giftstoff [Gift]). Als Giftstoffe vermutete man die kleinen sichtbaren schwarzen Punkte, die man unter Lichtmikroskopen gerade noch sehen konnte, die aber nicht mehr in ihrer Struktur aufzulösen waren.

 

Das wurde dann später mit dem zusammengelogenen Konstrukt „Mikroben verursachen Krankheiten“ verknüpft, damit man neben Bakterien noch weitere schlimme Feinde hat, die angeblich bekämpft werden müssen.

- Auszug aus: AIDS, ganz anders, als man denkt, Hervorh. i. O.

S. auch: Gibt es krankmachende Viren?    Viren spielen Blinde Kuh


Foto: Legitim, fair use.
Foto: Legitim, fair use.

Kann ein Virus 29 verschiedene Krankheiten erzeugen? Können Drogen wie Poppers unschädlich sein? Kann die Pharmaindustrie an AIDS verdienen, wenn keiner Angst vor dem HIV hat? Kann ein Virus Minderheiten herauspicken? Will Gott, daß sich alle mit Gummi lieben? Kann ein HIV-Test AIDS nachweisen? Kann ein Zellgift wie AZT Leben verlängern? Ist AIDS tödlich?

 

Nachfolgend Zitate aus TRAU KEINEM DOKTOR. Bekenntnisse eines medizinischen Ketzers, von Dr. Robert Mendelssohn:

 

"... Man sollte Ärzten im allgemeinen mit dem gleichen Mißtrauen begegnen wie Gebrauchtwagenhändlern.

 

Wie gnadenlos tödlich diese ,,Kirche" ist, zeigt sich immer dann besonders deutlich, wenn Ärzte streiken. Wie in Bogota, Columbien, als es plützlich für zweiundfünfzig Tage keine Ärzte mehr gab, außer für dringende Notfälle. Der ,,National Catholic Reporter" berichtete von ,,einem Bündel ganz ungewöhnlicher Nebenwirkungen~' des Streiks. Die Todesfälle gingen in Bogota um fünfunddreißig Prozent zurück. Ein Sprecher der Nationalen Leichenbestatter~Vereinigung sagte: ,,Es mag ein Zufall sein, aber es stimmt."

 

Einen achtzehnprozentigen Rückgang der Todesfälle verzeichnete auch das Los Angeles County 1976, als dort die Ärzte streikten, um gegen steigende Versicherungssummen für Fehlbehandlungen zu protestieren. Damals untersuchte Dr. Milton Roemer, Professor für Gesundheitsfürsorge an der Californischen Universität von Los Angeles (UCLA), siebzehn der grüßten Krankenhäuser im County und fand heraus, daß sechzig Prozent weniger Operationen vorgenommen worden waren. Als der Streik beendet war und die medizinische Maschinerie wieder auf Hochtouren lief, stiegen auch die Todesfälle sofort wieder auf den Stand vor dem Streik.

 

Dasselbe war 1973 in Israel passiert, als die Ärzte dort die Zahl ihrer täglichen Patienten von 65.000 auf 7.000 reduzierten. Dieser Streik dauerte einen Monat, und nach Angaben der jerusalemer BeerdigungsVereinigung gingen während dieses Monats in ganz Israel die Todesfälle um fünfzig Prozent zurück. Seit dem letzten Ärztestreik zwanzig Jahre zuvor hatte es in Israel keinen so einschneidenden Rückgang der Sterblichkeitsrate gegeben! Als die Ärzte befragt wurden, wie das zu erklären sei, meinten sie, da nur noch Notfälle zu behandeln waren, hätten sie eben ihre ganze Energie auf die wirklich Kranken konzentrieren können.

 

...Wenn Sie naiv genug sind, einmal im Jahr zur sogenannten Vorsorge-Untersuchung zu gehen, kann schon die Gereiztheit der Sprechstundenhilfe oder die bloße Anwesenheit des Arztes ausreichen, Ihren Blutdruck so zu steigern, daß Sie bestimmt nicht mit leeren Händen nach Hause gehen. Mit antihypertonischen (= blutdrucksenkenden) Mitteln ist dann wieder ein Leben “gerettet". Und wieder ein Sexualleben beendet! Denn Impotenz wird weit häufiger durch medikamentöse Therapie verursacht als durch psychische Probleme."

 

- Zitat von der Seite AIDS ist ganz anders von Jo Conrad.


Gesunde Menschen werden durch willkürliche Labordiagnostik zu AIDS-Patienten definiert und als krank und zwangsbehandlungsbedürftig definiert. Enthüllungen von Dr. med. Juliane Sacher auf dem 4. Stuttgarter Impfsymposium 2007:
Fehldiagnose durch Labortest

Dr. Juliane Sacher: HIV/AIDS:- Wissen Sie wirklich alles?


Der Begriff AIDS-Leugner in einer Demokratie:


Eine Goldgrube an Informationen auf der Seite Virusmyth:

http://www.virusmyth.com/aids/hiv/

ZeitenSchrift Nr. 37: AIDS: Nur eine lukrative Lüge
Einmalige Info-Sammlung: Ummafrapp


Foto: Bauer.
Foto: Bauer.

Eine wenig bekannte Studie über die Schein-Wissenschaft AIDS, die wissenschaftshistorisch und politisch die verschiedenen Versionen in der Debatte um die Theorie beschreibt, daß das HI-Virus AIDS verursachen soll.

 

From the abstract:
Our study describes and examines rules of confirmation used by supporters of the theory that HIV causes AIDS...

 

We describe the different versions of history constructed by various participants in the debate to validate their current constructions and definitions of the disease AIDS. Finally, we discuss the politics behind disease definitions and the consequences of different definitions.

 

Joan H.Fujimura and Danny Y.Chou:

Dissent in science: Styles of scientific practice and the controversy over the cause of AIDS.

Social Science & Medicine, Volume 38, Issue 8, April 1994, Pages 1017-1036


PDF-Dateien

AIDS in Afrika
Seit  20  Jahren  leben  wir  mit  HIV/Aids
Aufruf  zu einer offenen  Diskussion  der widersprüchlichen  Fakten
Christian  Fiala
"Aids  in  Africa  -  the  way  forward"
Pretoria  6./7.  Mai  2000

Download
Fiala 20 Jahre AIDS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Die chemischen Grundlagen der verschiedenen AIDS-Epidemien:
Drogen, antivirale Chemotherapie und Unterernährung (2003)

Peter Duesberg, Claus Köhnlein, David Rasnick

Download
Duesberg - Chemische Grundlagen AIDS (20
Adobe Acrobat Dokument 528.8 KB

AIDS - DER Medizinskandal des Jahrhunderts

Download
AIDS - DER Medizinskandal des Jahrhunder
Adobe Acrobat Dokument 48.1 KB

Schlimm: Das griechische Parlament zum Welt-AIDS-Tag am 01.12.2016 rot angeleuchtet mit der roten AIDS-Schleife. Offizielle Propaganda der Volksvertreter.


Broschüre Gib der Angst keine Chance (1992), Projekt kritische AIDS-Diskussion, Berlin, 36 S.

Download
Projekt kritische AIDS-Diskussion - Gib der Angst keine Chance (1992)
Projekt kritische AIDS-Diskussion - Gib
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB


Behind The Fear: The Hidden Story of HIV (Trailer) (2016)


“All HIV tests are an assumption, made by clinicians, but not direct proof. A direct, reliable method would be to culture the virus from blood or other body tissue.  However, this has never been accomplished.”

- Donna Banks, M.D., a board certified gynecologist and sexually transmitted disease specialist.

“None of the 39 HIV-related diagnostic tests or devices currently approved by the FDA claim to confirm the actual presence of HIV in any sample with any degree of accuracy,”

"In fact there is no test for HIV. It’s just an illusion.”

- Rodney Richards, Ph.D., the Amgen senior chemist who designed the first HIV test in 1985. Quote from this 2014 article:


Facebook-Gruppe: Rethinking AIDS

Foto: Rethiking AIDS, fair use.
Foto: Rethiking AIDS, fair use.

Alan R Cantwell:

Top Doctor: Man-made HIV/AIDS Was Government Eugenics Program


AIDS ist heilbar - nur die Medikamente Töten - Die Wahrheit über HIV und AIDS.


Die frühere AIDS-Patientin Maria Papagiannidou spricht in dieser live ausgestrahlten Sendung (atheatos kosmos) des griechischen Fernsehsenders ALTER über den großen AIDS-Betrug

Positively False - Birth of a Heresy - HIV AIDS

Kondome sollen vor dem HI-Virus schützen: Die Gummiporen sind jedoch 700 Mal größer!

Foto: DAG, fair use.
Foto: DAG, fair use.

Tierfolter für ein imaginäres Virus:
Makaken bekamen "antiretrovirale Therapie" - also "Rattengift" - wodurch auf der zweiten Betrugsebene mit nicht validen Labortests so lange verdünnt wird, bis das gewünschte Ergebnis vorliegt - Steuergeldverschwendung in Billionenhöhe.
- Artikel aus BILD-Berlin, ca. 13.06.2011.

Foto: Bild, fair use.
Foto: Bild, fair use.


Im Zweifel nicht impfen. Impfen ist ein Aberglaube. Teilen hilft heilen!